Ecuador

Hohe Erwartungen verschuldeter Kleinbauern an neues Landgesetz


von Pablo Florencio Salazar

Ecuador: Landaufteilung ist ein Problem für viele / Foto: L. Marcio Ramalho CC BY 2.0, flickr(Buenos Aires, 03. September 2014, púlsar).- Das Landgesetz Ley de Tierras y Territorios, das in den kommenden Monaten in Ecuador verabschiedet werden soll, würde dem Staat die Möglichkeit einräumen, an Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, die keine Ländereien besitzen, Gebiete zu übertragen. Ebenso würde das Gesetz ihnen den Zugang zu kleinen Parzellen ermöglichen.

 

Hoffnung auf Überwindung der kleinbäuerlichen Schuldenkrise

Dies ist der Grundgedanke des geplanten Landgesetzes, wie er von den Behörden dargelegt wurde. Die Kommission für Ernährungssouveränität (Comisión de Soberanía Alimentaria) der Nationalversammlung begann bereits mit der Überprüfung Gesetzes. Ziel ist es, fünf Vorschläge zu vereinen, die aus verschiedenen politischen Sektoren stammen und sich auf die Themen des Gesetzes beziehen.

Die mögliche Verabschiedung eines derartigen Gesetzes erfüllt Hunderte von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, die sich im Vergabeverfahren für Ländereien befinden, mit Erwartungen und Hoffnung. Viele Bauern und Bäuerinnen suchen derzeit dringend nach einer Lösung für ihre Schuldenprobleme,und fühlen sich mömentan völlig ausgeliefert, da sie für zahlungsunfähig erklärt und ihre Ländereien zur Versteigerung freigegeben worden sind.

Der Abgeordnete Ángel Rivero Doguer, Präsident der Landesweiten Vereinigung von Arbeiter*innen der Agrarindustrie, Kleinbauern und Kleinbäuerinnen und freien Indígenas FENACLE (Federación Nacional de Trabajadores Agroindustriales, Campesinos e Indígenas Libres del Ecuador), erklärte, „es muss bei der Suche nach Lösungen für das Schuldenproblem der Kleinbauern und Kleinbäuerinnen Hand in Hand und gemeinsam gearbeitet werden“.

Beachtung indigener Territorien gefordert

Laut des Vizepräsidenten der Kommission für Ernährungssouveränität, Mauricio Proaño, habe der Gesetzesvorschlag verschiedene fundamentale Themen im Blickfeld, wie etwa die Regelungen für Landbesitz, die Übergabe von Besitztiteln und das Vorgehen bei gerichtlichen Konflikten im Lande.

Der Abgeordnete der Nationalversammlung aus der Provinz Pichincha, Nelson Serrano Reyes, betonte seinerseits, dass das zukünftige Landgesetz schon allein aufgrund der Verfassung die angestammten Landgebiete indigener Völker nicht ausser Acht lassen dürfe, da diese ein wesentlicher Bestandteil der Plurinationalität seien.

„Wir dürfen die angestammten Landgebiete nicht außen vor lassen. Zu den Nationen, die in Ecuador leben, gehören deren Bevölkerung und Territorien. Wir müssen diese Gebiete unbedingt beachten, da sich innerhalb dieser Gebiete die kommunalen Ländereien befinden“, unterstrich Serrano.

CC BY-SA 4.0 Hohe Erwartungen verschuldeter Kleinbauern an neues Landgesetz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexiko: Die Präsidentschaftskandidaten und ihre (fehlenden) Pläne für die Landwirtschaft
71
(Mexiko-Stadt, 22. Juni 2018, La Jornada).- Schaut man sich die Vorschläge der beiden Präsidentschaftskandidaten Anaya und Meade an, sieht man sofort ihre große Unkenntnis, was die Situation auf dem mexikanischen Land angeht. Ricardo Anaya von der Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) stellte sechs Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft vor. Keine einzige davon bezieht den Landwirtschaftssektor ein: Armut und Straffreiheit beenden, Wirtschaftswachstum, ...
Argentinien: Der IWF und die Folgen – Teil 2
68
(Buenos Aires, Juni 2018, lavaca MU/poonal).- Die Verschuldeten - Der Dollar-Kredit zeigt im Großen was auf allen anderen Ebenen auch passiert: Das Land verschuldet sich, die Banken verschulden sich, die Unternehmen verschulden sich, die Bevölkerung verschuldet sich. Eine Studie, die Ende 2017 veröffentlicht wurde, gibt an, dass jeder Dritte im Jahr 2017 Schulden gemacht hat. Die Hälfte davon benötigte das Geld, um alltägliche Ausgaben und öffentliche Dienstleistungen bezahle...
Argentinien: Der IWF und die Folgen – Teil 1
91
(Buenos Aires, Juni 2018, lavaca MU/poonal).- Der Tag, der in die Geschichte eingehen wird, ist der 8. Mai 2018, als der Präsident Mauricio Macri angekündigt hat, dass Argentinien den IWF wieder um einen Kredit bitten wird. „Das Problem, das wir haben, ist, dass Argentinien weltweit eines der abhängigsten Länder von ausländischem Kapital ist“, versicherte der Präsident. Zunächst ging es um einen Kredit von 30 Milliarden Dollar, der aber bis zum Tag der Vertragsunterzeichnung ...
Welches ist das beste Modell für Landwirtschaft in Mexiko?
190
(Mexiko-Stadt, 27. Mai 2018, la jornada).- US-Präsident Donald Trump lässt die Neuverhandlungen des Freihandelsvertrages Nafta in der Luft hängen. Der mexikanische Präsident Peña Nieto, die Präsidentschaftskandidaten Meade (PRI) und Anaya (PAN-PRD), Regierungsfunktionär*innen und Mitglieder der Agroindustrie und Landwirtschaftsvereinigungen dagegen halten am Freihandel als einziger Idee für die Landwirtschaft fest. Sie kritisieren die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln als ...
Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land
187
(Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Rohstoffförderunternehmen, „Narcos“ [Mitglieder der Drogenkartelle], Agroindustrie, Grundstücksgesellscha...