Mexiko

Haftanstalten als besondere Form der „Selbstverwaltung“   vor kurzem aktualisiert!


Haftanstalten in "Selbstverwaltung"? / Foto: Frank Hemme, CC BY 2.0

Haftanstalten in „Selbstverwaltung“? / Foto: Frank Hemme, CC BY 2.0

(Mexiko-Stadt, 17. Mai 2017, poonal).- Die halbstaatliche Nationale Menschenrechtsrechtskommission (CNDH) hat die Situation in den mexikanischen Haftanstalten in einer Empfehlung an die Regierung als „inakzeptabel“ bezeichnet. In fast der Hälfte aller Gefängnisse würden diese von den Insassen regiert oder mitregiert. Dieses Phänomen habe in den vergangenen Jahren zugenommen. Das Wachpersonal sei vielfach für systematische Unterlassungen verantwortlich.

Das Recht auf menschliche und würdige Behandlung in den Gefängnissen sei ebenso wenig garantiert wie eine effektive Betreuung durch die Justiz. Das mexikanische Strafvollzugssystem weist 375 Haftanstalten aus. Dort sind knapp 220.000 Häftlinge untergebracht. Offiziell sind die Gefängnisse mit insgesamt 4.687 Personen überbelegt. Diese Zahl dürfte allerdings kaum die völlige Überfüllung einzelner Haftanstalten richtig widerspiegeln.

Die Kommission kritisiert die „informellen“ Kontrollmethoden, mit denen Insassen Privilegien und Sonderbehandlungen zu Lasten der Mehrheit der Häftlinge erlangen. Die Selbstregierung sei mit der zunehmenden Zahl von Häftlingen, die dem organisierten Verbrechen angehörten, gewachsen.


Das könnte dich auch interessieren

Tragödie mit Ankündigung: Massaker in Gefängnissen Angehörige warten vor der Haftanstalt Anisio Jobim, um Lebensmittel und Kleindung zu bringen. Foto: Marcelo Camargo/Agência Brasil (CC BY 2.0) (Lima, 15. Januar 2017, noticias aliadas).- Zwischen dem 1. und 2. Januar 2017 sind 56 Gefangene in Brasilien ums Leben gekommen, nachdem es zu Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Banden im Gefängniskomplex von Anisio Jobim am Rande von Manaus, der Hauptstadt des nordwestlichen Bundesstaates Amazonas, gekommen war. Vier T...
Seichter Siggi in Mexiko – Gabriel vermeidet Kritik an Regierung Von Gerd Goertz, Mexiko-Stadt 90.000 Tote und mehr als 27.000 Verschwundene - Zu solchen Zahlen sagte Gabriel öffentlich wohl nix. Ein Plakat der Bewegung Movimiento por la Paz con Justicia y Dignidad (Bewegung für den Frieden, Gerechtigkeit und Würde) aus dem Jahr 2013 / Foto: Eneas de Troya, CC BY 2.0 (Mexiko-Stadt, 22. Mai 2017, npl).- Ein Besuch mit diplomatischer Zurückhaltung. Kurz vor Ende des sogenannten Deutsch-Mexikanischen Jahres und wenige Wochen vor einem ...
Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure in Kolumbien Von Valeska Cordier Kolumbien_Bananen_CIAT-CC BY-NC-SA 2.0-flickr (16. Mai 2017, amerika21).- Die Fruchtgesellschaft Chiquita Brands International hat jahrzehntelang mehrere Millionen US-Dollar an Akteure des bewaffneten Konflikts in Kolumbien gezahlt. Seit kurzem einsehbare Dokumente der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) zeigen, dass das Unternehmen seit Ende der 1980er Jahre bis Anfang der 2000er Jahre regelmäßig Zahlungen vornahm. Das Geld ging sowohl an linke Guerill...
Unser NAFTA-Erbe Von Ana de Ita NAFTA hat die Landwirtschaft in Mexiko sehr stark verändert / Wandbild, Archivo de Proyectos, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2017, la jornada).- Kurz vor dem Start der sogenannten „Modernisierung des Nordamerikanischen Freihandelsvertrages (NAFTA)“ prüfen die mexikanischen Verhandlungsführer*innen neue Zugeständnisse, damit der Vertrag überlebt. Obwohl Mexiko der Netto-Verlierer des trilateralen Abkommens gewesen ist, wollen die mexikanis...
Bürgerwehren zerschlagen – Mireles wieder frei José Mireles, eine wichtige Person der Bewegung der autodefenes, der gemeindesbasierten Bürgerwehren, ist vorläufig frei / Bildquelle: anticapitalistas.net (Mexiko-Stadt, 21. Mai 2017, poonal).- Nach fast drei Jahren Haft kam am 12. Mai der ehemalige Sprecher der „autodefensas“ (Bürgerwehren) im Bundesstaat Michoacán, José Manuel Mireles Valverde, gegen eine Kaution von 30.000 Pesos (ca. 1.427 Euro) vorläufig frei. Er wird während des laufenden Prozesses gegen ihn jedoch ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.