Hinweise auf Handel mit indigenen Mädchen


(Lima, 04. Mai 2012, noticias aliadas).- Wie die nicaraguanische Anführerin des indigenen Volkes der Miskito, Myrna Cunningham, bekannt gab, werden an der Grenze zu Honduras Mädchen indigener Gemeinden zu einem Preis von bis zu 2.000 US-Dollar an Drogenhändler verkauft – anscheinend mit Einwilligung der Eltern. Inzwischen ermitteln die Behörden beider Länder.

„Bisher kennen wir die Situation nur von Frauenorganisationen aus dem Gebiet. Offizielle Anzeigen zur Situation gibt es jedoch keine“. Grund dafür sei offensichtlich die Angst vor Vergeltung, so Cunningham während eines Treffens zum Thema Gewalt gegen indigene Frauen und deren Zugang zur Rechtssprechung, das Ende April in Managua stattfand. Cunningham ist Präsidentin des Ständigen UN-Forums für indigene Angelegenheiten (engl. UN Permanent Forum on Indigenous Issues).

„Mädchenhandel findet entlang des gesamten Grenzstreifens zwischen Nicaragua und Honduras in der Karibikregion statt“, fügte sie hinzu. „Dabei handelt es sich um besonders entlegene Gemeinden, in denen das organisierte Verbrechen und Drogenhandel gegenwärtig sind“.

Mädchenhandel entlang der gesamten Karibikküste

Carmen Poveda, Direktorin des Komissariats der Frau in der autonomen Atlantikregion RAAN (Comisaría de la Mujer en la Región Autónoma del Atlántico Norte) in Nicaragua, bestätigte, es existierten „reichlich Informationen über die Situation und wir untersuchen das.“

Nicaraguanische Polizeibehörden führen ihrerseits eine gemeinsame Ermittlung mit Beamten der honduranischen Sonderstaatsanwaltschaft für Kinder (Fiscalía Especial de la Niñez) durch.

In der RAAN, die sich über eine Fläche von 9.300 km² ausdehnt und etwa 600 km nördlich von Managua liegt, leben Indígenas der Ethnien Miskito und Mayagna.

Cunningham wies darauf hin, dass nach den empfangenen Berichten die Situation sehr ernst sei, da sie die extreme Armut der dort lebenden Gemeinden offenlege.

 

CC BY-SA 4.0 Hinweise auf Handel mit indigenen Mädchen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi (Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.