Chile

Gericht erklärt Filmemacherin Varela für unschuldig


(Buenos Aires, 23. April 2010, púlsar).- Nach achttägiger Verhandlung hat das Gericht von Villarrica Varelas Unschuld festgestellt. Auch zwei der Mitangeklagten erhielten Freisprüche. Die Staatsanwaltschaft Rancagua hatte die Dokumentarfilmerin Elena Varela beschuldigt, an zwei Raubüberfällen in der Region O’Higgins beteiligt gewesen zu sein. Der Staatsanwalt Servando Pérez hatte eine 15–jährige Haftstrafe für Varela und je 20 Jahre Haft für Sergio Manuel Reyes Matus und Kenny Ruperto Sánchez Contreras gefordert.

Die chilenische Filmemacherin war am 7. Mai 2008 verhaftet worden. Seit August 2008 stand sie unter Hausarrest. Ihr war die Beteiligung an zwei bewaffneten Raubüberfällen vorgeworfen worden: Varela sollte sowohl bei einem vereitelten Überfall auf die Staatliche Rentenversicherung (Oficina de Normalización Previsional) in Machalí im Jahr 2005 als auch bei einem Banküberfall auf die Staatsbank (Banco del Estado) in Loncoche, bei dem 20 Mio. Pesos (etwa 30.000 Euro) entwendet wurden, als Drahtzieherin mitgewirkt haben.

Nach ihrer Verhaftung verbrachte Varela drei Monate in Untersuchungshaft. Zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung arbeitete sie an einer Dokumentation über das Volk der Mapuche.

CC BY-SA 4.0 Gericht erklärt Filmemacherin Varela für unschuldig von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Maldonado: Umstrittener Ermittlungsrichter suspendiert Der umstrittene Richter Guido Otranto muss sich nun nicht mehr um den Fall Maldonado kümmern. Foto: Desinfirmémonos/Prensa Comunitaria (Buenos Aires, 22. September 2017, desinformémonos/anred).- Das Berufungsgericht der südargentinischen Hafenstadt Comodoro Rivadavia hat entschieden, den umstrittenen Richter Guido Otranto von der Untersuchung zum Verschwinden des Aktivisten Santiago Maldonado zu entbinden. Das Gericht ist damit einer entsprechenden Protestnote der Angehör...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen Mapuch...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...
Wo ist Santiago Maldonado? Hier, in der Gemeinde Pu Lof im Süden Argentiniens, wurde Santiago Maldonado zuletzt gesehen. Foto: Anred.org Von Darius Ossami (Berlin, 16. August 2017, npl). Seit dem 1. August ist der 28-jährige Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz in Patagonien spurlos verschwunden. Maldonado ist ein linker Aktivist aus dem Großraum Buenos Aires, der seit einigen Monaten in Patagonien lebt und schon mehrfach an Protestaktionen der Mapuche teilgenommen hat. Er hatte sich unt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.