Bolivien

Haftstrafen für Militärs und Minister wegen Genozids


Sanchez de Lozada. Foto: Púlsar/patrianueva.bo(Rio de Janeiro, 31. August 2011, púlsar).- Der Oberste Gerichtshof Boliviens hat am Dienstag, 30. August, sein Urteil über das Massaker vom Oktober 2003, den sogenannten „Scharzen Oktober“ gefällt. Demnach müssen fünf ehemalige Militärangehörige für 15 und zehn Jahre ins Gefängnis. Zwei ehemalige Minister bekamen jeweils drei Jahre Haft.

 

Im Jahr 2003 fand ein Aufstand gegen die Regierung von Gonzalo Sánchez de Losada statt. Im Zuge der Repression gegen diesen Aufstand wurde das Massaker begangen, das mit 67 Toten und über 500 Verletzten endete.

Das Urteil befand die ehemaligen Militärs Roberto Carlos Flores und Juan Veliz Herrera des „Völkermords durch ein blutiges Massaker“ für schuldig. Sie bekamen dafür 15 Jahre und sechs Monate Haft. José Quiroga Mendoza und Luís Aranda Granados wurden als Anstifter des Massakers zu jeweils elf Jahren verurteilt, Gonzalo Mercado Rocabado bekam zehn Jahre. Die Verurteilten gehörten der Militärführung unter Sánchez de Lozada an.

Ex-Präsident noch auf der Flucht

Die ehemaligen Minister Erik Reyes Villa und Adalberto Kuajara wurden als Komplizen der Anstifter zu jeweils drei Jahren Haft verurteilt. Der Oberste Gerichtshof fällte sein Urteil einstimmig. Alle Verurteilten werden ihre Strafe im Gefängnis San Roque in Sucre absitzen.

In dem Gerichtsverfahren wird auch untersucht, inwieweit der ehemalige Präsident Sánchez de Losada und acht seiner Minister für den „Schwarzen Oktober“ verantwortlich sind. Sie alle befinden sich gegenwärtig auf der Flucht. Die bolivianische Rechtssprechung erlaubt nicht, Urteile in Abwesenheit der zu Verurteilenden auszusprechen. Bolivien verhandelt seit 2007 mit dem US-Innenministerium über eine Auslieferung des Ex-Präsidenten.

CC BY-SA 4.0 Haftstrafen für Militärs und Minister wegen Genozids von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Fotograf des Massakers an Student*innen von 1971 gestorben (Mexiko-Stadt, 17. April 2018, desinformémonos/poonal).-Armando Lenin, Fotograf und Journalist aus dem mexikanischen Bundesstaat Guerrero, ist am 14. April im Alter von 80 Jahren gestorben. Er lebte in Cuernavaca und war an Prostatakrebs erkrankt. Armando Lenin war berühmt geworden durch die Fotos, die er 1971 von dem als "Halconazo" (etwa: "Jagd der Falken", Anm. d. Ü.) bekannt gewordenen Massaker an Student*innen gemacht hatte. Das Massaker, das auch als "Massaker vo...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...
El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die Entkriminalisierung der Abtreibu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.