KOLUMBIEN: Verstärkt Proteste gegen die Auslieferung von Paramilitärs


(Fortaleza, 16. Mai 2008, adital).- Die internationale Wahrheitskommission in Kolumbien hat die Entscheidung des kolumbianischen Präsidenten Ávaro Uribe kritisiert, Paramilitärs an die USA auszuliefern. Laut der Organisation stelle diese Haltung eine Beleidigung des ethischen Bewusstseins der Menschheit dar. „Mit dieser Entscheidung entfällt die Möglichkeit, Gerechtigkeit für die Opfer von Verbrechen gegen die Menschlichkeit walten zu lassen.“ Am 13. März wurden 14 Paramilitär-Chefs zum Militärflughafen in Bogotá gebracht. Damit begann offiziell der Auslieferungsprozess an die USA.

Laut Angaben der Wahrheitskommission haben einige der Ausgelieferten ihre Teilnahme an illegalen Aktivitäten unter Billigung des Militärs und mit Unterstützung politischer und wirtschaftlicher Kräfte Kolumbiens zugegeben. „Die Auslieferung wird zu einem Straflosigkeitsmechanismus, der für Opfer und deren Angehörige internationale Gerechtigkeit, wie z.B. den Zugang zum Internationalen Strafgerichtshof, verhindert oder zumindest erschwert.“

Zudem glaubt die Organisation, dass durch die Auslieferung die Verurteilung der Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht garantiert sei. Das US-amerikanische Rechtssystem sieht vor, dass Kriminelle, die relevante Informationen zu ihren Aktivitäten im Drogenhandel bereitstellen, im Gegenzug mit Strafmilderung rechnen können. Sie haben sogar die Möglichkeit, in ein Zeugenschutzprogramm einzutreten. Das ermöglicht es ihnen, ihre Identität zu ändern. Damit würde zukünftigen Generationen die Möglichkeit verweigert, die Täter für ihre Vergehen zu belangen.

Die Arbeit der Wahrheitskommission müsse angesichts neuer Methoden der Straflosigkeit wirksamer werden. „Durch die Entscheidung der kolumbianischen Regierung wird die Wirklichkeit verdunkelt und zugunsten der Regierung und der Mörder manipuliert. So wälzt sie die Verantwortung für Straflosigkeit, fehlenden Fortschritt und Frieden ab auf die Opfer, die Menschenrechtsorganisationen und die Opposition.“, so die Wahrheitskommission.

CC BY-SA 4.0 KOLUMBIEN: Verstärkt Proteste gegen die Auslieferung von Paramilitärs von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Stre...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit t...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *