Europa Kolumbien

Kohlemine bedroht Existenz des indigenen Volkes Wayúu


Foto: Agencia Medio a Medio(Concepción, 06. August 2012, medio a medio-poonal).- Die Kohlemine Cerrejón, der „Schwarze Tod“, gelegen auf der Halbinsel La Guajira im Norden Kolumbiens, ist nicht nur die größte Tagebaumine der Welt. Sie hat auch das indigene Volk der Wayúu an den Rand des Aussterbens gebracht. Die Kohlestaubwolke der multinationalen Unternehmen, das Ablassen der Säure und die Dynamitrückstände im Fluss Ranchería haben Todesfälle, genetische Veränderungen, blutigen Durchfall, ernste Atemwegserkrankungen sowie Fehlgeburten bei Tieren verursacht. Insgesamt wurden mehr als 800 Krankheitsfälle festgestellt.

Tödliche Atemwegserkrankungen und Unfälle

Das Departement La Guajira erstellte über die ersten 24 Wochen im Jahr 2010 eine epidemiologische Studie. Demnach waren schwere Atemwegserkrankungen die zweit häufigste Todesursache in den Gemeinden Albania, Barrancas und Hatonuevo. Diese Gemeinden liegen in unmittelbarer Nachbarschaft zur Steinkohlemine. In der Region ursprünglich lebende Völker wurden gewaltsam gezwungen, ihre angestammten Gebiete zu verlassen.

Weitere Todesopfer gab es durch Güterzüge mit denen die Kohle transportiert wird, weil die Züge vor Ziegen oder Personen, die die Gleise überqueren, nicht anhalten konnten.

Außerdem leiden die Gemeinden unter dem Lärm von Maschinen für künstlich erzeugte Erdstöße, die zur Erkundung der Kohlevorkommen eingesetzt werden. Zudem wurden Anführer*innen der Gemeinden bedroht oder bestochen und Kommunikationsmedien durch die Vergabe von Fördermitteln und Richtlinien zum Schweigen gebracht.

Angst vor neuem Vorhaben der Kohlemine

Die Betreiber der Kohlemine Cerrejón (BHP Billiton PLC – Australien und Großbritannien, Anglo American PLC – Großbritannien und Südafrika sowie Xstrata PLC – Schweiz) planen den Lauf des Flusses Ranchería auf 26,2 Kilometern Länge umzuleiten, um auf diese Weise mehr als 500 Mio. Tonnen Kohle abzubauen. Dadurch wird das Leben von Tausenden Indígenas, Afro-Kolumbianer*innen und Einwohner*innen verschiedener Gemeinden gefährdet – es ist die größte Sorge, die diese Gemeinden teilen.

Umweltstudien und sozioökonomische Untersuchungen haben zudem ausreichend belegt, dass die Gemeinden im Departement La Guajira heute ärmer sind als vor dem Kohleabbau.

Bergbauunternehmen zerstören La Guajira

Die Kohlemine El Cerrejon / Tanenhaus,  CC BY 2.0, FlickrKolumbien ist für die Europäische Union eines der wichtigsten Zuliefererländer von Steinkohle. Die kolumbianische Regierung und multinationalen Unternehmen versuchen die Menschen der Region davon zu überzeugen, dass die Ziele und Absichten der privaten Interessen mit den allgemeinen Interessen der Gesellschaft übereinstimmen.

Jedoch haben sich die multinationalen Unternehmen das Land zu Eigen gemacht. Die ausbeuterischen Unternehmen bauen nicht nur Kohle ab, sondern zerstören auch die Umwelt, Flüsse, Fauna und Flora.

Fusion von Glencore und Xstrata angekündigt

Im Februar 2012 wurde die Fusion des Schweizer Unternehmens Glencore mit der Bergbaufirma Xstrata angekündigt. Dadurch würde das weltweit drittgrößte Bergbauunternehmen geschaffen. In Kolumbien entstünde durch diese Interessenverbindung die größte Produzentin und Exporteurin von Kohle. [1]

Am 12. Juli sollten die Aktionär*innen des Unternehmen Xstrata über das Angebot von Glencore entscheiden, das damals bei 30 Mrd. US-Dollar lag. Die Entscheidung wurde jedoch auf September vertagt. Die Aktionär*innen von Glencore besitzen bereits fast 34 Prozent der Xstrata-Aktien. [2]

Mike Davis, der Geschäftsführer von Xstrata, erhält neben seinem jährlichen Einkommen von umgerechnet etwa 14 Mio. US-Dollar sowie eine Treueprämie für drei Jahre von etwa 44,6 Mio. US-Dollar. Zum Vergleich: Im Jahr 2010 investierte die Mine Cerrejón etwa 10 Mio. US-Dollar in soziale Projekte. Dies ist weniger als das Jahresgehalt von Mike Davis.

Anmerkungen:

[1] vgl. Información ASK Suiza, 8 de junio de 2012 und http://www.larepublica.co/node/421

[2] http://www.paisminero.com/

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen:

Bergbauboom-portadaBergbauboom mit Nebenwirkungen. Rohstoffsicherung für Deutschland und die EU – Probleme in Kolumbien und Peru | Studie Februar 2012

 

Kostenloser Download

 

 

 

FIAN: Factsheet | Kohle machen in Kolumbien

ila 321 | Gemeinsam gegen Kohle. Kohle ist eine deutsch-kolumbianische Angelegenheit | Von Bettina Reis


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) Der ermordete Gemeindeführer Gerson Acosta. Foto: ACIN/Colombia Plural (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsent...
Lauwarmes Urteil des Verfassungsgerichtes zu Gensoja in Quintana Roo Von Gerold Schmidt, Ceccam Sojabohnen / Foto: Javier, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 11. April 2017, poonal).- Bei politisch heiß diskutierten Themen entzieht sich der Oberste Gerichtshof Mexikos, der Rang und Funktion eines Verfassungsgerichtes hat, gerne klaren Entscheidungen. Ein Beispiel ist sein am 5. April nach mehrmaligen Aufschüben erlassenes Urteil über den Anbau von Gensoja im zur Halbinsel Yucatán gehörenden Bundesstaat Quintana Roo durch den Monsanto-Konzern. ...
Ecuador vor der Wende? Für Außenstehende mag die politische Lage schwer einzuordnen sein: Im Juni und Juli protestierte in Ecuador vor allem die bürgerliche und konservative Opposition gegen eine geplante Erhöhung der Erbschaftssteuer und die Einführung einer Steuer auf Erlöse durch Immobilienspekulation. Beides Massnahmen, die die Regierung mit einer notwendigen Umverteilung von Besitz und Reichtum begründete – im Kontinent mit der weltweit ausgeprägtesten Ungleichheit sicherlich eine sinnvolle po...
Wie behandeln die USA ihre indigenen Völker? „Viele in unseren Gemeinden wissen nicht, woher sie kommen" In Washington habe ich eine Administration kennengelernt, die sich sehr um die USA und die Menschen sorgt. Bei allen Treffen, an denen ich teilnahm, hieß es immer wieder: Wir respektieren die Identitäten der Indigenen, ihre politischen und sozialen Systeme, wir fördern ganz entschieden ihre Kulturen, wir versuchen, die indigenen Sprachen zu bewahren und das Erbe generell. Uns wurden die verschiedenen Untersuchungen u...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.