Haiti
Fokus: Frauen und Queer / Mujeres y Queer

Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe


In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org

In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org

(Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verbot der Homosexuellen-Ehe und deren strafrechtliche Verfolgung ab und ist Ausdruck der im Land herrschenden Diskriminierung sexueller Minderheiten.

Naturkatastrophen seien Folge der Homosexualität

Autor des Entwurfs ist der Senator Car Murat Cantave, der seine Einstellung gegenüber Homosexualität bereits öffentlich geäußert hatte. Wie Le Nouvelliste berichtete, sprach Cantave vergangenen Oktober in einem Interview über die Wirbelstürme und Erdbeben, die das Land regelmäßig heimsuchen – „und von denen wir nicht wissen, woher sie kommen“ – und brachte diese mit Homosexualität in Verbindung. Auf die Frage welche Beziehung zwischen den klimatischen Phänomenen und der sexuellen Orientierung von Menschen bestehe, war die Antwort Cantaves: „Ich will dir was sagen: Sodom und Gomorra! Der Grund, weswegen das Feuer Sodom und Gomorra zerstörte, war sündiges Sexualverhalten, Sodomie.” Während des Interviews bestand Cantave auf dieser Auffassung. „Als Arzt stehe ich der Wissenschaft nahe, aber auch der anderen Seite”, der Seite des Glaubens, so der Senator, und versicherte er würde „alles mögliche tun, um zu verhindern, dass diese Abscheulichkeit Haiti befällt”.

Cantave ist nicht der einzige im Land, der diese Art Behauptungen äußert. Ein Bericht von Amnesty International kam 2014 zu dem Ergebnis, “das Verhalten gegenüber LGBTI-Personen” werde “seit dem Erdbeben am 12. Januar 2010 immer feindseliger. Damals behaupteten verschiedene religiöse Gruppen, die in Haiti humanitäre Hilfe leisteten, die Naturkatastrophe sei eine Folge von Homosexualität”.

Angriffe gegen LGBTI-Gemeinschaft

Einige Monate vor Veröffentlichung des Berichts wurden im Jahr 2013 die Drohungen gegen die haitianischen Organisation Kouraj, die für den Respekt gegenüber sexueller Vielfalt kämpft, und besonders gegen deren Leiter Charlot Jeudy, angeprangert. Die Organisation sollte durch die Bedrohungen gezwungen werden, ihre Aktivitäten einzustellen. Im gleichen Jahr gingen Tausende Menschen auf die Straße, um gegen eine mögliche Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe im Land zu protestieren. 2016 führten weitere Bedrohungen dazu, dass Kouraj ein geplantes Festival absagte.

Nach der Diskussion des Gesetzesentwurfs, erklärte Jeudy gegenüber der Agentur Efe: “Es gibt Senatoren, die ihre Homophobie öffentlich äußern, was einen klaren Angriff auf uns bedeutet.” Für den Leiter von Kouraj ist der Vorschlag von Cantave “verlorene Zeit”. “Da das Gesetz die Eheschließung zwischen Personen des gleichen Geschlechts nicht anerkennt, wollen die Senatoren diese nun strafrechtlich verfolgen”, fügte Jeudy hinzu.

Zudem erklärte er: „Die ganze LGBTI-Gemeinschaft in Haiti ist besorgt aufgrund der kürzlichen Angriffe”. Zu der Offensive zählte er auch einen Resolutionsentwurf des Senators Jean Renel, der bereits vom Senat bewilligt wurde und darauf abzielt, Personen der Gemeinschaft das “certificat de bonne vie”, eine Art Führungszeugnis, zu verweigern, das beispielsweise für den Antritt eines Arbeitsplatzes erforderlich ist. Jeudy forderte die Regierung auf “sich dahingegen so zu positionieren, dass weitere Angriffe auf die LGBTI-Gemeinschaft verhindert werden”.

CC BY-SA 4.0 Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wo Liebe lebensgefährlich wird – LGBTI in El Salvador Von Alfredo Carías und Markus Plate (Mexiko-Stadt, 4. Januar 2017, npl).- Schon vor fast zwanzig Jahren, 1997 um genau zu sein, fand in El Salvadors Hauptstadt San Salvador eine erste Demonstration lesbischer, schwuler, bi- und Trans*Personen statt, im deutschen Sprachraum als CSD bekannt, in Lateinamerika als “Marcha de Orgullo”. Doch anders als in europäischen, nordamerikanischen und auch einigen lateinamerikanischen Metropolen hat sich die Demo in San Salvador noch ...
“Maskottchen der Macht” – Sexuelle Dissidenz vs. sexuelle Vielfalt Von Markus Plate (Mexiko-Stadt, 22. Juni 2017, npl).- Seit Jahren ist der Juni der Monat der sexuellen Vielfalt. Mit dem „Christopher Street Day“ wird jedes Jahr an die Stonewall-Unruhen in New York im Jahre 1969 erinnert. Der Widerstand von Schwulen und Trans*Personen gegen willkürliche Verhaftungen gilt als Wendepunkt im Kampf für Gleichbehandlung und Anerkennung. Doch in den letzten Jahren sind die Märsche verflacht, auch in Lateinamerika sind sie zu fleischigen Par...
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Marina Silva gibt nicht auf. Sie will Präsidentin von Brasilien werden Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 05. Dezember 2017, taz).- Marina Silva wird wieder kandidieren. Zum dritten Mal in Folge bringt sie das Parteienspektrum Brasiliens durcheinander. Denn die streitbare Ökologin ist für viele Linke wählbar, die von der 14 Jahre regierenden Arbeiterpartei PT enttäuscht sind. Zugleich aber gilt die strenggläubige evangelikale Christin auch vielen Rechten als Option, um bei den Wahlen im Oktober 2018 einen erneuten Sieg der ...
Mapuche vs. Benetton: Indigene kämpfen um ihr Land Von Steffi Wassermann und Jessica Zeller (Berlin, 03. Dezember 2017, npl). – Im Süden Argentiniens kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Am 1. August kam bei einer Protestkundgebung auf einem Teil der Benetton-Fläche der Aktivist Santiago Maldonado – ein junger Mann aus Buenos Aire...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.