Ecuador

Hohe Erwartungen verschuldeter Kleinbauern an neues Landgesetz


von Pablo Florencio Salazar

Ecuador: Landaufteilung ist ein Problem für viele / Foto: L. Marcio Ramalho CC BY 2.0, flickr(Buenos Aires, 03. September 2014, púlsar).- Das Landgesetz Ley de Tierras y Territorios, das in den kommenden Monaten in Ecuador verabschiedet werden soll, würde dem Staat die Möglichkeit einräumen, an Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, die keine Ländereien besitzen, Gebiete zu übertragen. Ebenso würde das Gesetz ihnen den Zugang zu kleinen Parzellen ermöglichen.

 

Hoffnung auf Überwindung der kleinbäuerlichen Schuldenkrise

Dies ist der Grundgedanke des geplanten Landgesetzes, wie er von den Behörden dargelegt wurde. Die Kommission für Ernährungssouveränität (Comisión de Soberanía Alimentaria) der Nationalversammlung begann bereits mit der Überprüfung Gesetzes. Ziel ist es, fünf Vorschläge zu vereinen, die aus verschiedenen politischen Sektoren stammen und sich auf die Themen des Gesetzes beziehen.

Die mögliche Verabschiedung eines derartigen Gesetzes erfüllt Hunderte von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, die sich im Vergabeverfahren für Ländereien befinden, mit Erwartungen und Hoffnung. Viele Bauern und Bäuerinnen suchen derzeit dringend nach einer Lösung für ihre Schuldenprobleme,und fühlen sich mömentan völlig ausgeliefert, da sie für zahlungsunfähig erklärt und ihre Ländereien zur Versteigerung freigegeben worden sind.

Der Abgeordnete Ángel Rivero Doguer, Präsident der Landesweiten Vereinigung von Arbeiter*innen der Agrarindustrie, Kleinbauern und Kleinbäuerinnen und freien Indígenas FENACLE (Federación Nacional de Trabajadores Agroindustriales, Campesinos e Indígenas Libres del Ecuador), erklärte, „es muss bei der Suche nach Lösungen für das Schuldenproblem der Kleinbauern und Kleinbäuerinnen Hand in Hand und gemeinsam gearbeitet werden“.

Beachtung indigener Territorien gefordert

Laut des Vizepräsidenten der Kommission für Ernährungssouveränität, Mauricio Proaño, habe der Gesetzesvorschlag verschiedene fundamentale Themen im Blickfeld, wie etwa die Regelungen für Landbesitz, die Übergabe von Besitztiteln und das Vorgehen bei gerichtlichen Konflikten im Lande.

Der Abgeordnete der Nationalversammlung aus der Provinz Pichincha, Nelson Serrano Reyes, betonte seinerseits, dass das zukünftige Landgesetz schon allein aufgrund der Verfassung die angestammten Landgebiete indigener Völker nicht ausser Acht lassen dürfe, da diese ein wesentlicher Bestandteil der Plurinationalität seien.

„Wir dürfen die angestammten Landgebiete nicht außen vor lassen. Zu den Nationen, die in Ecuador leben, gehören deren Bevölkerung und Territorien. Wir müssen diese Gebiete unbedingt beachten, da sich innerhalb dieser Gebiete die kommunalen Ländereien befinden“, unterstrich Serrano.

CC BY-SA 4.0 Hohe Erwartungen verschuldeter Kleinbauern an neues Landgesetz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...
Interview mit Vertretern der CPT: Großgrundbesitzer haben eine Lizenz zum Töten Von Ana de Ita und Gerold Schmidt, Ceccam Wichtiger denn je: Aufklärung gegen Sklavenarbeit bei der CPT (2016) / Foto: Andres Pasquis Gias, CC-BY-NC 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 16. Juli 2017, npl).- Noch unter der Militärdiktatur gründete sich 1975 mit Unterstützung der katholischen Bischofskonferenz Brasiliens die Kommission für Landpastorale (CPT). Ihr Ziel: An der Seite der Kleinbauern und Landlosen etwas gegen die strukturelle Situation des Latifundiums in Brasilien ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.