Mexiko

Generalsekretär des Gewerkschaftsdachverbandes CTM gestorben


CTM - XIV. Kongress_foto_wikipedia(Mexiko-Stadt/Berlin, 20. Januar 2016, poonal).- Am 7. Januar starb mit fast 94 Jahren der erst im Oktober für sechs Jahre im Amt bestätigte Generalsekretär des mexikanischen Gewerkschaftsdachverbandes CTM, Joaquín Gamboa Pascoe (siehe poonal Nr. 1167). Unter dem gut zehn Jahre an der Spitze des CTM stehenden Gamboa Pascoe verlor der Dachverband weiter an Bedeutung. Dies änderte sich auch nicht, als Ende 2012 wieder die Partei der Institutionellen Revolution (PRI) unter Präsident Enrique Peña Nieto an die Macht kam.

CTM ist kein ernsthafter Gesprächspartner der Regierung mehr

Der CTM entstand 1936 als Transmissionsriemen der damaligen Quasi-Staatspartei PRI. Heute ist der einst mächtige Verband kein ernsthafter Gesprächspartner der Regierung mehr. Die Zahl der CTM-Vertreter*innen, die auf dem PRI-Ticket im Senat und Abgeordnetenhaus sitzen, ist in den vergangenen Jahren immer kleiner geworden. Dennoch ließen sich sowohl Präsident Peña Nieto und mehrere Kabinettsmitglieder kurz am Sarg des Verstorbenen sehen.

Gamboa Pascoe war ausgebildeter Anwalt für Arbeitsrecht und bekannt für sein luxuriöses Leben. Mit dem Anwalt der Arbeiter*innen werden besonders zwei Sätze verbunden: „Mich wird man nie in Sandalen sehen“ pflegte er in Anspielung auf eine übliche Fußbekleidung der armen Arbeiter*innen zu betonen. Und: „Dass es den Arbeitern dreckig geht, heißt nicht, dass es mir dreckig gehen muss.“

75-jähriger Nachfolger Carlos Aceves del Olmo

Gamboas Nachfolger, der 75-jährige erste stellvertretende Generalsekretär Carlos Aceves del Olmo, wies auf der Begräbnisfeier darauf hin, dass sein Vorgesetzter und Freund das Leben enorm genossen habe, „seine Kunstwerke, seine bei der Jagd erlegten Tiere“. Aceves versprach, in der Amtsnachfolge „den Ratschlägen und der Philosophie“ seines verstorbenen Freundes zu folgen.

CC BY-SA 4.0 Generalsekretär des Gewerkschaftsdachverbandes CTM gestorben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
Bundespolizei erschießt Protestierende in Oaxaca Von Darius Ossami(Berlin, 21. Juni, npl).- Bei einem Großangriff auf Straßenblockaden protestierender Lehrer*innen sind am Sonntag, 19. Juni mindestens acht Menschen erschossen worden. Seit Tagen hat die rebellische Lehrer*innengewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) Dutzende Straßensperren im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca errichtet. Die meisten Toten, sechs Männer zwischen 19 und 33 Jahren, waren bei Nochixtlán nordwestlich vo...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 üb...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 26. April 2016, La Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage.Der Bericht der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *