Costa Rica
Fokus: Menschenrechte 2011

Historisches Urteil: Staat muss zugunsten von Indígenas enteignen


Vielleicht hat er künftig mehr Platz zum Spielen? / jvargas, Flickr(Lima, 15. September 2011, servindinoticias aliadas).- Costa Rica muss rund 4.500 Hektar Land enteignen und an das indigene Volk der Bribri zurückgeben. Die auf dem Gebiet momentan lebenden 300 nicht-indigenen Personen müssen umgesiedelt werden. Das entschied ein costaricanisches Gericht am vergangenen 12. September.

 

Das Territorium gehört zum Reservat Keköldi, das sich nahe der Karibikküste in der Provinz Limon befindet. Das Schutzgebiet war 1977 geschaffen worden, die Ausdehnung wurde in den Jahren 1997 und 2001 jedoch verändert.

Positiver Präzedenzfall

Danilo Chaverri, Anwalt der Indígenas bezeichnete das Urteil des Gerichts als historisch. „Es ist das erste Mal, dass Indígenas gegen den Staat klagen, folglich hat es noch nie solch ein Urteil in diesem Sinne gegeben.“ Jahrzehntelang habe der Staat das Gesetz zu den Rechten der Indígenas missachtet ‒ das Urteil bestätige im Grunde nur diese Novelle, so Chaverri.

Die Entscheidung des Gerichts wertete Chaverri jedoch als positiven Präzedenzfall für künftige Klagen. Viele Plätze, die nun wieder in den Besitz der Bribri übergehen, seien zudem heilige Orte für dieses Volk, erklärte der Anwalt.

Entscheidungsbasis ILO-Konvention 169

Die vorsitzende Richterin Cynthia Abarca Gómez berief sich bei der Urteilsbegründung auf die Konvention 169 zu Indigenen Rechten der Internationalen Arbeitsorganisation ILO. Demnach bestehe die Pflicht, Gebiete in indigenen Territorien zu enteignen, wenn diese von Nicht-Indigenen besetzt worden sind, so die Richterin.

En Costa Rica leben rund 64.000 Indígenas bei einer Gesamtbevölkerung von 4,5 Mio. Menschen.

banner ddhh-2011

CC BY-SA 4.0 Historisches Urteil: Staat muss zugunsten von Indígenas enteignen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Aktivist Sergio Rojas in Costa Rica erschossen
106
Der indigene Aktivist Sergio Rojas Ortiz wurde am Abend des 18. März ermordet. Unbekannte Täter gaben in seinem Haus in Salitre im Süden des Landes mehrere Schüsse auf ihn ab. Rojas war führender Aktivist der Bribri-Indigenen und gehörte der Koordination der Nationalen Front Indigener Völker FRENAPI an. Gerade am Tag seiner Ermordung hatte Rojas Klage eingereicht, gegen die illegale Aneignung von indigenen Gebieten und die Zunahme der Drohungen gegen die indigene Gemeinschaft...
Indigener Aktivist in Costa Rica erschossen
172
(Berlin, amerika21/poonal).- Der indigene Aktivist Sergio Rojas Ortiz wurde am Abend des 18. März ermordet. Unbekannte Täter gaben in seinem Haus in Salitre im Süden des Landes mehrere Schüsse auf ihn ab. Rojas war führender Aktivist der Bribri-Indigenen und gehörte der Koordination der Nationalen Front Indigener Völker FRENAPI an. Gerade am Tag seiner Ermordung hatte Rojas Klage eingereicht, gegen die illegale Aneignung von indigenen Gebieten und die Zunahme der Drohungen ge...
onda-info 455
99
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...
Befragung von Indígenas soll Gesetz werden
139
(Mexiko-Stadt, 6. März 2019, npl).- Inmitten der Diskussion über die Art und Weise, wie die neue mexikanische Regierung „Volksbefragungen“ zu Großprojekten durchführt, hat die Innenministerin Olga Sánchez Cordero die Ausarbeitung eines Gesetzes über die vorherige, freie und informierte sowie nach Treu und Glauben durchgeführte und kulturell angemessene Befragung der indigenen Völker angekündigt. Das Gesetz solle auf der Würde dieser Völker basieren und sie als Rechtssubjekte ...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
165
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...