Mexiko

Generalsekretär des Gewerkschaftsdachverbandes CTM gestorben


CTM - XIV. Kongress_foto_wikipedia(Mexiko-Stadt/Berlin, 20. Januar 2016, poonal).- Am 7. Januar starb mit fast 94 Jahren der erst im Oktober für sechs Jahre im Amt bestätigte Generalsekretär des mexikanischen Gewerkschaftsdachverbandes CTM, Joaquín Gamboa Pascoe (siehe poonal Nr. 1167). Unter dem gut zehn Jahre an der Spitze des CTM stehenden Gamboa Pascoe verlor der Dachverband weiter an Bedeutung. Dies änderte sich auch nicht, als Ende 2012 wieder die Partei der Institutionellen Revolution (PRI) unter Präsident Enrique Peña Nieto an die Macht kam.

CTM ist kein ernsthafter Gesprächspartner der Regierung mehr

Der CTM entstand 1936 als Transmissionsriemen der damaligen Quasi-Staatspartei PRI. Heute ist der einst mächtige Verband kein ernsthafter Gesprächspartner der Regierung mehr. Die Zahl der CTM-Vertreter*innen, die auf dem PRI-Ticket im Senat und Abgeordnetenhaus sitzen, ist in den vergangenen Jahren immer kleiner geworden. Dennoch ließen sich sowohl Präsident Peña Nieto und mehrere Kabinettsmitglieder kurz am Sarg des Verstorbenen sehen.

Gamboa Pascoe war ausgebildeter Anwalt für Arbeitsrecht und bekannt für sein luxuriöses Leben. Mit dem Anwalt der Arbeiter*innen werden besonders zwei Sätze verbunden: „Mich wird man nie in Sandalen sehen“ pflegte er in Anspielung auf eine übliche Fußbekleidung der armen Arbeiter*innen zu betonen. Und: „Dass es den Arbeitern dreckig geht, heißt nicht, dass es mir dreckig gehen muss.“

75-jähriger Nachfolger Carlos Aceves del Olmo

Gamboas Nachfolger, der 75-jährige erste stellvertretende Generalsekretär Carlos Aceves del Olmo, wies auf der Begräbnisfeier darauf hin, dass sein Vorgesetzter und Freund das Leben enorm genossen habe, „seine Kunstwerke, seine bei der Jagd erlegten Tiere“. Aceves versprach, in der Amtsnachfolge „den Ratschlägen und der Philosophie“ seines verstorbenen Freundes zu folgen.

CC BY-SA 4.0 Generalsekretär des Gewerkschaftsdachverbandes CTM gestorben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die meisten Gewalttaten seit 1997 in Amtszeit von Peña Nieto (Mexiko Stadt, 23 April 2018, desinformémonos).- Nun ist es offiziell: Die sechsjährige Amtszeit des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto war die gewalttätigste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1997. Erst 1997 begannen die Aufzeichnungen durch  die Nationale Behörde für Öffentliche Sicherheit SESNSP (Secretariado Ejecutivo del Sistema Nacional de Seguridad Pública). Allein im März 2018 wurden 2.346 vorsätzlichen Tötungen gemeldet. In den letzten sechs Jahren hat...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vom Schlafmohn-Anbau. Meh...
Thema Korruption: Die neue Korruption in der Unternehmer-Republik Von Oscar Ugarteche (Buenos Aires, 7. Februar 2018, ecupres)-. Der Skandal um Odebrecht, der größten Baufirma Brasiliens, bei dem Präsidentschafts- und Bürgermeisterkandidat*innen sowie andere hohe Beamte gekauft wurden, hat neue Facetten des Themas Korruption ans Licht gebracht. Usus war bisher, dass Staatsangestellte öffentliche Dienstleistungen „privatisieren“ indem sie den eigentlich kostenlosen Service, erst gegen ein Schmiergeld ausführen. Egal ob es sich um eine Bauge...
Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus. (Mexiko-Stadt, 15.Januar 2018, Cimacnoticias/poonal)-. Mitte Januar haben acht Frauen* öffentlich ihren Austritt aus der Partei der Demokratische Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) angekündigt: Feministische und Gender-Themen hätten keinen angemessenen Platz mehr im Parteiprogramm, so die Frauen. Sie werfen der Partei vor, ihre Werte und Prinzipien vergessen zu haben. Außerdem habe sie sich zu weit nach rechts bewegt und das schon bevor sie sich zu eine...
Mexiko und die sechste Nafta-Verhandlungsrunde in Montreal: auf dünnem Eis Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. Januar 2018, npl).- Am Dienstag, 23. Januar beginnt im kanadischen Montreal offiziell die sechste und dem Zeitplan nach vorletzte Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen Nafta zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Bereits seit Sonntag gibt es in Montreal jedoch schon direkte Kontakte zwischen den drei Verhandlungsdelegationen, die voraussichtlich bis zum 29. Januar zusammensitzen werden. Die Voraussagen könnten unterschiedlic...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.