Ecuador

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften werden anerkannt


von Karina Escalona

matrimonio gay. Foto: Archiv(Lima, 29. September 2014, semlac).- Diana Maldonado und Maribel Serrano waren eine der ersten gleichgeschlechtlichen Paare in Ecuador, die seit dem 15. September ihre Lebenspartnerschaften beim Personenstandsregister melden und eintragen lassen können, damit diese im Ausweisdokument vermerkt wird.

Nachdem man jahrelang um diese Anerkennung gekämpft hat, geht diese Errungenschaft auf die soziale Bewegung zurück, die mit Unterstützung öffentlicher Einrichtungen und Nichtregierungsorganisationen wichtige Aktionen in Hinblick auf die Gleichstellung der Geschlechter bewerkstelligt.

Seit 2008 ist die Rechtsfigur der gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in der Verfassung dieser Andennation mitaufgenommen – aber erst jetzt ist es möglich, diesen Status als Zivilstand im Ausweisdokument anzugeben. Vor dieser Anerkennung haben sich Vertreter*innen der LGBT-Community mit dem Präsidenten Rafael Correa getroffen, was den Erklärungen Maldonados gegenüber der Nachrichtenagentur ANDES zufolge zeigt, dass der politische Wille bei diesem Fortschritt eine sehr große Rolle gespielt hat.

Diese Maßnahme spiegelt die Zunahme gleichgeschlechtlicher Partnerschaften in Ecuador wider – einem Land, welches geprägt ist durch eine konservative und patriachale Kultur, sich aber nach und nach öffnet gegenüber den immer eindeutigeren Veränderungen, die aus der Geschlechterperspektive heraus zu beobachten sind. Die Schulung von Personen, die im gesetzgeberischen Bereich arbeiten; Projekte zur öffentlichen Sicherheit; Empowerment-Strategien zur Förderung von Bildung und regulärer Beschäftigung von Frauen, sowie eine nationale Politik zum Schutz der Frauenrechte gehören zu den Fortschritten, die vor kurzem in diesem Sinne erzielt wurden.

Forderung nach gleichberechtigter Ehe besteht weiter

Obwohl die jetzt erreichte Anerkennung und Erfassung der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft im Personenstandsregister, die gleiche Rechte und Pflichten zugesteht, ein Erfolg in Ecuador ist, geht der Kampf um die gleichberechtigende Ehe weiter. Sie würde gleichgeschlechtlichen Paaren die Möglichkeit der Adoption einräumen, und sie davon befreien, zwei Jahre des Zusammenlebens nachzuweisen, um die Partnerschaft rechtsgültig zu machen.

Laut Diana Maldonado ebnet die Eintragung ihrer Partnerschaftsbeziehung als Zivilstand und die Erfassung desselbigen in dem Ausweisdokument den Weg, um für dessen Akzeptanz und anderen Forderungen weiter zu kämpfen, wie die Mitaufführung des Geschlechts auf dem Ausweisdokument unabhängig von der natürlichen Eigenschaft der Person. Seit mehr als einem Jahr haben Pamela Troya und Gabriela Correa die Kampagne “Gleichberechtigende Eheschließung: gleiche Rechte mit gleichem Namen” (“Matrimonio civil igualitario: los mismos derechos con los mismos nombres”) gestartet. Ziel der Kampagne ist die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Ecuador, so wie dies zuletzt in Uruguay, Brasilien und Argentinien geschehen ist.

CC BY-SA 4.0 Gleichgeschlechtliche Partnerschaften werden anerkannt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Für uns ist es eine Wiedergeburt!“ – Regenbogengemeinde feiert neues Gesetz der Vielfalt Von Thomas Guthmann, Bolivien(Berlin, 24. Juli 2016, npl.-) Ende Juni fanden auch in Bolivien zahlreiche Paraden für sexuelle Vielfalt statt. Wie überall auf der Welt wird Ende Juni an die Ereignisse in der Christopher Street in New York erinnert. 1969 wehrten sich Schwule in Manhattan gegen Schikanen der Polizei. In Bolivien war die LGBTI Gemeinde dieses Jahr lauter als in den vergangenen Jahren. Der Grund liegt in einem Gesetz, dem Ley de Identidad, das im Mai mit ...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Colonia Dignidad: Offener Brief des FDCL an Außenminister Frank-Walter Steinmeier Berlin, 25.04.2016Sehr geehrter Herr Dr. Steinmeier,Am morgigen Abend laden Sie Opfer der Colonia Dignidad und Zeitzeugen in den Weltsaal des Auswärtigen Amts in Berlin ein und werden sich in einer Rede erstmals zur Rolle Ihres Hauses im Fall Colonia Dignidad äußern. Die Art und Weise der Ankündigung der Veranstaltung in der Presse 1 lässt hoffen, dass Sie deutliche und kritische Worte zum Umgang des Auswärtigen Amtes mit den jahrzehntelangen Verbrechen der Führungsgr...
Regierungswechsel ohne Wahl: Senat suspendiert Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 13. Mai 2016, npl).- Nach fast 14 Regierungsjahren kehrt die Arbeiterpartei PT zurück auf die Oppositionsbank. Präsidentin Dilma Rousseff, die schon während der über 20-stündigen Senatsdebatte ihren Schreibtisch im Regierungspalast räumte, ist vorläufig vom Amt suspendiert. Ihr bisheriger Vize, Michel Temer, kündigte derweil schon eine erste Regierungserklärung an.Deutliches Abstimmungsergebnis im SenatDie Abstimmung fiel erwa...
Homophober Priester geoutet Von Markus Plate (San José, 1. April 2016, npl).- In Costa Rica ist der katholische Priester Mauricio Viquez als schwul geoutet worden. Der Fall ist pikant, weil Víquez mehrfach gegen Homosexualität gepredigt hatte. Seine folgende Äußerung war noch vergleichsweise neutral: „Es mag verschiedene Formen des Zusammenlebens geben. Aber in der katholischen Kirche bestehen wir darauf, dass es moralische Verpflichtungen gibt und bei manchen Praktiken müssen wir das Stoppschil...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *