Hinweise auf Handel mit indigenen Mädchen


(Lima, 04. Mai 2012, noticias aliadas).- Wie die nicaraguanische Anführerin des indigenen Volkes der Miskito, Myrna Cunningham, bekannt gab, werden an der Grenze zu Honduras Mädchen indigener Gemeinden zu einem Preis von bis zu 2.000 US-Dollar an Drogenhändler verkauft – anscheinend mit Einwilligung der Eltern. Inzwischen ermitteln die Behörden beider Länder.

„Bisher kennen wir die Situation nur von Frauenorganisationen aus dem Gebiet. Offizielle Anzeigen zur Situation gibt es jedoch keine“. Grund dafür sei offensichtlich die Angst vor Vergeltung, so Cunningham während eines Treffens zum Thema Gewalt gegen indigene Frauen und deren Zugang zur Rechtssprechung, das Ende April in Managua stattfand. Cunningham ist Präsidentin des Ständigen UN-Forums für indigene Angelegenheiten (engl. UN Permanent Forum on Indigenous Issues).

„Mädchenhandel findet entlang des gesamten Grenzstreifens zwischen Nicaragua und Honduras in der Karibikregion statt“, fügte sie hinzu. „Dabei handelt es sich um besonders entlegene Gemeinden, in denen das organisierte Verbrechen und Drogenhandel gegenwärtig sind“.

Mädchenhandel entlang der gesamten Karibikküste

Carmen Poveda, Direktorin des Komissariats der Frau in der autonomen Atlantikregion RAAN (Comisaría de la Mujer en la Región Autónoma del Atlántico Norte) in Nicaragua, bestätigte, es existierten „reichlich Informationen über die Situation und wir untersuchen das.“

Nicaraguanische Polizeibehörden führen ihrerseits eine gemeinsame Ermittlung mit Beamten der honduranischen Sonderstaatsanwaltschaft für Kinder (Fiscalía Especial de la Niñez) durch.

In der RAAN, die sich über eine Fläche von 9.300 km² ausdehnt und etwa 600 km nördlich von Managua liegt, leben Indígenas der Ethnien Miskito und Mayagna.

Cunningham wies darauf hin, dass nach den empfangenen Berichten die Situation sehr ernst sei, da sie die extreme Armut der dort lebenden Gemeinden offenlege.

 

CC BY-SA 4.0 Hinweise auf Handel mit indigenen Mädchen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsor...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *