Hinweise auf Handel mit indigenen Mädchen


(Lima, 04. Mai 2012, noticias aliadas).- Wie die nicaraguanische Anführerin des indigenen Volkes der Miskito, Myrna Cunningham, bekannt gab, werden an der Grenze zu Honduras Mädchen indigener Gemeinden zu einem Preis von bis zu 2.000 US-Dollar an Drogenhändler verkauft – anscheinend mit Einwilligung der Eltern. Inzwischen ermitteln die Behörden beider Länder.

„Bisher kennen wir die Situation nur von Frauenorganisationen aus dem Gebiet. Offizielle Anzeigen zur Situation gibt es jedoch keine“. Grund dafür sei offensichtlich die Angst vor Vergeltung, so Cunningham während eines Treffens zum Thema Gewalt gegen indigene Frauen und deren Zugang zur Rechtssprechung, das Ende April in Managua stattfand. Cunningham ist Präsidentin des Ständigen UN-Forums für indigene Angelegenheiten (engl. UN Permanent Forum on Indigenous Issues).

„Mädchenhandel findet entlang des gesamten Grenzstreifens zwischen Nicaragua und Honduras in der Karibikregion statt“, fügte sie hinzu. „Dabei handelt es sich um besonders entlegene Gemeinden, in denen das organisierte Verbrechen und Drogenhandel gegenwärtig sind“.

Mädchenhandel entlang der gesamten Karibikküste

Carmen Poveda, Direktorin des Komissariats der Frau in der autonomen Atlantikregion RAAN (Comisaría de la Mujer en la Región Autónoma del Atlántico Norte) in Nicaragua, bestätigte, es existierten „reichlich Informationen über die Situation und wir untersuchen das.“

Nicaraguanische Polizeibehörden führen ihrerseits eine gemeinsame Ermittlung mit Beamten der honduranischen Sonderstaatsanwaltschaft für Kinder (Fiscalía Especial de la Niñez) durch.

In der RAAN, die sich über eine Fläche von 9.300 km² ausdehnt und etwa 600 km nördlich von Managua liegt, leben Indígenas der Ethnien Miskito und Mayagna.

Cunningham wies darauf hin, dass nach den empfangenen Berichten die Situation sehr ernst sei, da sie die extreme Armut der dort lebenden Gemeinden offenlege.

 

CC BY-SA 4.0 Hinweise auf Handel mit indigenen Mädchen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
74
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
La lucha Mapuche
75
Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde
117
Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.