Das könnte dich auch interessieren

Lehrer*in sein und das Land verteidigen – tödliche Unterfangen Von Silvia Ribeiro Atenco erklärt sich solidarisch mit den Lehrer*innen der CNTE (Mexiko-Stadt, 25. Juni 2016, la jornada).-  Am 5. Juni, dem Tag der Erde , beklagten drei Berichterstatter*innen der UNO in einer Erklärung, dass Land und Umwelt verteidigen in einigen Ländern tödliche Unterfangen sind. Die Menschenrechte ihrer Verteidiger*innen würden ständig verletzt, darunter das elementarste Recht: das Recht auf Leben. Mexiko befindet sich unter den fünf Ländern, die ...
Aufbruch der sozialen Bewegungen in Chile Die massiven chilenischen SchülerInnen- und StudentInnenproteste für ein kostenloses, öffentliches, qualitativ hochwertiges Bildungssystem und gegen die extreme Privatisierung der Bildung haben im Jahr 2011 auch in Europa und Deutschland für Aufmerksamkeit gesorgt.   Mittlerweile sind die monatelangen Uni- und Schulbesetzungen beendet, doch die Jugend, die sich als Teil einer größeren sozialen Bewegung versteht, ist nach wie vor auf der Straße. Mehr noch: Etliche Mensc...
„Blitzkrieg“ gegen die Lehrer*innen Militarisierung der Stadt Oaxaca Als ob die Lehrer*innen eine Bedrohung der nationalen Sicherheit wären, brachte der „Blitzkrieg” aus der Präsidentenresidenz „Los Pinos“ tausende Uniformierte nach Oaxaca: 4.000 Bundespolizisten und drei Brigaden der Militärpolizei mit jeweils 660 Truppenstärke. Hinzu kommen noch die 4.000 in der Militärzone stationierten Soldaten. Und als ob dies noch nicht genügte, ließ die Regierung strategische öffentliche Gebäude und Einrichtungen besetze...
Lehrer*innen demonstrieren gegen Bildungsreform Die Demonstrant*innen zeigten ihren Unmut über die Anwesenheit der Sicherheitskräfte und betonten, immer wieder auf die Straße zu gehen, bis die Regierung ihren Plan aufgebe. Das Innenministerium hat dagegen den Dialog mit der CNTE solange unterbrochen, bis die Lehrer*innen ihren Streik beenden. Lehrer*innen sollen bewertet werden Nach den kürzlich stattgefundenen mexikanischen Wahlen hat das Bildungsministerium SEP angekündigt, den Gesetzesentwurf umsetzen zu wollen. Dazu ge...
Lehrer*innen treten in unbefristeten Streik Die Lehrergewerkschaft Chiles hatte zu einem unbefristeten Streik aufgerufen, mit dem die Lehrer*innen ebenfalls am 1. Juni 2015 begannen. Die Gewerkschaftsführer*innen gaben bekannt, dass sie in einem Brief an die Behörden ihre Ablehnung des Projektes erklärt hätten. Die Lehrer*innen fordern außerdem die Erhöhung ihrer Gehälter sowie die Entkommunalisierung des Schulwesens. Sie lehnen ferner die Anforderung ab, eine Prüfung abzulegen, um ausreichende Kenntnisse für die Lehre...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.