Guatemala
Fokus: Menschenrechte 2016

Führendes Gewerkschaftsmitglied der SEMOT Eliseo Villatoro Cardona ermordet


Logo der Gewerkschaft MISCG

Logo der Gewerkschaft MISCG

(Guatemala-Stadt, 10. November 2016, cerigua).- Am vergangenen 9. November wurde Eliseo Villatoro Cardona, Leiter der Abteilung Organisation und Öffentlichkeitsarbeit sowie Mitglied des Lenkungskommittees der Angestelltengewerkschaft SEMOT, in Tiquisate (Departement Escuintla), ermordet.

Einer Mitteilung der Gewerkschaft der Indígenas und Landarbeiter*innen Guatemalas MSICG (Movimiento Sindical Indígena y Campesino de Guatemala) zufolge befand Villatoro sich mit seinem Motorrad auf dem Heimweg, als er gegen 15 Uhr auf der Höhe Callejón Barriles, Zone 2 der Ortschaft Tiquisate angegriffen wurde. Die Mörder waren ihm ebenfalls auf Motorrädern gefolgt und feuerten eine Reihe von Schüssen auf ihn ab. Der Verletzte versuchte zu entkommen, daraufhin verringerten die Angreifer aufs Neue die Distanz und erschossen den Gewerkschaftsführer.

Laut Aussage der Gewerkschaft MSICG befindet sich die SEMOT seit fast einem Jahr im Widerstand: Mit Gründung der Gewerkschaft hatte die Gemeindeverwaltung von Tiquisate ihren Angestellten keine Löhne mehr gezahlt. Mit Hilfe der Gewerkschaft hatten diese begonnen, die Bezahlung gerichtlich einzuklagen.

Die Behörden wiederum begannen ihrerseits, sich sämtlicher Gewerkschaftsmitglieder mit dem Argument einer angeblichen Vertragsverletzung zu entledigen, auf die bis zum Zeitpunkt ihrer Entlassung niemals hingewiesen worden war.

Beim Arbeits- und Sozialgericht Erster Instanz in Escuintla hat es trotz der offensichtlichen Rechtsverletzung seitens der Kommune noch keine Entscheidung gegeben. Die Stadtväter äußerten sogar mit unverhohlenem Spott, es gäbe für alles eine gerichtliche Einigung.

Wie der MSICG verlauten ließ, hatte der Bürgermeister inzwischen auch Mitarbeiter*innen, die nicht gewerkschaftlich organisiert waren, entlassen und behauptet, verantwortlich dafür sei der Gewerkschaftsbund – um auf diese Weise Stimmung gegen SEMOT zu machen.

Der MSICG verurteilte die Ermordung des Gewerkschafters Villatoro Cardona und drückte den Angehörigen des Verstorbenen seine Solidarität aus. Ferner forderte er den Innenminister auf, das Verbrechen schnellstens aufzuklären und die Mörder sowie die Hintermänner zu fassen.

Der Innenminister dürfe die Hintergründe des Arbeitskonflikts und die anti-gewerkschaftlichen Aktivitäten der Gemeindeverwaltung von Tiquisate nicht allzu eilfertig außer Acht lassen. Schließlich sei es die Pflicht der Sicherheitskräfte, das Leben und die körperliche Unversehrtheit der Gewerkschaftsführer*innen zu garantieren.

CC BY-SA 4.0 Führendes Gewerkschaftsmitglied der SEMOT Eliseo Villatoro Cardona ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Gewerkschaften von Izabal fordern Ende der Angriffe von José Fredy López (Guatemala-Stadt, 17. Januar 2013, cerigua).- Verschiedene Gewerkschaften der nordguatemaltekischen Provinz Izabal verlangten von den Behörden eine Untersuchung, nachdem Anfang Januar zwei Angriffe auf führende Gewerkschaftsmitglieder verübt worden sind. Dabei war der Generalsekretär der Taxifahrer-Innung von Izabal, Mayro Rodolfo Juárez, ermordet worden. Außerdem wurde die Generalsekretärin der Gewerkschaft der städtischen Angestellten von Puerto Barrio...
Ölpalme breitet sich aus und schadet der Umwelt (Guatemala-Stadt, 11. Juni 2015, cerigua/poonal).- In Guatemala befindet sich der Anbau der Ölpalme auf dem Vormarsch. In einer Erklärung des Bündnisses von Nichtregierungsorganisationen und Kooperativen CONGCOOP heißt es, die Ölpalmen schadeten nicht nur Campesinos und Indigenen, sondern es handele sich um ein Problem für das ganze Land. Die Umwelt werde zerstört, und die ohnehin geringe Lebensqualität sinke weiter. Große Flächen für Nahrungsmittelanbau gehen verloren Der...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.