Kolumbien

Gesundheitsschäden und Vertreibung durch Glyphosateinsatz im Chocó


von Ricardo Marapi Salas

Sprühflugzeug - auch in den USA bei vielen nicht gern gesehen / Roger Smith, CC BY-NC-ND 2.0, flickr(Rio de Janeiro, 10. Juni 2013, púlsar).- Indigene Organisationen des Departements Chocó im Nordosten Kolumbiens haben erklärt, sie litten an einer Reihe verschiedener Krankheiten, deren Auslöser das großräumige Besprühen von Koka-Anbauflächen aus der Luft durch die kolumbianische Regierung sei. Dabei werde das Herbizid Glyphosat eingesetzt.

 

Die indigenen Vertreter*innen kritisierten den „Plan Colombia“. Dabei handelt es sich um ein Programm, welches Kolumbien in Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten entwickelt hat. Es sieht unter anderem vor, die für den Drogenhandel bestimmten Pflanzen von Koka-Plantagen zu besprühen und zu vernichten.

Felder und Wasser der Bauern verseucht

Dieses Vorgehen schädige die Umwelt des Departements Chocó. Geschädigt werde durch den Herbizideinsatz nicht nur die Gesundheit der BewohnerInnen. Auch die landwirtschaftlich für den Anbau von Lebensmitteln genutzten Flächen und die Tiere der Bauern seien betroffen. Die „Waldbestände, die Wasserressourcen und Produkte zur Nahrungsversorgung der Kleinbauern und Kleinbäuerinnen werden vernichtet“, warnten die indigenen Vertreter*innen. Die großräumigen Besprühungen aus der Luft blieben nicht auf Kokafelder beschränkt, sondern träfen auch Felder, auf denen die indigenen Bewohner*innen Reis, Mais, Süßkartoffeln und Maniok angepflanzt hätten.

„Dieses Gift zerstört alles“, unterstrich ein kolumbianischer Bauer die dramatischen Auswirkungen des Einsatzes von Sprühflugzeugen. Die indigenen Vertreter*innen warnten davor, dass die Schädigung der Umwelt, der Landwirtschaft und der menschlichen Gesundheit dazu führen könnte, dass viele Bewohner*innen ihre Gemeinschaften verließen und in andere Gebiete übersiedelten.

 

Weiterhören:

ondainfo logo

 

Pflanzenschutzmittel: Gesundheit oder Geschäft? // onda-info 278 SPEZIAL

Kristin Gebhardt und Bettina Hoyer // August 2012

 

CC BY-SA 4.0 Gesundheitsschäden und Vertreibung durch Glyphosateinsatz im Chocó von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kein Recht auf Gesundheit Volles Wartezimmer, mangelnde Versorgung. Eine Krebsklinik in Venezuela. Foto: Wolf-Dieter Vogel Venezuela galt einst als vorbildlich: Im Kampf gegen den Hunger und für Gesundheit hatte das Land im vergangenen Jahrzehnt große Fortschritte erzielt. Aber die Sache hatte einen Haken: Das gesamte Sozialsystem war durch den Verkauf von Erdöl finanziert, schließlich verfügt der Staat über umfangreiche Vorkommen des schwarzen Goldes. Doch seit der Ölpreis auf dem Weltmarkt um di...
Kein Recht auf ein gesundes Leben Von Wolf-Dieter Vogel Gesundheitssystem in der Krise: Krebsklinik in Venezuela / Foto: Wolf-Dieter Vogel (Caracas-Mexiko-Stadt, 14. Oktober 2017, npl).- Die sozialistische Regierung von Venezuela legte einst großen Wert auf eine gute Krankenversorgung. Doch inzwischen fehlt für Medizin und Ausrüstung das Geld. Das Gesundheitssystem des Landes kollabiert. Medikamente für die Chemotherapie? Sieht schlecht aus. Blutkonserven? Haben wir keine. Schmerzmittel? Gibt es nicht....
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Glyphosat macht Krebs: Feldforschungen im Sojaanbaugebiet Von Christian Rollmann, Rosario Feldforschungen im Sojaanbaugebiet / Foto:Christian Rollmann (Berlin, 03. September 2017, npl).- Soja macht die Menschen in den argentinischen Anbauregionen reihenweise krank, das zeigen Untersuchungen der Universität Rosario. In einem einzigartigen Projekt erfassen engagierte Mediziner*innen, welche Krankheiten sich in den Sojagebieten häufen. Soja, Glyphosat und Krebs – das ist der traurige Dreiklang, der dabei immer wieder zu Tage tri...
Direkt in die Magengrube: Tiefschläge von Monsanto und Co. Von Silvia Ribeiro* Unterschriftenaktion gegen Glyphosat in Deutschland 2016. Foto: BUND (CC BY 2.0) Mexiko-Stadt, 5. August 2017, la jornada).- Monsanto sieht sich einer Welle von Gerichtsverfahren in den USA gegenüber. Das Unternehmen wird von den Kläger*innen beschuldigt, bei ihnen Krebs durch Glyphosat verursacht zu haben - trotz des Wissens um die Schädlichkeit und potentiell krebserregende Wirkung  (s.a. poonal). Dazu kommen neue Anschuldigungen gegen den Multi u...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.