Bolivien Ecuador Lateinamerika Nicaragua Venezuela

„In den Müll“


Außenminister Patino bei einer Pressekonferenz im Jahr 2008 / Presidencia de la República de Ecuador, CC BY-NC-SA 2.0, Flickr(Montevideo, 06. Juni 2012, la diaria-poonal).- Der Interamerikanische Vertrag über gegenseitigen Beistand TIAR (Tratado Interamericano de Asistencia Recíproca) oder auch Pakt von Rio genannte Vertrag, wird von einigen lateinamerikanischen Staaten aufgekündigt. Die Regierungen von Bolivien, Ecuador, Nicaragua und Venezuela erklärten am 5. Juni im Rahmen der 42. Generalversammlung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) in Cochabamba offiziell in einer schriftlichen Erklärung ihre Aufkündigung des Vertrages.

TIAR: Legitimität und Gültigkeit verloren

Die genannten Staaten, allesamt Mitglieder des Staatenbündnisses Boliviarianische Allianz für die Völker Amerikas (ALBA), sind der Ansicht, der besagte Vertrag habe „seine Legitimität und Gültigkeit“ verloren habe, heißt es in dem Kommuniqué.

Der TIAR wurde 1947 von den Mitgliedsstaaten der OAS in Rio de Janeiro unterzeichnet und in Teilen 1975 mit dem Ziel modifiziert, „die freundschaftlichen Beziehungen und den Frieden unter den Staaten Lateinamerikas zu konsolidieren und zu stärken sowie deren Souveränität, territoriale Integrität und politische Unabhängigkeit zu verteidigen“.

So bekräftigt es der Vertragstext in dem auch festgeschrieben ist, dass ein Angriff auf einen der Vertragspartner ein Angriff auch alle Mitgliedsstaaten sei.

Versagen im Falklandkrieg

Jene Staaten, die den TIAR aufkündigen, hinterfragen, dass er sich im Kontext des kalten Krieges zwar als ein Instrument im Dienste von Interessen einiger Staaten erwiesen habe, um „auf vermeintliche Angriffe von Mächten außerhalb des Kontinents – die Sowjetunion und China – zu reagieren“, aber der Vertrag ineffizient gewesen sei, als „eine koloniale Macht außerhalb der Kontinents [hier bezieht man sich auf das Vereinigte Königreich] Argentinien angriff, als Antwort auf dessen legitime wiederholte Forderung nach Souveränität der Falklandinseln“.

Damit wird auf das Agieren der Vereinigten Staaten im Krieg um die Falklandinseln im Jahr 1982 angespielt. Diese Kritik fällt zusammen mit den Worten des ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa, der am 4. Juni erklärt hatte, dass „der TIAR dazu verpflichtete, Argentinien zu unterstützen. Die USA unterstützten Großbritannien“.

Reformen der OAS angemahnt

Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño am 5. Juni gemeinsam mit seinen Amtskollegen aus Bolivien und Venezuela und dem Repräsentanten aus Nicaragua eine Pressekonferenz, um dort erneut seine Ablehnung eines Gremiums zu unterstreichen, das, wie die Nachrichtenagentur TeleSur zitiert, bereits „zerfalle“. „Unsere Staaten haben sich dazu entschieden, den TIAR aufzukündigen […] Wir sind der Ansicht, dass dies notwendig ist, um das heruntergefalle Laub dieser Organisation wegzukehren, die dringend einer Transformation bedarf, damit sie im Dienste der Völker steht und nicht den Interessen bestimmter Mächte nachkommt“, so Patiño.

Seiner Ansicht nach sei dieser Schritt eine Form, „in den Mülleimer zu werfen, was zu nichts mehr nütze ist.“ Dies könne ein „erster Schritt hin zu bestimmten Veränderungen in der OAS sein“, ergänzte der Außenminister. Er wiederholte zugleich, dass jene Staaten, die den Vertrag aufkündigen, insgesamt eine Reform der OAS erwarten, so dass dieser Staatenbund „den Völkern diene und zu einer Organisation werde, die bei der Verteidigung der Menschenrechte eine treibende Kraft sei.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 „In den Müll“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster (Montevideo, 15. Juni 2016, la diaria).- Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen. In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettschef Marcos Peña, López sei “keine unbedeut...
Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen (Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die währ...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...
Protestcamp in der argentinischen Provinz Feuerland gewaltsam geräumt (Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Vor mehr als drei Monaten hatten Beamt*innen, überwiegend Lehrer*innen, in der Provinzhauptstadt Ushuaia vor dem Sitz der Landesregierung ein Camp errichtet, um gegen Rentenreformen zu protestieren. Die Reformen hatte die Chefin der Regionalregierung, Rosana Bertone, auf den Weg gebracht. Am vergangenen Dienstag wurde das Camp von der Polizei geräumt. Bei dem in den frühen Morgenstunden begonnenen Einsatz wurden mehrere Arbeiter*innen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *