Ecuador

Hohe Erwartungen verschuldeter Kleinbauern an neues Landgesetz


von Pablo Florencio Salazar

Ecuador: Landaufteilung ist ein Problem für viele / Foto: L. Marcio Ramalho CC BY 2.0, flickr(Buenos Aires, 03. September 2014, púlsar).- Das Landgesetz Ley de Tierras y Territorios, das in den kommenden Monaten in Ecuador verabschiedet werden soll, würde dem Staat die Möglichkeit einräumen, an Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, die keine Ländereien besitzen, Gebiete zu übertragen. Ebenso würde das Gesetz ihnen den Zugang zu kleinen Parzellen ermöglichen.

 

Hoffnung auf Überwindung der kleinbäuerlichen Schuldenkrise

Dies ist der Grundgedanke des geplanten Landgesetzes, wie er von den Behörden dargelegt wurde. Die Kommission für Ernährungssouveränität (Comisión de Soberanía Alimentaria) der Nationalversammlung begann bereits mit der Überprüfung Gesetzes. Ziel ist es, fünf Vorschläge zu vereinen, die aus verschiedenen politischen Sektoren stammen und sich auf die Themen des Gesetzes beziehen.

Die mögliche Verabschiedung eines derartigen Gesetzes erfüllt Hunderte von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, die sich im Vergabeverfahren für Ländereien befinden, mit Erwartungen und Hoffnung. Viele Bauern und Bäuerinnen suchen derzeit dringend nach einer Lösung für ihre Schuldenprobleme,und fühlen sich mömentan völlig ausgeliefert, da sie für zahlungsunfähig erklärt und ihre Ländereien zur Versteigerung freigegeben worden sind.

Der Abgeordnete Ángel Rivero Doguer, Präsident der Landesweiten Vereinigung von Arbeiter*innen der Agrarindustrie, Kleinbauern und Kleinbäuerinnen und freien Indígenas FENACLE (Federación Nacional de Trabajadores Agroindustriales, Campesinos e Indígenas Libres del Ecuador), erklärte, „es muss bei der Suche nach Lösungen für das Schuldenproblem der Kleinbauern und Kleinbäuerinnen Hand in Hand und gemeinsam gearbeitet werden“.

Beachtung indigener Territorien gefordert

Laut des Vizepräsidenten der Kommission für Ernährungssouveränität, Mauricio Proaño, habe der Gesetzesvorschlag verschiedene fundamentale Themen im Blickfeld, wie etwa die Regelungen für Landbesitz, die Übergabe von Besitztiteln und das Vorgehen bei gerichtlichen Konflikten im Lande.

Der Abgeordnete der Nationalversammlung aus der Provinz Pichincha, Nelson Serrano Reyes, betonte seinerseits, dass das zukünftige Landgesetz schon allein aufgrund der Verfassung die angestammten Landgebiete indigener Völker nicht ausser Acht lassen dürfe, da diese ein wesentlicher Bestandteil der Plurinationalität seien.

„Wir dürfen die angestammten Landgebiete nicht außen vor lassen. Zu den Nationen, die in Ecuador leben, gehören deren Bevölkerung und Territorien. Wir müssen diese Gebiete unbedingt beachten, da sich innerhalb dieser Gebiete die kommunalen Ländereien befinden“, unterstrich Serrano.

CC BY-SA 4.0 Hohe Erwartungen verschuldeter Kleinbauern an neues Landgesetz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidelang, Gra...
Agrarmacht auf tönernen Füßen Von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, la Jornada).- Vor einigen Tagen freute sich Präsident Enrique Peña Nieto, weil „Mexiko auf dem richtigen Weg ist, sich zu einer Agrarmacht zu wandeln“. Einige Indikatoren des Agrar- und Ernährungssektors weisen eine gewisse Besserung auf: Der Sektor ist in den bisher fünf Jahren der sechsjährigen Regierungsperiode um durchschnittliche 1,9 Prozent gewachsen. Das liegt geringfügig über dem durchschnittlichen Anstieg des me...
Yeni Navan – selbst verwaltete Kaffee-Produktion in Südmexiko Im südmexikanischen Oaxaca haben sich mehr als 900 kleine Kaffee-Produzenten zur Genossenschaft Yeni Navan zusammen geschlossen, um den Vertrieb ihres Bio-Kaffees in die eigene Hand zu nehmen. Wir haben nicht nur die Zentrale der Genossenschaft bei Oaxaca-Stadt besucht, sondern auch mit Produzent*innen in der abgelegenen Bergwelt der Cañada gesprochen. Wie diese ihre Kooperative sehen, erfahrt ihr in unserer ersten Audio-Slideshow.
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importieren... Die Regierung arbeitet daran, dass es mehr einheimische Nahrungsmittel auf dem heimischen Tisch gibt und mehr La...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.