Ecuador

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften werden anerkannt


von Karina Escalona

matrimonio gay. Foto: Archiv(Lima, 29. September 2014, semlac).- Diana Maldonado und Maribel Serrano waren eine der ersten gleichgeschlechtlichen Paare in Ecuador, die seit dem 15. September ihre Lebenspartnerschaften beim Personenstandsregister melden und eintragen lassen können, damit diese im Ausweisdokument vermerkt wird.

Nachdem man jahrelang um diese Anerkennung gekämpft hat, geht diese Errungenschaft auf die soziale Bewegung zurück, die mit Unterstützung öffentlicher Einrichtungen und Nichtregierungsorganisationen wichtige Aktionen in Hinblick auf die Gleichstellung der Geschlechter bewerkstelligt.

Seit 2008 ist die Rechtsfigur der gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in der Verfassung dieser Andennation mitaufgenommen – aber erst jetzt ist es möglich, diesen Status als Zivilstand im Ausweisdokument anzugeben. Vor dieser Anerkennung haben sich Vertreter*innen der LGBT-Community mit dem Präsidenten Rafael Correa getroffen, was den Erklärungen Maldonados gegenüber der Nachrichtenagentur ANDES zufolge zeigt, dass der politische Wille bei diesem Fortschritt eine sehr große Rolle gespielt hat.

Diese Maßnahme spiegelt die Zunahme gleichgeschlechtlicher Partnerschaften in Ecuador wider – einem Land, welches geprägt ist durch eine konservative und patriachale Kultur, sich aber nach und nach öffnet gegenüber den immer eindeutigeren Veränderungen, die aus der Geschlechterperspektive heraus zu beobachten sind. Die Schulung von Personen, die im gesetzgeberischen Bereich arbeiten; Projekte zur öffentlichen Sicherheit; Empowerment-Strategien zur Förderung von Bildung und regulärer Beschäftigung von Frauen, sowie eine nationale Politik zum Schutz der Frauenrechte gehören zu den Fortschritten, die vor kurzem in diesem Sinne erzielt wurden.

Forderung nach gleichberechtigter Ehe besteht weiter

Obwohl die jetzt erreichte Anerkennung und Erfassung der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft im Personenstandsregister, die gleiche Rechte und Pflichten zugesteht, ein Erfolg in Ecuador ist, geht der Kampf um die gleichberechtigende Ehe weiter. Sie würde gleichgeschlechtlichen Paaren die Möglichkeit der Adoption einräumen, und sie davon befreien, zwei Jahre des Zusammenlebens nachzuweisen, um die Partnerschaft rechtsgültig zu machen.

Laut Diana Maldonado ebnet die Eintragung ihrer Partnerschaftsbeziehung als Zivilstand und die Erfassung desselbigen in dem Ausweisdokument den Weg, um für dessen Akzeptanz und anderen Forderungen weiter zu kämpfen, wie die Mitaufführung des Geschlechts auf dem Ausweisdokument unabhängig von der natürlichen Eigenschaft der Person. Seit mehr als einem Jahr haben Pamela Troya und Gabriela Correa die Kampagne “Gleichberechtigende Eheschließung: gleiche Rechte mit gleichem Namen” (“Matrimonio civil igualitario: los mismos derechos con los mismos nombres”) gestartet. Ziel der Kampagne ist die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Ecuador, so wie dies zuletzt in Uruguay, Brasilien und Argentinien geschehen ist.

CC BY-SA 4.0 Gleichgeschlechtliche Partnerschaften werden anerkannt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Ehe für alle oder sexuelle Dissidenz? José Carlos Henriquez versteht sich als sexueller Dissident. Foto: Markus Plate "Ehe für alle" - jetzt auch in Deutschland. Sexuelle Vielfalt überall. In Lateinamerika und weltweit ist der Juni der Monat der sexuellen Vielfalt. Mit dem „Christopher Street Day" wird jedes Jahr an die Stonewall-Unruhen in New York im Jahre 1969 erinnert. Der Widerstand von Schwulen und Trans*Personen gegen willkürliche Verhaftungen gilt als Wendepunkt im Kampf für Gleichbehandlung und Anerk...
onda-info 411 Während wir diese Sendung produzieren, findet in Hamburg das G20-Treffen der reichsten Industriestaaten statt. Aus Lateinamerika vertreten: Brasilien, Argentinien und Mexiko, mit Präsidenten und Delegation. Doch trotz der  wirtschaftlichen Stärke dieser Länder, ist die Ernährungssicherheit der Bevölkerung akut gefährdet. Warum ist das so, fragen wir in einem Beitrag. Die Antwort könnte lauten: wegen den Monokulturen und allem, was damit einhergeht. Denn die intensive Landwirt...
“Maskottchen der Macht” – Sexuelle Dissidenz vs. sexuelle Vielfalt Von Markus Plate Genesis Cruz aus Costa Rica (links im Bild) ist Transfeministin und sexuelle Dissidentin. Foto: Markus Plate (Mexiko-Stadt, 22. Juni 2017, npl).- Seit Jahren ist der Juni der Monat der sexuellen Vielfalt. Mit dem „Christopher Street Day“ wird jedes Jahr an die Stonewall-Unruhen in New York im Jahre 1969 erinnert. Der Widerstand von Schwulen und Trans*Personen gegen willkürliche Verhaftungen gilt als Wendepunkt im Kampf für Gleichbehandlung und Anerkenn...
Indigene fordern Amnestie als Vorbedingung für Dialog Mitglieder der Conaie bei einer Demonstration in Quito vor zwei Jahren. Foto: Carlos Rodríguez/ANDES (CC BY-SA 2.0) (Berlin, 4. Juni 2017, poonal).- Die Vereinigung der indigenen Nationalitäten Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) hat am 30. Mai der Nationalversammlung in Ecuadors Hauptstadt Quito einen Besuch abgestattet und von der neuen Regierung eine Amnestie und Begnadigung für insgesamt 197 Menschen gefordert. Der indigene Dachverb...
Ecuador vor der Wende? Für Außenstehende mag die politische Lage schwer einzuordnen sein: Im Juni und Juli protestierte in Ecuador vor allem die bürgerliche und konservative Opposition gegen eine geplante Erhöhung der Erbschaftssteuer und die Einführung einer Steuer auf Erlöse durch Immobilienspekulation. Beides Massnahmen, die die Regierung mit einer notwendigen Umverteilung von Besitz und Reichtum begründete – im Kontinent mit der weltweit ausgeprägtesten Ungleichheit sicherlich eine sinnvolle po...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.