Chile

Gericht erklärt Filmemacherin Varela für unschuldig


(Buenos Aires, 23. April 2010, púlsar).- Nach achttägiger Verhandlung hat das Gericht von Villarrica Varelas Unschuld festgestellt. Auch zwei der Mitangeklagten erhielten Freisprüche. Die Staatsanwaltschaft Rancagua hatte die Dokumentarfilmerin Elena Varela beschuldigt, an zwei Raubüberfällen in der Region O’Higgins beteiligt gewesen zu sein. Der Staatsanwalt Servando Pérez hatte eine 15–jährige Haftstrafe für Varela und je 20 Jahre Haft für Sergio Manuel Reyes Matus und Kenny Ruperto Sánchez Contreras gefordert.

Die chilenische Filmemacherin war am 7. Mai 2008 verhaftet worden. Seit August 2008 stand sie unter Hausarrest. Ihr war die Beteiligung an zwei bewaffneten Raubüberfällen vorgeworfen worden: Varela sollte sowohl bei einem vereitelten Überfall auf die Staatliche Rentenversicherung (Oficina de Normalización Previsional) in Machalí im Jahr 2005 als auch bei einem Banküberfall auf die Staatsbank (Banco del Estado) in Loncoche, bei dem 20 Mio. Pesos (etwa 30.000 Euro) entwendet wurden, als Drahtzieherin mitgewirkt haben.

Nach ihrer Verhaftung verbrachte Varela drei Monate in Untersuchungshaft. Zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung arbeitete sie an einer Dokumentation über das Volk der Mapuche.


Das könnte dich auch interessieren

Neue Gesetze zur Ahndung von Gewalt gegen Frauen erforderlich Von Anayeli García Martínez (Mexiko-Stadt, 13. Februar 2017, cimacnoticias).- Die Misshandlung und mangelnde Versorgung von Frauen während der Schwangerschaft, Entbindung und dem Kindbett, Angriffe auf der Straße und im öffentlichen Verkehr sowie Bedrohungen gegen Frauen, die sich der Politik widmen, sind neue Formen von Gewalt, die landesweit Gesetze fordern. Aus diesem Grund errichtete die mexikanische Abgeordnetenkammer am 14. Februar die Sonderkommission für geschl...
Regierung muss Opfer der „falsos positivos“ entschädigen (Caracas, 14. Februar 2017, telesur).- Am 14. Februar gab das kolumbianische Verfassungsgericht bekannt, dass die Regierung sich nicht ihrer Verantwortung gegenüber den außergerichtlichen Hinrichtungen, den sogenannten „falsos positivos“ entziehen kann. Das Gericht wies darauf hin, dass die „falsos positivos“ einen Verstoß gegen völkerrechtliche Verträge darstellen. Die Regierung sei den Angehörigen der Opfer verpflichtet, einen wirksamen Rechtsbehelf zu garantieren, um die v...
Stimmen des Widerstands – Frauen in Gemeinderadios Von Mariana Cid (Concepción, 20. Mai 2016, medio a medio).- Angesichts der medialen Bombardierung durch Bilder und Berichte voller Gewalt gegen Frauen, ergreifen diese in den Gemeinderadios selbst das Wort. Sie sprechen dabei von ihren Gefühlen, brechen gängige Mythen, bauen Netzwerke und auch sich selbst mit ihren eigenen Stimmen auf. Überaus divers sind die Erfahrungen, die sich in Chile und ganz Lateinamerika immer mehr ausbreiten und die daran ansetzen, Ideen und D...
Frauenmorde: Behörden versuchen, Zahlen herunterzuspielen Von Nelson Rodríguez (Managua, 10. Oktober 2016, cimacnoticias).- Anfang Oktober organisierten Aktivist*innen eine Kundgebung vor dem Obersten Gerichtshof in Managua, um Gerechtigkeit für die Opfer von Gewalt gegen Frauen zu fordern. Gleichzeitig warfen sie den Behörden vor, Informationen vor der Presse und vor Menschenrechtsaktivist*innen zurückzuhalten, wenn eine Frau ermordet werde. Magali Quintana von der Organisation CDD (Católicas por decidir – Katholische Fra...
Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie (San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.