Venezuela

Indigenes Volk der Yupqa erhält Land zurück


Yupqa bei einem Folklore-Akt in Caracas / Cristobal-Alvarado-Minic flickr(Lima, 20. Oktober 2011, noticias aliadas/poonal).- Am symbolträchtigen „Tag des indigenen Widerstandes“ gab der venezolanische Präsident Hugo Chávez grünes Licht für die Rückgabe von rund 15.800 Hektar Land an das indigene Volk der Yupqa. Das Gebiet befindet sich in der Nähe zur kolumbianischen Grenze in der Provinz Zulia.

Chávez, der sein Bedauern darüber äußerte, wegen seiner Krebserkrankung nicht an den Feierlichkeiten am 12. Oktober teilnehmen zu können, erklärte, es würden weitere Gebiete enteignet, um diese an Indigene zurückzugeben.

Rückgabe sei ein „Akt der Gerechtigkeit“

Vizepräsident Elías Jaua verteidigte die Enteignung zugunsten der Indigenen als einen „Akt der Gerechtigkeit“ der notwendig sei, um bei der Landrückgabe an indigene Gemeinden in der Sierra Perijá voranzukommen. „Wir können Elend, Ausgrenzung und Konflikte nicht lösen, ohne ihnen ihre Territorien wiederzugeben, damit sie sich ein würdiges Leben aufbauen können“, so Jaua.

Als „manipulative Handlung der Regierung“ kritisierte hingegen der oppositionelle Gouverneur der Provinz Zulia, Pablo Pérez, die Maßnahme. Sie sei der sozialen Integration nicht förderlich und habe rassistische Intentionen, ließ Pérez verlauten.

Im kommenden Jahr wird nach derzeitigem Stand am 7. Oktober zunächst der Präsident gewählt und eine Woche darauf, bei den Regionalwahlen am 12. Oktober, die Gouverneur*innen der Provinzen bestimmt.

CC BY-SA 4.0 Indigenes Volk der Yupqa erhält Land zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Umstrittene Gesetzesinitiative für Agrarentwicklungsgesetz
42
(Berlin, 4. Dezember 2018, poonal).- Die linke MORENA-Partei des neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, der am 1. Dezember sein Amt angetreten hat, hat im November einen Entwurf für ein neues Agrarentwicklungsgesetz in Mexiko vorgelegt. Dieses soll laut Beschreibung der Initiator*innen dazu dienen, die Rechte und das Land indigener Bäuer*innen zu schützen. Doch die Menschenrechtsorganisation Tequio Jurídico hat den Entwurf analysiert und fordert, die Gesetzesinitiativ...
Neue Gentechnik in Brasilien auf dem Vormarsch
120
Brasilien – das ist nicht nur das Land des riesigen Amazonas-Regenwaldes, sondern auch das weltweit größte Anbaugebiet für genveränderten Soja und Spitzenreiter im Einsatz von Pestiziden. Und, Brasilien gilt nicht nur als Vorreiter der alten, sondern auch der neuen Gentechnik. Bereits unter der konservativen Regierung von Michel Temer wurden die Weichen dafür gestellt, dass mit dem so genannten Crispr-Verfahren veränderte Pflanzen keinen Regulierungen mehr unterliegen. Und un...
Kampfsportunterricht in Quito
113
Liliana (48 J.) ist mit ihren beiden Töchtern Rafaela (10 J.) und Romina (9 J.) seit über einem Jahr beim Familien-Kampfsporttraining dabei und trainiert regelmäßig. Für alle drei ist der Sport sehr wichtig. Rafaela hilft der Sport sich weiterzuentwickeln und mehr Kraft aufzubauen. Auch Romina will mit dem Sport ihre Muskeln trainieren und für Liliana ist der sportliche Ausgleich wichtig, um den Tag ausklingen zu lassen und auf andere Gedanken zu kommen. Besonders gefallen fi...
Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
201
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....
onda-info 439
49
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...