Peru

Ex-Präsident Fujimori zu weiteren 8 Jahren Haft verurteilt


Foto: Pedro Rivas Ugaz (Archiv), CC BY 2.0, flickr(Buenos Aires, 12. Januar 2015, púlsar-poonal).- Perus Ex-Präsident Alberto Fujimori ist Anfang Januar im so genannten Fall „Diarios chicha“ für schuldig befunden und zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Darüber hinaus muss er eine Schadenersatzzahlung in Höhe von 3 Millionen Soles (ca. 838.000 Euro) an den Staat leisten. Zudem verfügten die Richter in ihrer Entscheidung vom 8. Januar 2015, dass Fujimori bis April 2021 keine öffentlichen Ämter ausüben darf. Fujimoris Anwälte haben bereits Widerspruch gegen das Urteil eingelegt.

Der Ex-Präsident (1990-2000) verbüßt gegenwärtig bereits eine 25-jährige Haftstrafe wegen des Einsatzes von Todesschwadronen während seiner Amtszeit sowie weitere mehrjährige Haftstrafen, unter anderem wegen Korruption. Der jetzt verhandelte Fall „Diarios chicha“ geht auf das Jahr 2000 zurück, als Fujimori seine zweite Wiederwahl anstrebte.

Fujimori: Nicht „verantwortlich“

Er war angeklagt worden, die Verwendung von Mitteln der Streitkräfte durch den Geheimdienst mit dem Ziel veranlasst zu haben, bestimmte Zeitungen, so etwa El Chino, El Tío, La Chuchi und weitere Medien der Sensationspresse bestochen zu haben. Zwischen 2.000 und 3.000 US-Dollar zahlte der damalige Geheimdienstchef Vladimiro Montesino Blättern pro Titelzeile, in der Fujimoris Gegner angegriffen wurden.

Der 76-jährige Ex-Präsident erklärte, er sei unschuldig. „Die Veruntreuung von Geldern an die Sensationspresse habe ich nicht angeordnet“ schrieb er während der Verlesung des Urteils. Seine Tochter und Politikerin Keiko Fujimori gab zu, dass man Blätter während der Regierungszeit ihres Vaters „gekauft“ habe, bestritt jedoch, dass dies in seiner Verantwortung gelegen habe. Die Strafe gegen ihren Vater bezeichnete sie als ungerechtfertigt, da es keine Beweise gebe.

Über die Annahme des Einspruchs gegen das Urteil wird das Strafgericht des Obersten Gerichtshofes entscheiden. Bei zwei früheren Urteilen im Fall „Diarios chicha“ hatten Fujimoris Anwälte nach Angaben der Online-Ausgabe von RPP bereits zweimal Widerspruch eingelegt. Diese waren jedoch beide Male abgelehnt worden.

CC BY-SA 4.0 Ex-Präsident Fujimori zu weiteren 8 Jahren Haft verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
4
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Kein Hunger
onda-info 461
98
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
39
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Ernährung sichern
Don Leo will kein Narco sein
98
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...
Proteste zur VW-Aktionärsversammlung
152
(Berlin, 14. Mai 2019, npl).- Am 14. Mai fand in Berlin die Jahreshauptversammlung der VW-Aktionär*innen statt. Neben den anreisenden Aktionär*innen kamen eine Reihe ungeladener Gäste. Extinction Rebellion Berlin, Gegenstrom Berlin und Robin Wood Berlin hatte zu einem „Die-in“ als Auftakt der VW-Aktionärsversammlung eingeladen. Während Ermittler*innen der drei Organisationen untersuchten, woran die vielen Toten gestorben seien, erklärten Redner*innen, warum der Autobauer für ...