Guatemala

Erster ehemaliger Präsident Guatemalas vor Gericht


alt(Guatemala-Stadt, 25. Januar 2011, cerigua).- Nach zwei vergeblichen Versuchen hat nun der Prozess gegen Alfonso Portillo begonnen. Portillo ist damit der erste ehemalige Präsident Guatemalas, der auf der Anklagebank sitzt. Er wird angeklagt, 120 Millionen Quetzales (knapp elf Millionen Euros) aus dem Militärbudget gestohlen zu haben. Neben ihm wird auch den Ex-Ministern Manuel Maza Castellanos und Eduardo Arévalo Lacs der Prozess gemacht.

Das elfte Strafgericht eröffnete den Gerichtsprozess am Freitag, den 21. Januar, bei dem die Staatsanwaltschaft Portillo des millionenfachen Betrugs anklagt. Nach Sicht der Anklage wurde der Betrug mit einem Regierungserlass eingeleitet, welcher die Überweisung der 120 Millionen Quetzales an das Verteidigungsministerium anordnete. Das Geld wurde auf ein Konto der Bank von Guatemala eingezahlt und später in bar abgehoben. Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wurde die Transaktion 2001 getätigt, die Strukturen dafür jedoch schon ein Jahr früher gelegt, als Maza zum Finanzminister, Arévalo zum Verteidigungsminister und José Armando Llort Quiteño zum Präsidenten der Nationalen Kredit- und Hypothekenbank CHN (Crédito Hipotecario Nacional) berufen wurden.

Militärs als Geldwäscher

Außerdem gehörten dieser Gruppe auch die Militärs Napoleón Rojas und Jacobo Salán Sánchez an, welche Portillo als Verantwortliche seiner Sicherheit ernannte. Beide werden der Geldwäscherei von 30 Millionen Quetzales (ca. 27 Millionen Euro) verdächtigt, wofür sie ihren Gerichtsprozess erwarten. Während der Verhandlung wurden die drei Angeklagten darüber informiert, dass sie am folgenden Montag, dem 24. Januar ihre Aussage vortragen könnten (an besagtem Montag machten sie von ihrem Schweigerecht Gebrauch, A.d.Ü.). Zum Prozessbeginn erschien u.a. der ehemalige Vizepräsident der Regierung Portillo, Juan Francisco Reyes López, welcher sich mit Portillo unterhielt.

Von den drei Angeklagten befindet sich nur der Ex-Präsident im Gefängnis; Maza und Arévalo wurden am Mittwoch dem 19. Januar aus der Haft entlassen und unter Hausarrest gestellt. Jedoch hat die Generalstaatsanwältin Claudia Paz y Paz gegen diese Maßnahme vor Gericht Einspruch erhoben und die Rückkehr der Angeklagten in Haft gefordert, da Fluchtgefahr bestünde; insbesondere träfe das auf Maza Castellanos zu, der sich vor seiner Gefangennahme sechs Jahre auf der Flucht befand.

Nach Aussage der Staatsanwaltschaft könnte der Gerichtsprozess für den Diebstahl der 120 Millionen Quetzales einen Monat dauern. Während der Verhandlungen werde sie 700 Beweismittel vorstellen sowie 14 Zeugenaussagen, u.a. eine von Llort Quiteño, der sich in den USA aufhält.

(Bush und Portillo. Foto: Wikimedia Commons)

CC BY-SA 4.0 Erster ehemaliger Präsident Guatemalas vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? „Kolonie der Würde“ lautet die Übersetzung für „Colonia Dignidad“: die Sektensiedlung, die der deutsche Laienprediger...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.