Bolivien

Haftstrafen für Militärs und Minister wegen Genozids


Sanchez de Lozada. Foto: Púlsar/patrianueva.bo(Rio de Janeiro, 31. August 2011, púlsar).- Der Oberste Gerichtshof Boliviens hat am Dienstag, 30. August, sein Urteil über das Massaker vom Oktober 2003, den sogenannten „Scharzen Oktober“ gefällt. Demnach müssen fünf ehemalige Militärangehörige für 15 und zehn Jahre ins Gefängnis. Zwei ehemalige Minister bekamen jeweils drei Jahre Haft.

 

Im Jahr 2003 fand ein Aufstand gegen die Regierung von Gonzalo Sánchez de Losada statt. Im Zuge der Repression gegen diesen Aufstand wurde das Massaker begangen, das mit 67 Toten und über 500 Verletzten endete.

Das Urteil befand die ehemaligen Militärs Roberto Carlos Flores und Juan Veliz Herrera des „Völkermords durch ein blutiges Massaker“ für schuldig. Sie bekamen dafür 15 Jahre und sechs Monate Haft. José Quiroga Mendoza und Luís Aranda Granados wurden als Anstifter des Massakers zu jeweils elf Jahren verurteilt, Gonzalo Mercado Rocabado bekam zehn Jahre. Die Verurteilten gehörten der Militärführung unter Sánchez de Lozada an.

Ex-Präsident noch auf der Flucht

Die ehemaligen Minister Erik Reyes Villa und Adalberto Kuajara wurden als Komplizen der Anstifter zu jeweils drei Jahren Haft verurteilt. Der Oberste Gerichtshof fällte sein Urteil einstimmig. Alle Verurteilten werden ihre Strafe im Gefängnis San Roque in Sucre absitzen.

In dem Gerichtsverfahren wird auch untersucht, inwieweit der ehemalige Präsident Sánchez de Losada und acht seiner Minister für den „Schwarzen Oktober“ verantwortlich sind. Sie alle befinden sich gegenwärtig auf der Flucht. Die bolivianische Rechtssprechung erlaubt nicht, Urteile in Abwesenheit der zu Verurteilenden auszusprechen. Bolivien verhandelt seit 2007 mit dem US-Innenministerium über eine Auslieferung des Ex-Präsidenten.

CC BY-SA 4.0 Haftstrafen für Militärs und Minister wegen Genozids von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.