Guatemala

Erster ehemaliger Präsident Guatemalas vor Gericht


alt(Guatemala-Stadt, 25. Januar 2011, cerigua).- Nach zwei vergeblichen Versuchen hat nun der Prozess gegen Alfonso Portillo begonnen. Portillo ist damit der erste ehemalige Präsident Guatemalas, der auf der Anklagebank sitzt. Er wird angeklagt, 120 Millionen Quetzales (knapp elf Millionen Euros) aus dem Militärbudget gestohlen zu haben. Neben ihm wird auch den Ex-Ministern Manuel Maza Castellanos und Eduardo Arévalo Lacs der Prozess gemacht.

Das elfte Strafgericht eröffnete den Gerichtsprozess am Freitag, den 21. Januar, bei dem die Staatsanwaltschaft Portillo des millionenfachen Betrugs anklagt. Nach Sicht der Anklage wurde der Betrug mit einem Regierungserlass eingeleitet, welcher die Überweisung der 120 Millionen Quetzales an das Verteidigungsministerium anordnete. Das Geld wurde auf ein Konto der Bank von Guatemala eingezahlt und später in bar abgehoben. Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wurde die Transaktion 2001 getätigt, die Strukturen dafür jedoch schon ein Jahr früher gelegt, als Maza zum Finanzminister, Arévalo zum Verteidigungsminister und José Armando Llort Quiteño zum Präsidenten der Nationalen Kredit- und Hypothekenbank CHN (Crédito Hipotecario Nacional) berufen wurden.

Militärs als Geldwäscher

Außerdem gehörten dieser Gruppe auch die Militärs Napoleón Rojas und Jacobo Salán Sánchez an, welche Portillo als Verantwortliche seiner Sicherheit ernannte. Beide werden der Geldwäscherei von 30 Millionen Quetzales (ca. 27 Millionen Euro) verdächtigt, wofür sie ihren Gerichtsprozess erwarten. Während der Verhandlung wurden die drei Angeklagten darüber informiert, dass sie am folgenden Montag, dem 24. Januar ihre Aussage vortragen könnten (an besagtem Montag machten sie von ihrem Schweigerecht Gebrauch, A.d.Ü.). Zum Prozessbeginn erschien u.a. der ehemalige Vizepräsident der Regierung Portillo, Juan Francisco Reyes López, welcher sich mit Portillo unterhielt.

Von den drei Angeklagten befindet sich nur der Ex-Präsident im Gefängnis; Maza und Arévalo wurden am Mittwoch dem 19. Januar aus der Haft entlassen und unter Hausarrest gestellt. Jedoch hat die Generalstaatsanwältin Claudia Paz y Paz gegen diese Maßnahme vor Gericht Einspruch erhoben und die Rückkehr der Angeklagten in Haft gefordert, da Fluchtgefahr bestünde; insbesondere träfe das auf Maza Castellanos zu, der sich vor seiner Gefangennahme sechs Jahre auf der Flucht befand.

Nach Aussage der Staatsanwaltschaft könnte der Gerichtsprozess für den Diebstahl der 120 Millionen Quetzales einen Monat dauern. Während der Verhandlungen werde sie 700 Beweismittel vorstellen sowie 14 Zeugenaussagen, u.a. eine von Llort Quiteño, der sich in den USA aufhält.

(Bush und Portillo. Foto: Wikimedia Commons)

CC BY-SA 4.0 Erster ehemaliger Präsident Guatemalas vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...
Voló una mariposa – Abschied von Lohana Berkins (Berlin, 8. Februar 2016, poonal).- "In einer Welt voller kapitalistischer Würmer muss man Mut haben, um ein Schmetterling zu sein.“ Dieses Zitat von Lohana Berkins, einer der bekanntesten Travesti-Aktivistinnen Argentiniens, trifft mit Sicherheit auch auf sie selbst zu. Am Freitag den 5. Februar starb Lohana Berkins im Alter von 43 Jahren nach längerer Krankheit in einem Krankenhaus in Buenos Aires. Sie hinterlässt viele Wegbegleiter*innen, die um sie trauern, aber auch viel...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *