Guatemala

Indigene in Guatemala für Gründung eines Plurinationalen Staates


von Barbara Klitzke Rozas

Guatemala: Das politische Manifest wird bei einer Pressekonferenz vorgestellt/Bildquelle: convergenciawaqibkej.wordpress.com(03. Dezember 2015, amerika21.de).- Die indigenen Völker Guatemalas haben ein politisches Manifest für die Gründung eines Plurinationalen Staates verfasst. In verschiedenen regionalen und nationalen Treffen kamen die Völker Maya, Garifuna, Xinka, aber auch Mestiz*innen überein, ihre Forderungen und Vorschläge darin zusammenzufassen.

Werte und Prinzipien indigener Kosmovision sollen einfließen

Unter dem Titel “Politische Forderungen und Vorschläge der indigenen Völker des Iximulew” (Maislandes) wird in dem 88-seitigen Dokument die Situation der indigenen Bevölkerung Guatemalas und deren konstanten Exklusion von der politischen Agenda und den in den Friedensverträgen empfohlenen Entwicklungs- und Partizipationsmechanismen analysiert.

Das Ziel der 165 beteiligten Organisationen ist es, die schon lange bestehenden Forderungen, Entwürfe und Mechanismen zu den Rechten der indigenen Völker in einem politischen Projekt zu formulieren, das zur Gründung eines Plurinationalen Staates als Basis des “Guten Lebens” (Buen Vivir) der guatemaltekischen Völker beitragen soll.

In dem Dokument heißt es, dass die Werte und Prinzipien der indigenen Kosmovision, die das Leben fördert und schützt, berücksichtigt werden müssten. Das alternative Lebensführungsmodell solle das kapitalistische, merkantilistische und ausbeuterische Modell überwinden.

Langfristiges Ziel

Die Umsetzung der Forderungen werde mit konkreten Schritten ab sofort beginnen, indem die indigenen Organisationen und Gemeinschaften das politische Projekt verbreiten, diskutieren und festigen. Die verschiedenen staatlichen Institutionen seien verpflichtet, auf die Forderungen einzugehen und sie zu realisieren. Die Umsetzung des politischen Projekts werde zwischen 13 und 20 Jahren dauern, bevor seine Entwicklung überprüft und weiter gestärkt werden könne.

Die Initiator*innen seien sich bewusst, dass diese und die zukünftige Regierung Guatemalas eine neoliberale Politik verfolge und nicht auf ihre Positionen eingehen werde. Die Indigenen seien jedoch “wachsam, wie in den vergangenen 523 Jahren, und werden weiterhin präsent sein, um die Ausübung der Rechte indigener Völker zu stärken und zur Gründung eines plurinationalen Staates auf der Basis des Guten Lebens beitragen”, heißt es abschließend in dem Manifest.

CC BY-SA 4.0 Indigene in Guatemala für Gründung eines Plurinationalen Staates von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Europäische Honigimporteure solidarisieren sich mit Maya-Gemeinden gegen den Anbau von Gensoja Viele Maya-Imker*innen sind im Kollektiv der Maya-Gemeinden der Region Los Chenes organisiert. Foto: G. Schmidt (Mexiko-Stadt, 6. Juni 2018, npl).- In ihrem Kampf gegen den agroindustriellen Anbau von Soja und Gensoja haben die Maya-Imker*innen der Halbinsel Yucatán Unterstützung von europäischen Honigimporteur*innen und Abfüller*innen bekommen. Diese wandten sich anlässlich des Weltbienentages am 20. Mai in einem offenen Brief an Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto. Sie...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt Yucatans Imker*innen kämpfen um die Reinheit ihres Honigs. Er ist eine wichtige Einnahmequelle der Kleinbauernfamilien im Bundesstaat / Foto: ecoportal.net (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang De...
#revolución antitransgénico – Interview mit der Maya-Imkerin Leydy Pech über den Einsatz der Gemeinden gegen Gensoja Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt/Berlin Die Maya wollen auch weiterhin Honig ohne gentechnische Verunreinigung / Foto: dawn /CC_BY-NC-SA_2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Dezember 2017, npl).- Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán setzen die Maya-Gemeinden ihren Kampf gegen den Anbau von Monsanto-Gensoja und die Zerstörung ihrer natürlichen Ressourcen fort. Ende September/Anfang Oktober schilderten die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin aus dem Bundesstaat Campeche u...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.