Mexiko

Lehrkräfte protestieren weiter


Foto: anticapitalistes.net (CC BY-NC-SA 2.5 ES)

Foto: anticapitalistes.net (CC BY-NC-SA 2.5 ES)

(Havanna, 6. September, prensa latina).- Noch immer protestieren Mexikos Lehrer*innen des Nationalen Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) in den südlichen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca gegen die umstrittene Bildungsreform. In Chiapas wurden am 6. September schon den zweiten Tag in Folge die Eingänge mehrerer Einkaufszentren besetzt. Zugleich findet eine Mitgliederbefragung über ein Ende des Streiks statt, der am 15. Mai begonnen hat.

In Oaxaca gehören die Gegner*innen der Reform der Sektion 22 der CNTE an. Sie protestierten am 6. September vor den Büros des staatlichen Bildungsinstituts. Nach Medienberichten brachten sie Planen rund um die Büros an und blockierten die Eingänge.

In beiden Bundesstaaten halten die Lehrer*innen ihre Proteste aufrecht, um die Bundesregierung zu einer Rücknahme der Bildungsreform zu zwingen. Trotz dessen hat die Vollversammlung der Sektion 22 in Oaxaca beschlossen, am 7. September ihre Arbeit wieder aufzunehmen. Das Schuljahr hat in Mexiko eigentlich am 22. August begonnen.

Die Bildungsreform, die von vielen Lehrer*innen in Mexiko abgelehnt wird, beinhaltet eine staatliche Bewertung der ausgeübten Arbeit. Dies wird von den Streikenden als Bestrafung und Privatisierungsmaßnahme angesehen.

CC BY-SA 4.0 Lehrkräfte protestieren weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Im Schatten der Pinguine. 10 Jahre chilenische Studiproteste Von Nils Brock, Santiago de Chile(Santiago de Chile/Berlin, 31. August 2016, npl).- Vor zehn Jahren gingen sie um die Welt, Bilder aufgebrachter chilenischer Jugendlicher. In schwarzen Schuluniformen, mit Zöpfen in den Haaren oder erstem Bartansatz auf den Lippen schrien sie gegen das ungleiche Bildungssystem ihres Landes an. Präsidentin Michelle Bachelet war nicht amüsiert. Die Medien hingegen weltweit begeistert. Und schnell war ein griffiges Label für die Proteste...
Kurz vor Schulbeginn: CNTE streikt weiter (Caracas, 18. August 2016, telesur).- Obwohl am kommenden Montag, 22. August, in Mexiko das neue Schuljahr anfängt, wird der Dachverband der Bildungsarbeiter*innen in Mexiko CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) seinen Streik fortsetzen. Das hat die Delegiertenversamlung in der Nacht zum 18. August nach einer siebenstündigen Sitzung beschlossen. Sie wollen auch trotz des beginnenden Schuljahres weiter streiken, bis die umstrittene Bildungsreform außer K...
Runde Tische zwischen CNTE und Regierung (Caracas, 12. Juli 2016, telesur).- Nach vierstündigen Verhandlungen in Mexiko-Stadt haben die Lehrer*innen des mexikanischen Dachverbandes der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) eine erste Vereinbarung mit dem Innenministerium getroffen. Innenminister Miguel Osorio Chong kündigte drei parallel laufende Verhandlungsrunden an. Sprecher*innen der CNTE ergänzten, an diesen Runden Tischen würde über alle Bereiche der umstrittenen B...
Das Massaker von Nochixtlán und die Bildungsreform Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2016, La Jornada).- Die indigenen Gemeinden Oaxacas befinden sich in Alarmbereitschaft. Sie durchleben das Massaker vom 19. Juni als ihr eigenes. Sie wissen sich vom Staat angegriffen. Ihre Topiles [von der Gemeinde gewählte Ordnungskräfte] sind auf der Hut. Das Massaker war eine Beleidigung für alle, aber besonders für das Volk der Mixtecos. Weit weg von den großen Städten sind die Triquis, Zapotecos, Mixes, Mazatecos...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *