Ecuador

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften werden anerkannt


von Karina Escalona

matrimonio gay. Foto: Archiv(Lima, 29. September 2014, semlac).- Diana Maldonado und Maribel Serrano waren eine der ersten gleichgeschlechtlichen Paare in Ecuador, die seit dem 15. September ihre Lebenspartnerschaften beim Personenstandsregister melden und eintragen lassen können, damit diese im Ausweisdokument vermerkt wird.

Nachdem man jahrelang um diese Anerkennung gekämpft hat, geht diese Errungenschaft auf die soziale Bewegung zurück, die mit Unterstützung öffentlicher Einrichtungen und Nichtregierungsorganisationen wichtige Aktionen in Hinblick auf die Gleichstellung der Geschlechter bewerkstelligt.

Seit 2008 ist die Rechtsfigur der gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in der Verfassung dieser Andennation mitaufgenommen – aber erst jetzt ist es möglich, diesen Status als Zivilstand im Ausweisdokument anzugeben. Vor dieser Anerkennung haben sich Vertreter*innen der LGBT-Community mit dem Präsidenten Rafael Correa getroffen, was den Erklärungen Maldonados gegenüber der Nachrichtenagentur ANDES zufolge zeigt, dass der politische Wille bei diesem Fortschritt eine sehr große Rolle gespielt hat.

Diese Maßnahme spiegelt die Zunahme gleichgeschlechtlicher Partnerschaften in Ecuador wider – einem Land, welches geprägt ist durch eine konservative und patriachale Kultur, sich aber nach und nach öffnet gegenüber den immer eindeutigeren Veränderungen, die aus der Geschlechterperspektive heraus zu beobachten sind. Die Schulung von Personen, die im gesetzgeberischen Bereich arbeiten; Projekte zur öffentlichen Sicherheit; Empowerment-Strategien zur Förderung von Bildung und regulärer Beschäftigung von Frauen, sowie eine nationale Politik zum Schutz der Frauenrechte gehören zu den Fortschritten, die vor kurzem in diesem Sinne erzielt wurden.

Forderung nach gleichberechtigter Ehe besteht weiter

Obwohl die jetzt erreichte Anerkennung und Erfassung der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft im Personenstandsregister, die gleiche Rechte und Pflichten zugesteht, ein Erfolg in Ecuador ist, geht der Kampf um die gleichberechtigende Ehe weiter. Sie würde gleichgeschlechtlichen Paaren die Möglichkeit der Adoption einräumen, und sie davon befreien, zwei Jahre des Zusammenlebens nachzuweisen, um die Partnerschaft rechtsgültig zu machen.

Laut Diana Maldonado ebnet die Eintragung ihrer Partnerschaftsbeziehung als Zivilstand und die Erfassung desselbigen in dem Ausweisdokument den Weg, um für dessen Akzeptanz und anderen Forderungen weiter zu kämpfen, wie die Mitaufführung des Geschlechts auf dem Ausweisdokument unabhängig von der natürlichen Eigenschaft der Person. Seit mehr als einem Jahr haben Pamela Troya und Gabriela Correa die Kampagne “Gleichberechtigende Eheschließung: gleiche Rechte mit gleichem Namen” (“Matrimonio civil igualitario: los mismos derechos con los mismos nombres”) gestartet. Ziel der Kampagne ist die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Ecuador, so wie dies zuletzt in Uruguay, Brasilien und Argentinien geschehen ist.

CC BY-SA 4.0 Gleichgeschlechtliche Partnerschaften werden anerkannt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

LGBTI-Community unter ständiger Attacke (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2018, npl).- Am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie gab es für die LGBTI-Community in Mexiko wenig zu feiern. Laut der jüngsten Ausgabe des digitalen Dossiers „Letra S“ der Tageszeitung La Jornada, hat es im Zeitraum 2013 bis 2017 mindestens 381 Morde an Personen gegeben, die der LGBTI-Community angehörten oder ihr zugerechnet wurden. Die Zahlen beruhen auf einer reinen Presse-Auswertung von Letra S, die Dunkelziffer wird d...
Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro Matheus/a Passareli ist tot. Foto: Telesur/Hugo Mingozzi (Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt ...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
Volksabstimmung in Ecuador CNE-Nationaler WahlratReferendum und Volksabstimmung 2018 (Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert,...
Meilenstein für Ehe für Alle und Trans*Personen Von Markus Plate Foto: Voces Nuestras (Mexiko-Stadt, 17. Januar 2018, npl).- Gleichgeschlechtlich Heiraten ist nicht in Costa Rica. Adoption ohnehin nicht. Als Trans Person den Namen oder gar das Geschlecht im Personalausweis ändern schon mal gar nicht! Costa Rica ist der Verfassung nach katholisch und gesellschaftlich äußerst konservativ. Sowohl katholische wie auch evangelikale Kirchen haben über ihren Einfluss auf politische Entscheidungsträger bislang jeden Fortsch...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.