Guatemala

Indigene in Guatemala für Gründung eines Plurinationalen Staates


von Barbara Klitzke Rozas

Guatemala: Das politische Manifest wird bei einer Pressekonferenz vorgestellt/Bildquelle: convergenciawaqibkej.wordpress.com(03. Dezember 2015, amerika21.de).- Die indigenen Völker Guatemalas haben ein politisches Manifest für die Gründung eines Plurinationalen Staates verfasst. In verschiedenen regionalen und nationalen Treffen kamen die Völker Maya, Garifuna, Xinka, aber auch Mestiz*innen überein, ihre Forderungen und Vorschläge darin zusammenzufassen.

Werte und Prinzipien indigener Kosmovision sollen einfließen

Unter dem Titel “Politische Forderungen und Vorschläge der indigenen Völker des Iximulew” (Maislandes) wird in dem 88-seitigen Dokument die Situation der indigenen Bevölkerung Guatemalas und deren konstanten Exklusion von der politischen Agenda und den in den Friedensverträgen empfohlenen Entwicklungs- und Partizipationsmechanismen analysiert.

Das Ziel der 165 beteiligten Organisationen ist es, die schon lange bestehenden Forderungen, Entwürfe und Mechanismen zu den Rechten der indigenen Völker in einem politischen Projekt zu formulieren, das zur Gründung eines Plurinationalen Staates als Basis des “Guten Lebens” (Buen Vivir) der guatemaltekischen Völker beitragen soll.

In dem Dokument heißt es, dass die Werte und Prinzipien der indigenen Kosmovision, die das Leben fördert und schützt, berücksichtigt werden müssten. Das alternative Lebensführungsmodell solle das kapitalistische, merkantilistische und ausbeuterische Modell überwinden.

Langfristiges Ziel

Die Umsetzung der Forderungen werde mit konkreten Schritten ab sofort beginnen, indem die indigenen Organisationen und Gemeinschaften das politische Projekt verbreiten, diskutieren und festigen. Die verschiedenen staatlichen Institutionen seien verpflichtet, auf die Forderungen einzugehen und sie zu realisieren. Die Umsetzung des politischen Projekts werde zwischen 13 und 20 Jahren dauern, bevor seine Entwicklung überprüft und weiter gestärkt werden könne.

Die Initiator*innen seien sich bewusst, dass diese und die zukünftige Regierung Guatemalas eine neoliberale Politik verfolge und nicht auf ihre Positionen eingehen werde. Die Indigenen seien jedoch “wachsam, wie in den vergangenen 523 Jahren, und werden weiterhin präsent sein, um die Ausübung der Rechte indigener Völker zu stärken und zur Gründung eines plurinationalen Staates auf der Basis des Guten Lebens beitragen”, heißt es abschließend in dem Manifest.

CC BY-SA 4.0 Indigene in Guatemala für Gründung eines Plurinationalen Staates von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
34
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 452
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Der Maya-Zug: Traum oder Alptraum?*
320
(Mexiko-Stadt, 4. Dezember 2018, la jornada).- Die Polemik über den Maya-Zug endet natürlich nicht mit dem Rückhalt, den dieser in der vergangenen Umfrage bekommen hat. Sie beginnt gerade erst. Dieser Artikel will zur Debatte beitragen und geht dabei von zwei Prämissen aus. Erstens ist es notwendig, zwischen den Auswirkungen zu unterscheiden, die er durch seinen Bau (1525 Kilometer Schiene) verursachen wird und denen, die kurz-, mittel- und langfristig die Bewohner*innen der ...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
80
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...