KOLUMBIEN – ECUADOR – VENEZUELA: Hat Uribe gelogen? Experten finden keine Beweise, die eine Verbindung der FARC zu Ecuador und Venezuela belegen


(Berlin, 28. April 2008, npl).- 25 US-amerikanische Wissenschaftler stellen fest, dass die Daten auf dem Laptop des getöteten FARC-Kommandanten Raúl Reyes keine Verbindung zu ecuadorianischen Stellen belegen. Das berichtet der ecuadorianische Radiosender CRE Satelital am Sonntag, den 27. April 2008. Reyes war die Nummer 2 der linken Guerilla Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens FARC. Er starb am 1. März 2008, als die kolumbianische Armee mit US-Unterstützung ihr Lager auf ecuadorianischem Territorium angriff. Bei der Kommandoaktion will Bogotá mehrere Laptops sichergestellt haben. Aus dieser Quelle labte Kolumbiens Präsident Álvaro Uribe alle möglichen Vorurteile, vor allem die gegen seine linken Amtskollegen in den Nachbarländern Ecuador und Venezuela, Rafael Correa und Hugo Chávez. Die New York Times berichtete am 30. März von einer Verbindung Venezuela-FARC-Ecuador. Laut kolumbianischen Quellen soll der Führer der Bolivarianischen Revolution versucht haben, der Guerilla 300 Millionen US-Dollar zukommen zu lassen. Ähnliches wurde über Correa behauptet. Die rechte spanische Tageszeitung ABC berichtete am 8. März, die Computerdaten würden eine Verbindung zwischen der Untergrundorganisation Euskadi Ta Askatasuna (ETA, Baskenland und Freiheit) und der FARC belegen.Angesichts dieser massiven Pressekampagne keimten Zweifel am Wahrheitsgehalt der verbreiteten Informationen auf. Uribe übergab daraufhin die Computer der Interpol, damit die Fachleute der internationalen Polizeibehörde die Echtheit der Daten überprüften. Das Ergebnis wird für Ende der Woche erwartet.In der Zwischenzeit haben 25 Wissenschaftler die bisher veröffentlichen Dokumente analysiert, die Reyes zugeschrieben werden. Dort spricht der Guerilla-Führer zwar in einem Schreiben an die FARC-Führung von 300, aber aus dem Kontext lässt sich nicht erschließen, ob es sich dabei um die Millionen US-Dollar oder um Geiseln handelt. Des weiteren ist die “Ángel” (Engel) genannte Person nicht identisch mit Chávez, da beide Personen mehrmals gleichzeitig im selben Absatz genannt würden.Die Kritik der 25 Akademiker*innen unterstützt das Resümé des Generalsekretärs der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), José Miguel Insulza, der bereits am 10. April 2008 feststellte: “Es gibt keine entsprechenden Beweise und bislang hat kein Mitgliedsstaat der OAS – auch nicht die USA – entsprechende Beweise vorgelegt”.Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass die kolumbianische Regierung den Inhalt der Dokumente “wesentlich übertrieben hat”. An die Medien gewandt, die über den Interpol-Bericht informieren werden, sagen sie: “Jegliche Medienberichterstattung über die Funde von Interpol sollte klar machen, dass viele der kolumbianischen Anschuldigungen sich bereits in weiten Teilen als unglaubwürdig erwiesen haben”.

Anmerkung der Redaktion: Interpol hat derweil angekündigt, mehr Zeit für die abschließende Analyse der Computer von Raúl Reyes zu benötigen. Endgültige Ergebnisse werden für Mitte Mai erwartet.

von Ingo Niebel, www.amerika21.de

CC BY-SA 4.0 KOLUMBIEN – ECUADOR – VENEZUELA: Hat Uribe gelogen? Experten finden keine Beweise, die eine Verbindung der FARC zu Ecuador und Venezuela belegen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Was wir vom Konzept des „Buen Vivir“ lernen können Von Steffi Wassermann Bedrohtes Paradies: der Yasuní-Nationalpark. Foto: Sara y Tzunki (CC BY-NC 2.0) (Berlin, 12. September 2017, npl).- Seit mehreren Jahren wird das Konzept des Buen Vivir auch in Deutschland vermehrt diskutiert. Der Ansatz verspricht ein Leben im Einklang mit der Natur, ein Leben, das den Wachstumszwang überwunden hat. Aber nicht nur das. In Ecuador und Bolivien wurde Buen Vivir und die damit verbundenen Forderungen von Rechten der Natur sogar in di...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.