Ecuador

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften werden anerkannt


von Karina Escalona

matrimonio gay. Foto: Archiv(Lima, 29. September 2014, semlac).- Diana Maldonado und Maribel Serrano waren eine der ersten gleichgeschlechtlichen Paare in Ecuador, die seit dem 15. September ihre Lebenspartnerschaften beim Personenstandsregister melden und eintragen lassen können, damit diese im Ausweisdokument vermerkt wird.

Nachdem man jahrelang um diese Anerkennung gekämpft hat, geht diese Errungenschaft auf die soziale Bewegung zurück, die mit Unterstützung öffentlicher Einrichtungen und Nichtregierungsorganisationen wichtige Aktionen in Hinblick auf die Gleichstellung der Geschlechter bewerkstelligt.

Seit 2008 ist die Rechtsfigur der gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in der Verfassung dieser Andennation mitaufgenommen – aber erst jetzt ist es möglich, diesen Status als Zivilstand im Ausweisdokument anzugeben. Vor dieser Anerkennung haben sich Vertreter*innen der LGBT-Community mit dem Präsidenten Rafael Correa getroffen, was den Erklärungen Maldonados gegenüber der Nachrichtenagentur ANDES zufolge zeigt, dass der politische Wille bei diesem Fortschritt eine sehr große Rolle gespielt hat.

Diese Maßnahme spiegelt die Zunahme gleichgeschlechtlicher Partnerschaften in Ecuador wider – einem Land, welches geprägt ist durch eine konservative und patriachale Kultur, sich aber nach und nach öffnet gegenüber den immer eindeutigeren Veränderungen, die aus der Geschlechterperspektive heraus zu beobachten sind. Die Schulung von Personen, die im gesetzgeberischen Bereich arbeiten; Projekte zur öffentlichen Sicherheit; Empowerment-Strategien zur Förderung von Bildung und regulärer Beschäftigung von Frauen, sowie eine nationale Politik zum Schutz der Frauenrechte gehören zu den Fortschritten, die vor kurzem in diesem Sinne erzielt wurden.

Forderung nach gleichberechtigter Ehe besteht weiter

Obwohl die jetzt erreichte Anerkennung und Erfassung der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft im Personenstandsregister, die gleiche Rechte und Pflichten zugesteht, ein Erfolg in Ecuador ist, geht der Kampf um die gleichberechtigende Ehe weiter. Sie würde gleichgeschlechtlichen Paaren die Möglichkeit der Adoption einräumen, und sie davon befreien, zwei Jahre des Zusammenlebens nachzuweisen, um die Partnerschaft rechtsgültig zu machen.

Laut Diana Maldonado ebnet die Eintragung ihrer Partnerschaftsbeziehung als Zivilstand und die Erfassung desselbigen in dem Ausweisdokument den Weg, um für dessen Akzeptanz und anderen Forderungen weiter zu kämpfen, wie die Mitaufführung des Geschlechts auf dem Ausweisdokument unabhängig von der natürlichen Eigenschaft der Person. Seit mehr als einem Jahr haben Pamela Troya und Gabriela Correa die Kampagne “Gleichberechtigende Eheschließung: gleiche Rechte mit gleichem Namen” (“Matrimonio civil igualitario: los mismos derechos con los mismos nombres”) gestartet. Ziel der Kampagne ist die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Ecuador, so wie dies zuletzt in Uruguay, Brasilien und Argentinien geschehen ist.

CC BY-SA 4.0 Gleichgeschlechtliche Partnerschaften werden anerkannt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 395 Hallo und willkommen zum onda-info 395!Zunächst haben wir ein paar Kurznachrichten über aktuelle Ereignisse aus Mexiko, Kolumbien und Haiti im Programm. Danach hört ihr einen Beitrag über die lebensgefährliche Situation, in der sich Lesben, Schwule und Trans*personen in El Salvador befinden.Am 25. November wird weltweit der Internationale Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen begangen. Unser zweiter Beitrag beschäftigt sich mit der ebenfalls lebensgefährlichen Si...
Frauenmorde: Behörden versuchen, Zahlen herunterzuspielen Von Nelson RodríguezAktivist*innen protestieren vor dem Justizgebäude in Managua gegen Frauenmorde. Foto: Cimac/Nelson Rodriguez(Managua, 10. Oktober 2016, cimacnoticias).- Anfang Oktober organisierten Aktivist*innen eine Kundgebung vor dem Obersten Gerichtshof in Managua, um Gerechtigkeit für die Opfer von Gewalt gegen Frauen zu fordern. Gleichzeitig warfen sie den Behörden vor, Informationen vor der Presse und vor Menschenrechtsaktivist*innen zurückzuhalten, wenn e...
„Für uns ist es eine Wiedergeburt!“ – Regenbogengemeinde feiert neues Gesetz der Vielfalt Von Thomas Guthmann, BolivienDragqueen Rubi Salvatierra / Foto: Thomas Guthmann(Berlin, 24. Juli 2016, npl.-) Ende Juni fanden auch in Bolivien zahlreiche Paraden für sexuelle Vielfalt statt. Wie überall auf der Welt wird Ende Juni an die Ereignisse in der Christopher Street in New York erinnert. 1969 wehrten sich Schwule in Manhattan gegen Schikanen der Polizei. In Bolivien war die LGBTI Gemeinde dieses Jahr lauter als in den vergangenen Jahren. Der Grund liegt in e...
Recht zur Geschlechtsidentität und CSD in Bolivien Dragqueen Rubi Salvatierra / Foto: Thomas GuthmannIm Bolivien wurde kürzlich das Recht zur Geschlechtsidentität gesetzlich verankert. Seit Mai kann jede selbst bestimmen, welchem Geschlecht er angehört. Auf dem CSD in El Alto und in La Paz wurde das neue Gesetz von der LGTBI-Bewegung und ihren Verbündeten gefeiert. Ihr nächstes Projekt: die gleichgeschlechtliche Ehe. Doch es gibt auch Widerstand gegen die neuen Rechte und Freiheiten für Schwule, Lesben und Trans*personen...
onda-info 386 Hallo und willkommen zum onda-info 386. Wir beginnen mit drei Meldungen. Bei einem Gefängnisaufstand in Guatemala starb der wegen Mordes verurteilte Ex-Oberst Byron Lima Oliva. Onda-info beleuchtet die Hintergründe. In Washington wies ein internationales Schiedsgericht eine Klage des Tabakkonzerns Philip Morris gegen den uruguayischen Staat zurück. Dazu eine kurz Nachricht. Und weiter geht es nach Mexiko. Dort wurden die ersten Lizenzen zum Betreiben kommunaler, indigener Ra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.