Lateinamerika

Kinderarbeit: 17 Millionen indigene Kinder betroffen


(Buenos Aires, 11. März 2010, púlsar).- Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation ILO (International Labour Organization) und des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen UNICEF (United Nations International Children’s Emergency Fund) gehen in Lateinamerika und der Karibik 17 Millionen indigene Kinder und Jugendliche einer Arbeit nach. Siebzig Prozent von ihnen arbeiten in ländlichen Regionen im Bereich der Landwirtschaft.

Die häufigste Form von Kinderarbeit in städtischen Räumen sind nach Angaben der Organisationen das Verrichten von häuslichen Arbeiten, das Putzen von Autos an Ampeln, der Straßenverkauf, die Vorbereitung und der Verkauf von Speisen, das Verladen von Waren auf Märkten und an Häfen, die Wiederverarbeitung von Müll sowie Bauarbeiten.

Die internationalen Organisationen kritisierten weiter, dass diese Kinder und Jugendlichen verschiedenen Gefahren, wie dem Personenhandel für die Arbeit in der Landwirtschaft, sexuellem Missbrauch und Zwangsarbeit ausgesetzt seien. Zudem würden sie häufig Opfer von Zwangsrekrutierungen durch bewaffnete Gruppen, Guerillas oder sogar durch das Militär.

Bei einer Konferenz im kolumbianischen Cartagena vom 8. bis 10. März mit dem Titel „Indigene Völker und die Regierung: Wege zu einem effektiven Schutz der Rechte von indigenen Kindern und Jugendlichen und zur Bekämpfung von Kinderarbeit. Handeln statt Reden“, sollte das Thema aufgegriffen werden. Erklärtes Ziel dieser Konferenz war, dass alle Akteure zukünftig der Verbesserung der prekären Situation von indigenen Kindern und Jugendlichen Priorität einräumen. Ungefähr 200 Vertreter*innen aus Regierungsinstitutionen, Organisationen von Angestellten sowie Arbeitern und Arbeiterinnen und von indigenen Gemeinden wurden zu diesem Treffen erwartet.

CC BY-SA 4.0 Kinderarbeit: 17 Millionen indigene Kinder betroffen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viele...
Colonia Dignidad: Offener Brief des FDCL an Außenminister Frank-Walter Steinmeier Berlin, 25.04.2016Sehr geehrter Herr Dr. Steinmeier,Am morgigen Abend laden Sie Opfer der Colonia Dignidad und Zeitzeugen in den Weltsaal des Auswärtigen Amts in Berlin ein und werden sich in einer Rede erstmals zur Rolle Ihres Hauses im Fall Colonia Dignidad äußern. Die Art und Weise der Ankündigung der Veranstaltung in der Presse 1 lässt hoffen, dass Sie deutliche und kritische Worte zum Umgang des Auswärtigen Amtes mit den jahrzehntelangen Verbrechen der Führungsgr...
Menschenrechtsverbrechen in Honduras: Wer steht dahinter? Am 3.März 2016 wurde in Honduras Berta Cáceres, eine der bekanntesten Menschenrechtsaktivistinnen ermordet. Die Ermittlungen verliefen bislang schleppend, nun hat die Staatsanwaltschaft vier Tatverdächtige festnehmen lassen. Mitglieder der Indigenenorganisationen COPINH, deren Koordinatorin Berta Cáceres war, sind aber der Meinung, dass es sich bei den Festgenommenen allenfalls um die materiellen Täter, nicht aber um die Auftraggeber des Mordes handelt.Den Poonal-Artikel ...
Der Aufstand der Vergessenen – Costa Ricas Indigene wehren sich gegen Großgrundbesitzer Costa Rica stellt sich gerne als friedliche Musterdemokratie in Lateinamerika dar. Wenn es aber um den Umgang mit der eigenen indigenen Urbevölkerung geht, verhält sich das mittelamerikanische Land nicht besser, als so manches postkoloniale pseudodemokratische Regime auf dem Kontinent. Natürlich sind auch Costa Ricas Indigene durch weiße Eroberungszüge an den Rand der Existenz gedrängt worden, so sehr, dass den meisten Ticos bis vor kurzem gar nicht bewusst war, dass in ihrem...
Immer mehr verschwundene Kinder und Jugendliche Von Gert Goertz (Mexiko-Stadt, 7. April 2016,npl).- Das Netzwerk für die Rechte auf Kindheit in Mexiko (Redim) schlägt Alarm. Nach einem Bericht der Organisation hat sich in Mexiko die Zahl verschwundener junger Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren im Zeitraum 2012 bis 2014 schlagartig erhöht. Wurden vor vier Jahren 172 Mädchen dieser Altersgruppe vermisst, waren es vor zwei Jahren 612. „Es gibt keinerlei Garantie, dass diese Personen gesucht werden“, so Juan Martín Perez Garcí...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *