Kolumbien

Gesundheitsschäden und Vertreibung durch Glyphosateinsatz im Chocó


von Ricardo Marapi Salas

Sprühflugzeug - auch in den USA bei vielen nicht gern gesehen / Roger Smith, CC BY-NC-ND 2.0, flickr(Rio de Janeiro, 10. Juni 2013, púlsar).- Indigene Organisationen des Departements Chocó im Nordosten Kolumbiens haben erklärt, sie litten an einer Reihe verschiedener Krankheiten, deren Auslöser das großräumige Besprühen von Koka-Anbauflächen aus der Luft durch die kolumbianische Regierung sei. Dabei werde das Herbizid Glyphosat eingesetzt.

 

Die indigenen Vertreter*innen kritisierten den „Plan Colombia“. Dabei handelt es sich um ein Programm, welches Kolumbien in Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten entwickelt hat. Es sieht unter anderem vor, die für den Drogenhandel bestimmten Pflanzen von Koka-Plantagen zu besprühen und zu vernichten.

Felder und Wasser der Bauern verseucht

Dieses Vorgehen schädige die Umwelt des Departements Chocó. Geschädigt werde durch den Herbizideinsatz nicht nur die Gesundheit der BewohnerInnen. Auch die landwirtschaftlich für den Anbau von Lebensmitteln genutzten Flächen und die Tiere der Bauern seien betroffen. Die „Waldbestände, die Wasserressourcen und Produkte zur Nahrungsversorgung der Kleinbauern und Kleinbäuerinnen werden vernichtet“, warnten die indigenen Vertreter*innen. Die großräumigen Besprühungen aus der Luft blieben nicht auf Kokafelder beschränkt, sondern träfen auch Felder, auf denen die indigenen Bewohner*innen Reis, Mais, Süßkartoffeln und Maniok angepflanzt hätten.

„Dieses Gift zerstört alles“, unterstrich ein kolumbianischer Bauer die dramatischen Auswirkungen des Einsatzes von Sprühflugzeugen. Die indigenen Vertreter*innen warnten davor, dass die Schädigung der Umwelt, der Landwirtschaft und der menschlichen Gesundheit dazu führen könnte, dass viele Bewohner*innen ihre Gemeinschaften verließen und in andere Gebiete übersiedelten.

 

Weiterhören:

ondainfo logo

 

Pflanzenschutzmittel: Gesundheit oder Geschäft? // onda-info 278 SPEZIAL

Kristin Gebhardt und Bettina Hoyer // August 2012

 

CC BY-SA 4.0 Gesundheitsschäden und Vertreibung durch Glyphosateinsatz im Chocó von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: Recht auf Gesundheit Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Gesundheit
„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt” Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden, in denen der Krieg wieder aufzuflackern droht. Daher wurden große Hoffnungen in den Besuch des neuen UNO-...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Vertriebene in Chiapas kehren in die Ungewissheit zurück (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2017, desinformémonos).- Etwa 4.000 aus der Gemeinde Chalchihuitán im südmexikanischen Chiapas vertriebene Indigene sind am 2. Januar in ihre Häuser zurück gekehrt, obwohl dort weiterhin bewaffnete Gruppen aktiv sind. Die Indigenen machen daher die Regierung Bundesstaates Chiapas und die mexikanische Bundesregierung verantwortlich, sollte es zu einem Angriff auf die Familien kommen. Wie die Gemeindepfarrer Marcelo Pérez Pérez, aus Simojovel und Sebast...
Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen geht nicht zurück (Lima, 11. Dezember 2017, noticias aliadas) Seit 2010 ist die Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen in Lateinamerika und der Karibik nicht zurückgegangen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht von WHO, UNAIDS und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation hervor, der am vergangenen 29. November veröffentlicht wurde. Jedes Jahr rund 120.000 Neuinfektionen mit HIV Der Bericht hebt hervor, dass „die Zahl der Neuinfektionen mit HIV in Lateinamerika und der Karibik...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.