Bolivien

Haftstrafen für Militärs und Minister wegen Genozids


Sanchez de Lozada. Foto: Púlsar/patrianueva.bo(Rio de Janeiro, 31. August 2011, púlsar).- Der Oberste Gerichtshof Boliviens hat am Dienstag, 30. August, sein Urteil über das Massaker vom Oktober 2003, den sogenannten „Scharzen Oktober“ gefällt. Demnach müssen fünf ehemalige Militärangehörige für 15 und zehn Jahre ins Gefängnis. Zwei ehemalige Minister bekamen jeweils drei Jahre Haft.

 

Im Jahr 2003 fand ein Aufstand gegen die Regierung von Gonzalo Sánchez de Losada statt. Im Zuge der Repression gegen diesen Aufstand wurde das Massaker begangen, das mit 67 Toten und über 500 Verletzten endete.

Das Urteil befand die ehemaligen Militärs Roberto Carlos Flores und Juan Veliz Herrera des „Völkermords durch ein blutiges Massaker“ für schuldig. Sie bekamen dafür 15 Jahre und sechs Monate Haft. José Quiroga Mendoza und Luís Aranda Granados wurden als Anstifter des Massakers zu jeweils elf Jahren verurteilt, Gonzalo Mercado Rocabado bekam zehn Jahre. Die Verurteilten gehörten der Militärführung unter Sánchez de Lozada an.

Ex-Präsident noch auf der Flucht

Die ehemaligen Minister Erik Reyes Villa und Adalberto Kuajara wurden als Komplizen der Anstifter zu jeweils drei Jahren Haft verurteilt. Der Oberste Gerichtshof fällte sein Urteil einstimmig. Alle Verurteilten werden ihre Strafe im Gefängnis San Roque in Sucre absitzen.

In dem Gerichtsverfahren wird auch untersucht, inwieweit der ehemalige Präsident Sánchez de Losada und acht seiner Minister für den „Schwarzen Oktober“ verantwortlich sind. Sie alle befinden sich gegenwärtig auf der Flucht. Die bolivianische Rechtssprechung erlaubt nicht, Urteile in Abwesenheit der zu Verurteilenden auszusprechen. Bolivien verhandelt seit 2007 mit dem US-Innenministerium über eine Auslieferung des Ex-Präsidenten.

CC BY-SA 4.0 Haftstrafen für Militärs und Minister wegen Genozids von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017. Foto: Ute Löhning (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Ve...
Demonstration gegen das Vergessen Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos).- Überlebende, Organisationen und Studierende haben am Montag den 2. Oktober in verschiedenen Teilen Mexikos demonstriert und an das Massaker vom 2. Oktober 1968 erinnert, bei dem die Regierung dem Militär den Befehl gegeben hatte, auf die fast fünfzigtausend jungen Menschen zu schießen, die sich auf dem Platz der drei Kulturen in der Großwohnsiedlung Tlatelolco in Mexiko-Stadt versammelt hatten. In...
Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Bundesstaat Coahuila: Morde, Verschwindenlassen und Folter sollen vor den Internationalen Strafgerichtshof Zumindest in Coahuila wohl nicht nur ausschließlich im Auftrag des Staates im Einsatz: Die mexikanische Bundespolizei / Foto: Jesus Villaseca Perez, CC_BY-NC-SA 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 23. Juli 2017, poonal).- Am 6. Juli übergab die Internationale Föderation für Menschenrechte FIDH (International Federation for Human Rights) gemeinsam mit mehr als 100 mexikanischen Organisationen dem Internationalen Strafgerichtshof in den Haag (IStGH) einen detaillierten Bericht* über ...
Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.