Guatemala

Indigene in Guatemala für Gründung eines Plurinationalen Staates


von Barbara Klitzke Rozas

Guatemala: Das politische Manifest wird bei einer Pressekonferenz vorgestellt/Bildquelle: convergenciawaqibkej.wordpress.com(03. Dezember 2015, amerika21.de).- Die indigenen Völker Guatemalas haben ein politisches Manifest für die Gründung eines Plurinationalen Staates verfasst. In verschiedenen regionalen und nationalen Treffen kamen die Völker Maya, Garifuna, Xinka, aber auch Mestiz*innen überein, ihre Forderungen und Vorschläge darin zusammenzufassen.

Werte und Prinzipien indigener Kosmovision sollen einfließen

Unter dem Titel “Politische Forderungen und Vorschläge der indigenen Völker des Iximulew” (Maislandes) wird in dem 88-seitigen Dokument die Situation der indigenen Bevölkerung Guatemalas und deren konstanten Exklusion von der politischen Agenda und den in den Friedensverträgen empfohlenen Entwicklungs- und Partizipationsmechanismen analysiert.

Das Ziel der 165 beteiligten Organisationen ist es, die schon lange bestehenden Forderungen, Entwürfe und Mechanismen zu den Rechten der indigenen Völker in einem politischen Projekt zu formulieren, das zur Gründung eines Plurinationalen Staates als Basis des “Guten Lebens” (Buen Vivir) der guatemaltekischen Völker beitragen soll.

In dem Dokument heißt es, dass die Werte und Prinzipien der indigenen Kosmovision, die das Leben fördert und schützt, berücksichtigt werden müssten. Das alternative Lebensführungsmodell solle das kapitalistische, merkantilistische und ausbeuterische Modell überwinden.

Langfristiges Ziel

Die Umsetzung der Forderungen werde mit konkreten Schritten ab sofort beginnen, indem die indigenen Organisationen und Gemeinschaften das politische Projekt verbreiten, diskutieren und festigen. Die verschiedenen staatlichen Institutionen seien verpflichtet, auf die Forderungen einzugehen und sie zu realisieren. Die Umsetzung des politischen Projekts werde zwischen 13 und 20 Jahren dauern, bevor seine Entwicklung überprüft und weiter gestärkt werden könne.

Die Initiator*innen seien sich bewusst, dass diese und die zukünftige Regierung Guatemalas eine neoliberale Politik verfolge und nicht auf ihre Positionen eingehen werde. Die Indigenen seien jedoch “wachsam, wie in den vergangenen 523 Jahren, und werden weiterhin präsent sein, um die Ausübung der Rechte indigener Völker zu stärken und zur Gründung eines plurinationalen Staates auf der Basis des Guten Lebens beitragen”, heißt es abschließend in dem Manifest.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) Der ermordete Gemeindeführer Gerson Acosta. Foto: ACIN/Colombia Plural (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsent...
Lauwarmes Urteil des Verfassungsgerichtes zu Gensoja in Quintana Roo Von Gerold Schmidt, Ceccam Sojabohnen / Foto: Javier, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 11. April 2017, poonal).- Bei politisch heiß diskutierten Themen entzieht sich der Oberste Gerichtshof Mexikos, der Rang und Funktion eines Verfassungsgerichtes hat, gerne klaren Entscheidungen. Ein Beispiel ist sein am 5. April nach mehrmaligen Aufschüben erlassenes Urteil über den Anbau von Gensoja im zur Halbinsel Yucatán gehörenden Bundesstaat Quintana Roo durch den Monsanto-Konzern. ...
Ecuador vor der Wende? Für Außenstehende mag die politische Lage schwer einzuordnen sein: Im Juni und Juli protestierte in Ecuador vor allem die bürgerliche und konservative Opposition gegen eine geplante Erhöhung der Erbschaftssteuer und die Einführung einer Steuer auf Erlöse durch Immobilienspekulation. Beides Massnahmen, die die Regierung mit einer notwendigen Umverteilung von Besitz und Reichtum begründete – im Kontinent mit der weltweit ausgeprägtesten Ungleichheit sicherlich eine sinnvolle po...
Wie behandeln die USA ihre indigenen Völker? „Viele in unseren Gemeinden wissen nicht, woher sie kommen" In Washington habe ich eine Administration kennengelernt, die sich sehr um die USA und die Menschen sorgt. Bei allen Treffen, an denen ich teilnahm, hieß es immer wieder: Wir respektieren die Identitäten der Indigenen, ihre politischen und sozialen Systeme, wir fördern ganz entschieden ihre Kulturen, wir versuchen, die indigenen Sprachen zu bewahren und das Erbe generell. Uns wurden die verschiedenen Untersuchungen u...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.