Bolivien

Korruptionsskandal erschüttert bolivianische Justiz


von Valeska Cordier

Bolivien - palacio de la justicia. Foto: V. Cordier/amerika21(La Paz, 10. Dezember 2012, amerika21.de).- In Bolivien ist ein Netz aus Korruption, Betrug und Erpressung aufgedeckt worden, welches mit mafiösen Strukturen bis in die höchsten Spitzen der Politik und des Justizwesens vorgedrungen ist. Dabei soll eine Gruppe aus Richter*innen, Staatsanwält*innen und hohen politischen Funktionär*innen mehrere Gerichtsverfahren manipuliert und Unternehmer*innen sowie Politiker*innen um hohe Summen erpresst haben.

Ans Tageslicht gekommen waren die Aktivitäten durch Recherchen eines ehemaligen FBI-Agenten, der im Falle des im Juni vergangenen Jahres inhaftierten US-Amerikaners Jakob Ostreicher ermittelt hatte. Dabei war herausgekommen, dass Ostreicher durch falsche Beschuldigungen ins Gefängnis von Santa Cruz de la Sierra gekommen und monatelang erpresst worden war.

Nun soll ermittelt werden, wie die Bande mit Mitgliedern aus dem Innenministerium und höchsten Justizkreisen so lange Zeit unbemerkt agieren konnte. “Wir werden unsere Arbeit objektiv und transparent gestalten”, erklärte dazu Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero. Die Beschuldigten wurden letzte Woche dem Untersuchungsrichter vorgeführt. Sie streiten jedoch bisher alle Anschuldigungen ab.

Bei den Angeklagten soll es sich unter anderem um die Juristen Fernando Rivera Tardío und Dennis Rodas Limachi, ehemalige Angestellte der Staatskanzlei im Regierungsministerium, handeln. Als Kopf der Band wurde Boris Villegas, Anwalt und ehemaliger Fachbereichsleiter im Innenministerium ausgemacht. Dessen letzter Arbeitgeber war ausgerechnet das Ministerium für Korruptionsbekämpfung.

Zeitgleich zu den internen Ermittlungen sind bolivianische Regierungsvertreter*innen mit US-amerikanischen Politiker*innen zusammengetroffen, um im Fall Ostreicher eine Lösung zu finden. Der Geschäftsmann war seit 2008 immer wieder nach Bolivien gekommen, um im Tiefland in Landwirtschaft und Viehzucht zu investieren. Vergangenes Jahr war er dann unter dem Vorwurf der Geldwäsche, betrügerischer Geschäfte und Verbindungen zum Drogenhandel verhaftet worden. Im Zuge dessen wurden auch 20.000 Tonnen Reis, landwirtschaftliche Maschinen und Rinder im Wert von ca. 20 Millionen US-Dollar beschlagnahmt.

Das Geld soll unter den Mitgliedern der Bande aufgeteilt und zum Ausbau des kriminellen Netzwerkes genutzt worden sein. In den USA hatte die Geschichte für große Aufmerksamkeit gesorgt, woraufhin der republikanische Kongressabgeordnete Chris Smith und Schauspieler Sean Penn nach Bolivien gereist waren, um vor Ort auf die Lage ihres Landsmanns aufmerksam zu machen.

Der Fall gestaltet sich inzwischen als massiver Image-Schaden der Regierung von Evo Morales in Bolivien, die ihren Wählern “Null Korruption” verspricht. Regierungsminister Carlos Romero versprach nun hartes Durchgreifen, “egal, wer fällt”. Als ein Schritt in diese Richtung kann bereits die Verhaftung von Isabelino Gómez in der vergangenen Woche gewertet werden. Dem Oberstaatsanwalt des Departamento Santa Cruz wird vorsätzliche Prozessverschleppung im Ostreicher-Fall vorgeworfen.

CC BY-SA 4.0 Korruptionsskandal erschüttert bolivianische Justiz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr Von Thomas Guthmann (La Paz, 22. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.