Mexiko

Generalsekretär des Gewerkschaftsdachverbandes CTM gestorben


CTM - XIV. Kongress_foto_wikipedia(Mexiko-Stadt/Berlin, 20. Januar 2016, poonal).- Am 7. Januar starb mit fast 94 Jahren der erst im Oktober für sechs Jahre im Amt bestätigte Generalsekretär des mexikanischen Gewerkschaftsdachverbandes CTM, Joaquín Gamboa Pascoe (siehe poonal Nr. 1167). Unter dem gut zehn Jahre an der Spitze des CTM stehenden Gamboa Pascoe verlor der Dachverband weiter an Bedeutung. Dies änderte sich auch nicht, als Ende 2012 wieder die Partei der Institutionellen Revolution (PRI) unter Präsident Enrique Peña Nieto an die Macht kam.

CTM ist kein ernsthafter Gesprächspartner der Regierung mehr

Der CTM entstand 1936 als Transmissionsriemen der damaligen Quasi-Staatspartei PRI. Heute ist der einst mächtige Verband kein ernsthafter Gesprächspartner der Regierung mehr. Die Zahl der CTM-Vertreter*innen, die auf dem PRI-Ticket im Senat und Abgeordnetenhaus sitzen, ist in den vergangenen Jahren immer kleiner geworden. Dennoch ließen sich sowohl Präsident Peña Nieto und mehrere Kabinettsmitglieder kurz am Sarg des Verstorbenen sehen.

Gamboa Pascoe war ausgebildeter Anwalt für Arbeitsrecht und bekannt für sein luxuriöses Leben. Mit dem Anwalt der Arbeiter*innen werden besonders zwei Sätze verbunden: „Mich wird man nie in Sandalen sehen“ pflegte er in Anspielung auf eine übliche Fußbekleidung der armen Arbeiter*innen zu betonen. Und: „Dass es den Arbeitern dreckig geht, heißt nicht, dass es mir dreckig gehen muss.“

75-jähriger Nachfolger Carlos Aceves del Olmo

Gamboas Nachfolger, der 75-jährige erste stellvertretende Generalsekretär Carlos Aceves del Olmo, wies auf der Begräbnisfeier darauf hin, dass sein Vorgesetzter und Freund das Leben enorm genossen habe, „seine Kunstwerke, seine bei der Jagd erlegten Tiere“. Aceves versprach, in der Amtsnachfolge „den Ratschlägen und der Philosophie“ seines verstorbenen Freundes zu folgen.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 408 Hallo und willkommen zum onda-info 408! Diese Sendung ist ein Special zum Thema Bildung in Mexiko. Mitte Mai gingen in ganz Mexiko Mitglieder der Lehrergewerkschaft CNTE auf die Straße und begannen die neue Streiksaison. Ihre wichtigste Forderung für den diesjährigen Arbeitskampf ist immer noch die Rücknahme der 2013 beschlossenen Bildungsreform. Warum diese Reform keine Zustimmung bei den Lehrern findet, beleuchten wir in einem bereits im letzten Herbst gesendeten Hinter...
Lehrer*innen demonstrieren gegen Bildungsreform Die Demonstrant*innen zeigten ihren Unmut über die Anwesenheit der Sicherheitskräfte und betonten, immer wieder auf die Straße zu gehen, bis die Regierung ihren Plan aufgebe. Das Innenministerium hat dagegen den Dialog mit der CNTE solange unterbrochen, bis die Lehrer*innen ihren Streik beenden. Lehrer*innen sollen bewertet werden Nach den kürzlich stattgefundenen mexikanischen Wahlen hat das Bildungsministerium SEP angekündigt, den Gesetzesentwurf umsetzen zu wollen. Dazu ge...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
Schlechte Zeiten für Menschenrechte Zum Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der am 10. Dezember 2014 begangen wurde, demonstrierten vor dem Sitz des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte UNHCR (Alto Comisionado de Naciones Unidas Alto Comisionado de Naciones Unidas OACNUDH) in Mexiko-Stadt neben weiteren Gruppen die Menschenrechtsorganisationen ‘Comité Cerezo’, ‘Comité de familiares de Detenidos Desaparecidos Hasta Encontrarlos’ (etwa: Komitee der Familienangehör...
NAFTA: „Für Mexiko gibt es nichts zu gewinnen“ Foto: Enrique Dussel Peters (Mexiko-Stadt, 15. Februar 2017, npl).- Der Ökonom Enrique Dussel Peters lehrt und forscht an der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM). Im Interview berichtet er über die Chancen Mexikos bei eventuellen NAFTA-Nachverhandlungen und ob es möglich ist, den Handelspartner USA durch China oder die EU zu ersetzen. Dussel Peters ist Direktor des von ihm 2006 mitbegründeten Studienzentrums China-Mexiko an der UNAM. Das Interview führte Gerold S...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.