Honduras

Erneuter Mord an Journalisten


(Guatemala-Stadt, 12. März 2012, cerigua).- Medienberichten zu Folge wurde der Journalist Fausto Flores Valle am 11. März in Sabá im Departamento Colón, Honduras, ermordet. Flores Valle war Moderator der Sendung „La Voz de la Noticia“ des regionalen Radiosenders Radio Alegre de Colón.

Nach Angaben der der Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) wurde der 54-jährige Journalist bei der Rückkehr zu seiner Wohnung von einem Unbekannten ermordet, der dort auf Flores wartete. Nach einer Auseinandersetzung tötete der Unbekannte Flores mit 18 Stichen.

Chaos und Unsicherheit

Diese jüngste und besonders schlimme Tragödie bringt nach Ansicht der Reporter ohne Grenzen erneut die chaotische Lage der Unsicherheit zum Ausdruck, in der sich Honduras befindet. Wie die Organisation berichtete, versinke Honduras zwischen den niemals geheilten Wunden des Staatsstreichs von 2009, den jüngsten Versuchen, kriminelle Beamte aus den Polizeieinheiten zu entfernen, sowie den gewalttätigen Agrarkonflikten, die besonders die Region Colón erschüttern.

ROG regte eine internationale Untersuchung an, die sich der schlimmsten Fälle annehmen solle. Laut der ROG befindet sich Honduras auf dem 135. Platz von 179 Ländern in der aktuellen Rangliste der weltweiten Pressefreiheit, die dieses Jahr veröffentlicht wurde.

Journalistische Tätigkeit kein Motiv für Verbrechen

Auch die Interamerikanische Pressegesellschaft SIP (Sociedad Interamericana de Prensa) berichtete vom Tod des honduranischen Journalisten. Den Angaben der SIP zu Folge arbeitete Valle die vergangenen sechs Jahre bei Radio Alegre in Sabá für die Sendung La Voz de la Noticia. Seine Kollegen versicherten, der Korrespondent hätte an keinerlei Themen gearbeitet, die ein Risiko hätten darstellen können. Sie gehen daher nicht davon aus, dass das Motiv des Verbrechens mit Valles Arbeit in Verbindung steht.

Der Journalist war Autodidakt und eignete sich seine Kenntnisse auf der Straße an, wo er als Reporter tätig war. Als Quellen standen ihm das Bürgermeisteramt, das Nationale Personenverzeichnis, der Gemeindemarkt und die Büros der öffentlichen Behörden zur Verfügung.

Unaufgeklärte Morde an JournalistInnen

In den vergangenen zwei Jahren starben in Honduras 19 Journalist*innen oder Angestellte aus dem Medienbereich, ohne dass diese Fälle jemals von den Behörden aufgeklärt worden wären. Nach Mexiko, Pakistan, Irak und Libyen teilt Honduras mit Brasilien und den Philippinen den fünften Platz unter den für Journalisten gefährlichsten Ländern der Welt.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Erneuter Mord an Journalisten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Erneut Journalist ermordet (Mexiko-Stadt, 16. September, prensa latina/poonal).- Wieder ist ein Journalist in Mexiko ermordet worden. Aurelio Campos, Direktor der Zeitung El Gráfico, die aus der Sierra Norte im Bundesstaat Puebla berichtet, starb am 14. September nach einem Attentat auf der Straße zwischen Mexiko-Stadt und Tuxpan.Claudia Martínez Sánchez, Sprecherin des ‘Hauses des Journalisten’ in Puebla, erklärte gegenüber der Presse, Campos habe Todesdrohungen erhalten. Trotzdem habe er eine Unt...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstad...
Reporter ohne Grenzen eröffnet Sitz in Brasilien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 12. März 2016, npl).- Bereits Ende vergangenen Jahres eröffnete die Organisation Reporter ohne Grenzen RSF ihr Büro in Rio de Janeiro. Seitdem können Journalist*innen aus ganz Lateinamerika dort dort direkt Aggressionen und Verfolgung denunzieren, denen sie wegen ihrer Arbeit ausgesetzt sind. “Wir wollen noch stärker präsent sein, um die Pressefreiheit in Lateinamerika zu verteidigen”, kommentierte der Leiter des neuen RSF-Büros Emmanue...
Polizeikommandant nach Journalistenmord verhaftet Von Philipp Gerber (Oaxaca, 28. Februar 2016, amerika21).- Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca ist am 25. Februar ein Polizeikommandant verhaftet und des Mordes an dem Journalisten und Aktivisten Marcos Hernández Bautista angeklagt worden. Wie die Behörden mitteilten, stand der mutmaßliche Mörder, Jorge Armando Santiago Martínez, der Gemeindepolizei von Santiago Jamiltepec vor, einer Küstengemeinde in der Grenzregion zu Guerrero. Ein weiterer in Acapulco verhaftete...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *