KOLUMBIEN – ECUADOR – VENEZUELA: Hat Uribe gelogen? Experten finden keine Beweise, die eine Verbindung der FARC zu Ecuador und Venezuela belegen


(Berlin, 28. April 2008, npl).- 25 US-amerikanische Wissenschaftler stellen fest, dass die Daten auf dem Laptop des getöteten FARC-Kommandanten Raúl Reyes keine Verbindung zu ecuadorianischen Stellen belegen. Das berichtet der ecuadorianische Radiosender CRE Satelital am Sonntag, den 27. April 2008. Reyes war die Nummer 2 der linken Guerilla Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens FARC. Er starb am 1. März 2008, als die kolumbianische Armee mit US-Unterstützung ihr Lager auf ecuadorianischem Territorium angriff. Bei der Kommandoaktion will Bogotá mehrere Laptops sichergestellt haben. Aus dieser Quelle labte Kolumbiens Präsident Álvaro Uribe alle möglichen Vorurteile, vor allem die gegen seine linken Amtskollegen in den Nachbarländern Ecuador und Venezuela, Rafael Correa und Hugo Chávez. Die New York Times berichtete am 30. März von einer Verbindung Venezuela-FARC-Ecuador. Laut kolumbianischen Quellen soll der Führer der Bolivarianischen Revolution versucht haben, der Guerilla 300 Millionen US-Dollar zukommen zu lassen. Ähnliches wurde über Correa behauptet. Die rechte spanische Tageszeitung ABC berichtete am 8. März, die Computerdaten würden eine Verbindung zwischen der Untergrundorganisation Euskadi Ta Askatasuna (ETA, Baskenland und Freiheit) und der FARC belegen.Angesichts dieser massiven Pressekampagne keimten Zweifel am Wahrheitsgehalt der verbreiteten Informationen auf. Uribe übergab daraufhin die Computer der Interpol, damit die Fachleute der internationalen Polizeibehörde die Echtheit der Daten überprüften. Das Ergebnis wird für Ende der Woche erwartet.In der Zwischenzeit haben 25 Wissenschaftler die bisher veröffentlichen Dokumente analysiert, die Reyes zugeschrieben werden. Dort spricht der Guerilla-Führer zwar in einem Schreiben an die FARC-Führung von 300, aber aus dem Kontext lässt sich nicht erschließen, ob es sich dabei um die Millionen US-Dollar oder um Geiseln handelt. Des weiteren ist die “Ángel” (Engel) genannte Person nicht identisch mit Chávez, da beide Personen mehrmals gleichzeitig im selben Absatz genannt würden.Die Kritik der 25 Akademiker*innen unterstützt das Resümé des Generalsekretärs der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), José Miguel Insulza, der bereits am 10. April 2008 feststellte: “Es gibt keine entsprechenden Beweise und bislang hat kein Mitgliedsstaat der OAS – auch nicht die USA – entsprechende Beweise vorgelegt”.Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass die kolumbianische Regierung den Inhalt der Dokumente “wesentlich übertrieben hat”. An die Medien gewandt, die über den Interpol-Bericht informieren werden, sagen sie: “Jegliche Medienberichterstattung über die Funde von Interpol sollte klar machen, dass viele der kolumbianischen Anschuldigungen sich bereits in weiten Teilen als unglaubwürdig erwiesen haben”.

Anmerkung der Redaktion: Interpol hat derweil angekündigt, mehr Zeit für die abschließende Analyse der Computer von Raúl Reyes zu benötigen. Endgültige Ergebnisse werden für Mitte Mai erwartet.

von Ingo Niebel, www.amerika21.de

CC BY-SA 4.0 KOLUMBIEN – ECUADOR – VENEZUELA: Hat Uribe gelogen? Experten finden keine Beweise, die eine Verbindung der FARC zu Ecuador und Venezuela belegen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem die Mehrheit. Die Parte...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und der größten Guerilla-Organisation FARC abgeschlossen - nach zähen Verhandlungen und Jahrzehnten des Bürgerkri...
Volksabstimmung in Ecuador (Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.