Kolumbien

Ex-Geisel der FARC kritisiert Uribe scharf


(Rio de Janeiro, 04. Februar 2009, púlsar).- Der vor einigen Tagen aus der Geiselhaft der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC freigekommene Alan Jara hat den kolumbianischen Präsidenten Álvaro Uribe aufgefordert, ein humanitäres Abkommen mit der Rebellenorganisation voranzubringen.

Jara war zusammen mit fünf weiteren weiteren Geiseln von den FARC freigelassen worden. Die Freilassungen fanden unter Aufsicht des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes, der Bewegung Kolumbianer für den Frieden und unter Mithilfe der brasilianischen Regierung statt. In einer Pressekonferenz am Dienstag, den 3. Februar, noch am selben Tag seiner Freilassung durch die Guerrilla, kritisierte der frühere Gouverneur der kolumbianischen Region Meta die Haltung der kolumbianischen Regierung im Konflikt mit der FARC aufs Heftigste.

„Wenn die demokratische Sicherheitspolitik tatsächlich so stark und erfolgreich ist, würde ein humanitäres Abkommen sie ins Schwanken bringen?“, fragte sich Jara, der über sechs Jahre als Geisel im Dschungel festgehalten worden war. Und er fügte hinzu: „Ich bin fest davon überzeugt, dass Uribe nichts für unsere Freiheit getan hat.“

Der fünfte von insgesamt sechs einseitig durch die kolumbianische Guerrilla freigelassenen Geiseln schilderte zudem, dass es auf dem Dschungelmarsch zum mit der linken Senatorin Piedad Córdoba vereinbarten Treffpunkt zu einer bewaffneten Auseinandersetzung mit einem militärischen Wachposten gekommen sei.

Zwischen einer Gruppe FARC-Rebellen und den Militärs habe es ein Feuergefecht gegeben und Jara bekräftigte: „Ich wusste nicht, vor wessen Kugeln ich mich schützen soll.“ Der frühere Politiker bemerkte, seine größte Angst während der siebeneinhalb Jahre Gefangenschaft in der Wildnis sei nicht seine Ermordung durch die Guerrilla gewesen, sondern dass die Regierung seinen Tod verursachen könnte. „Viermal wurden wir von Flugzeugen aus bombardiert (…), sehr, sehr, sehr nah. Die Rebellen haben alls getan, um uns zu schützen. Und das Regierungsflugzeug feuerte und warf mehr Bomben ab,“ schilderte Alan Jara eines seiner Erlebnisse. Abschließend fasste er zusammen, dass in seinen Augen „die Welt kopfstehen“ würde, doch er dankte auch den Kolumbianer*innen für seine Freiheit und bestand auf der Fortsetzung und Konkretisierung eines humanitären Austauschs von Geiseln zwischen der Regierung und den FARC-Rebellen.

CC BY-SA 4.0 Ex-Geisel der FARC kritisiert Uribe scharf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frieden ist noch längst nicht in Sicht: Menschenrechtsverletzungen aufklären, strittige Landfragen lösen, Tausenden Ex-Guer...
20 Jahre Comunidad de Paz Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen Preis. In den vergangenen 20 Jahren sind dort rund 300 Menschen ermordet worden; die meisten dieser Taten haben Paramilitärs zu verantworten...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.