Ecuador

Hohe Erwartungen verschuldeter Kleinbauern an neues Landgesetz


von Pablo Florencio Salazar

Ecuador: Landaufteilung ist ein Problem für viele / Foto: L. Marcio Ramalho CC BY 2.0, flickr(Buenos Aires, 03. September 2014, púlsar).- Das Landgesetz Ley de Tierras y Territorios, das in den kommenden Monaten in Ecuador verabschiedet werden soll, würde dem Staat die Möglichkeit einräumen, an Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, die keine Ländereien besitzen, Gebiete zu übertragen. Ebenso würde das Gesetz ihnen den Zugang zu kleinen Parzellen ermöglichen.

 

Hoffnung auf Überwindung der kleinbäuerlichen Schuldenkrise

Dies ist der Grundgedanke des geplanten Landgesetzes, wie er von den Behörden dargelegt wurde. Die Kommission für Ernährungssouveränität (Comisión de Soberanía Alimentaria) der Nationalversammlung begann bereits mit der Überprüfung Gesetzes. Ziel ist es, fünf Vorschläge zu vereinen, die aus verschiedenen politischen Sektoren stammen und sich auf die Themen des Gesetzes beziehen.

Die mögliche Verabschiedung eines derartigen Gesetzes erfüllt Hunderte von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, die sich im Vergabeverfahren für Ländereien befinden, mit Erwartungen und Hoffnung. Viele Bauern und Bäuerinnen suchen derzeit dringend nach einer Lösung für ihre Schuldenprobleme,und fühlen sich mömentan völlig ausgeliefert, da sie für zahlungsunfähig erklärt und ihre Ländereien zur Versteigerung freigegeben worden sind.

Der Abgeordnete Ángel Rivero Doguer, Präsident der Landesweiten Vereinigung von Arbeiter*innen der Agrarindustrie, Kleinbauern und Kleinbäuerinnen und freien Indígenas FENACLE (Federación Nacional de Trabajadores Agroindustriales, Campesinos e Indígenas Libres del Ecuador), erklärte, „es muss bei der Suche nach Lösungen für das Schuldenproblem der Kleinbauern und Kleinbäuerinnen Hand in Hand und gemeinsam gearbeitet werden“.

Beachtung indigener Territorien gefordert

Laut des Vizepräsidenten der Kommission für Ernährungssouveränität, Mauricio Proaño, habe der Gesetzesvorschlag verschiedene fundamentale Themen im Blickfeld, wie etwa die Regelungen für Landbesitz, die Übergabe von Besitztiteln und das Vorgehen bei gerichtlichen Konflikten im Lande.

Der Abgeordnete der Nationalversammlung aus der Provinz Pichincha, Nelson Serrano Reyes, betonte seinerseits, dass das zukünftige Landgesetz schon allein aufgrund der Verfassung die angestammten Landgebiete indigener Völker nicht ausser Acht lassen dürfe, da diese ein wesentlicher Bestandteil der Plurinationalität seien.

„Wir dürfen die angestammten Landgebiete nicht außen vor lassen. Zu den Nationen, die in Ecuador leben, gehören deren Bevölkerung und Territorien. Wir müssen diese Gebiete unbedingt beachten, da sich innerhalb dieser Gebiete die kommunalen Ländereien befinden“, unterstrich Serrano.

CC BY-SA 4.0 Hohe Erwartungen verschuldeter Kleinbauern an neues Landgesetz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Keine Vermarktung von illegalem Soja Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 21. Juni 2016, taz).- Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregierung 2006 einigten, ist im Mai auf unbestimmte Zeit verlängert worden.Nach Angaben von Greenpeace hat das Mora...
Landesweite Bauernproteste in Guatemala Von Barbara Klitzke Rozas(16. Mai 2016, amerika21.de).- Mehrere tausend Kleinbauern und Kleinbäuerinnen haben in Guatemala 29 zentrale Hauptverkehrsachsen im ganzen Land blockiert, um auf Ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Zum nationalen Streik am 11. Mai hatten die Nationale Koordination der Bauernorganisationen, das Komitee für die Bäuerliche Entwicklung (CODECA) und der Verband der Bauernorganisationen aus Vera Paz (UVOC) aufgerufen.Plurinationale verfassungs...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 üb...
Moderne Sklaverei in Brasilien Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 29. Februar 2016, npl).- Seit fast 130 Jahren ist Sklaverei in Brasilien abgeschafft. Doch bis heute ist Zwangsarbeit ein weit verbreitetes Problem. Regelmäßig kontrolliert das Arbeitsministerium verdächtige Betriebe im ganzen Land und stößt immer wieder auf ausbeuterische Arbeitsverhältnisse.Die Statistik ist erschreckend: Allein im vergangenen Jahr haben Inspekteur*innen des Arbeitsministeriums über eintausend Menschen aus sklav...
GVO-Verunreinigung mit Vorsatz, Arglist und Vorteilsnahme von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 09. Januar 2016, la jornada).- Mehr als zwei Jahre nach der gerichtlichen Suspendierung der Aussaatgenehmigungen für Genmais in Mexiko sind die Multis am Verzweifeln. Und im Rahmen ihrer Argumentationsflut in verschiedenen Tonarten – Halbwahrheiten, gefälschte oder aus dem Kontext gerissene Angaben, unverfrorene Lügen – haben Monsanto und Syngenta zugegeben: Mit dem Ausbringen der Genmaiskulturen wird der einheimische kleinbäuerliche Mais ve...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *