Guatemala Lateinamerika

Lateinamerikas Jugend will Ausgrenzung und Patriachalismus überwinden


(Guatemala-Stadt, 09. Oktober 2008, cerigua).- Lateinamerikas Jugend gehöre zu den Bevölkerungsgruppen, die durch die vorherrschende Politik am meisten ausgegrenzt und diskriminiert würde. Daher bestehe die Notwendigkeit, Kräfte zu bündeln und länderübergreifend zusammen zu arbeiten, um den Regierungen Forderungen, Vorschläge und Lösungsansätze zu unterbreiten. So Isabel Hernández, Koordinatorin der Jugend-Kommission auf dem III. Amerikanischen Sozialforum in Guatemala-Stadt. Sie erklärte, die Jugend in Lateinamerika sei weitgehend ausgeschlossen von der gesellschaftlichen Teilhabe und von politischen Gestaltungsmöglichkeiten und daher vieler Entwicklungsmöglichkeiten beraubt.

Die Jugend fordere vor allem das Recht auf freie Meinungsäußerung und damit das Recht, in den Medien und von Entscheidungsträgern gehört zu werden. Zudem wolle die politisch engagierte Jugend die Wiederbelebung der historischen Erinnerung, in Guatemala vor allem durch die Aufarbeitung der Militärdiktatur und des Abschnitts der kurzen Zeit der Demokratie in den späten 1940er und frühen 1950er Jahren. Dies sei wichtig, damit die Jugend an die Erfahrungen vorangegangener Generationen anknüpfen und den politischen Kampf der Großelterngeneration wieder aufnehmen könne. Ein Kampf, der sich heute vor allem gegen Kapitalismus und Neoliberalismus richte, ergänzte Hernández.

In Zeiten, in denen in Lateinamerika der Druck in Richtung Privatisierung des Bildungssystem ansteige, sei es wichtig, diese Entwicklung zu bekämpfen und ihr Alternativen entgegenzusetzen. Die Jugend stelle in Lateinamerika die Mehrheit, daher müsse sie an einem Strang ziehen und gemeinsam ein System bekämpfen, dass erwachsenen-zentriert, neoliberal, patriachal und militaristisch sei, so die junge Aktivistin.

CC BY-SA 4.0 Lateinamerikas Jugend will Ausgrenzung und Patriachalismus überwinden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Unterzeichner*innen des TPP unterstützen antidemokratische Praktiken“ (Lima, 4. Februar 2016, servindi).- „Die Art und Weise, mit der das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP verhandelt wurde, wird weder einer Demokratie noch den anerkannten Rechten für Menschen und Völker gerecht“. Das erklärte José Aylwin, Experte für juristische Fragen der Bürgerlichen Beobachtungsstelle Chiles, in Bezug auf das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP (Tratado de Asociación Transpacífico), welches am 4. Februar 2016 in Neuseeland unterzeichnet wurde. D...
Ein Schritt vor, zehn zurück… Politisches Tauziehen um das Recht auf vorherige Befragung von Andreas Wolf, Lima (Berlin, 24. Juni 2013, npl).- Im September 2011 hat Peru als erstes Land Lateinamerikas ein Gesetz zur vorherigen Konsultation indigener Völker verabschiedet. Trotz einiger Schwächen des Gesetzestextes bestand die Hoffnung, dass damit die Umwelt- und Sozialkonflikte vermindert und die indigenen Völker in sie betreffende Entscheidungen einbezogen würden. Doch die Regierung schien das Gesetz bald zu bereuen. War schon die Durchführungsverordnung heftig ...
Indígenas steigen aus REDD-Programm der UNO aus (Lima, 21. März 2013, servindi-púlsar).- Der Dachverband der Indigenen Panamas COONAPIP (Coordinadora Nacional de Pueblos Indígenas de Panamá) ist aus dem Projekt REDD (Reducción de Emisiones por Deforestación y Degradación), einer UN-Initiative zur Verringerung von Emissionen aus Entwaldung und zerstörerischer Waldnutzung in Panama (UN-REDD/ANAM), ausgestiegen. Der Indigenenverband begründete seine Entscheidung mit dem Vorwurf, das UN-Projekt setze sich nicht ausreichend für...
Bewohner*innen von Colón fordern ernsthafte Verhandlungen mit Regierung (Buenos Aires, 12. November 2012, púlsar).- Die Widerstandsfront (Frente Amplio) von Colón bezweifelt die Ernsthaftigkeit der Gespräche mit der panamaischen Regierung. Sie fordert die Regierung Panamas auf, ernste Verhandlungen mit den verschiedenen sozialen Repräsentant*innen der Hafenstadt aufzunehmen. Zweifel kamen auf, nachdem ein hochrangiges Mitglied der Regierung die Treffen als einfache Gespräche definierte. Die beiden Anführer der Widerstandsfront weisen diese Herun...
Gesetzentwurf zur Abtreibung ruft Gegner*innen auf den Plan von Amanda Muñoz (Montevideo, 06. Oktober 2012, la diaria).- Ein grauer, trüber Tag mit kleinen Hagelschauern. Doch gegen 17 Uhr zeigt sich zum Glück die Sonne. Das dachten sicher auch die Frauen, die eine Aktion vor dem Justizpalast vorbereitet hatten, um das Recht auf freie Entscheidung über Schwangerschaftsabbrüche einzufordern.   Zwölf von ihnen waren in sehr leichter Bekleidung erschienen, zwölf weitere Frauen waren gänzlich nackt und hatten ihre Körper bunt bemalt. Wäh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *