Venezuela

Indigenes Volk der Yupqa erhält Land zurück


Yupqa bei einem Folklore-Akt in Caracas / Cristobal-Alvarado-Minic flickr(Lima, 20. Oktober 2011, noticias aliadas/poonal).- Am symbolträchtigen „Tag des indigenen Widerstandes“ gab der venezolanische Präsident Hugo Chávez grünes Licht für die Rückgabe von rund 15.800 Hektar Land an das indigene Volk der Yupqa. Das Gebiet befindet sich in der Nähe zur kolumbianischen Grenze in der Provinz Zulia.

Chávez, der sein Bedauern darüber äußerte, wegen seiner Krebserkrankung nicht an den Feierlichkeiten am 12. Oktober teilnehmen zu können, erklärte, es würden weitere Gebiete enteignet, um diese an Indigene zurückzugeben.

Rückgabe sei ein „Akt der Gerechtigkeit“

Vizepräsident Elías Jaua verteidigte die Enteignung zugunsten der Indigenen als einen „Akt der Gerechtigkeit“ der notwendig sei, um bei der Landrückgabe an indigene Gemeinden in der Sierra Perijá voranzukommen. „Wir können Elend, Ausgrenzung und Konflikte nicht lösen, ohne ihnen ihre Territorien wiederzugeben, damit sie sich ein würdiges Leben aufbauen können“, so Jaua.

Als „manipulative Handlung der Regierung“ kritisierte hingegen der oppositionelle Gouverneur der Provinz Zulia, Pablo Pérez, die Maßnahme. Sie sei der sozialen Integration nicht förderlich und habe rassistische Intentionen, ließ Pérez verlauten.

Im kommenden Jahr wird nach derzeitigem Stand am 7. Oktober zunächst der Präsident gewählt und eine Woche darauf, bei den Regionalwahlen am 12. Oktober, die Gouverneur*innen der Provinzen bestimmt.

CC BY-SA 4.0 Indigenes Volk der Yupqa erhält Land zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: Recht auf Gesundheit Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Gesundheit
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidelang, Gra...
Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen geht nicht zurück (Lima, 11. Dezember 2017, noticias aliadas) Seit 2010 ist die Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen in Lateinamerika und der Karibik nicht zurückgegangen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht von WHO, UNAIDS und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation hervor, der am vergangenen 29. November veröffentlicht wurde. Jedes Jahr rund 120.000 Neuinfektionen mit HIV Der Bericht hebt hervor, dass „die Zahl der Neuinfektionen mit HIV in Lateinamerika und der Karibik...
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.