Mexiko

Erneut Journalist im Bundesstaat Guerrero erschossen


(Venezuela, 14. März 2010, telesur).- Der Journalist Evaristo Solís wurde am 12. März im Süden des Bundesstaates Guerrero erschossen. Angehörige hätten die Leiche am Samstag identifiziert, teilten Polizeikräfte des Bundesstaates mit. Der 33-Jährige hatte für das Wochenblatt „Vision Informativa“ gearbeitet, das in Chilpancingo herausgegeben wird.

Der Leichnam sei an einer Straße gefunden worden, die Chilpancingo, die Hauptstadt des Bundesstaates, mit dem Landesinneren von Guerrero verbindet. Nach Angaben aus Polizeikreisen weise die Leiche mindestens drei Einschüsse einer Waffe vom Kaliber 25 auf.

Erst am vergangenen 29. Januar war Jorge Ochoa Martínez, Herausgeber und Chefredakteur der ebenfalls im Bundesstaat Guerrero erscheinenden Zeitungen „El Despertar de la Costa“ und „El Oportuno“ erschossen worden.

CC BY-SA 4.0 Erneut Journalist im Bundesstaat Guerrero erschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*inne...
Neue Erkenntnisse im Fall Ayotzinapa Neue Erkenntnisse aus Auswertungen von SMS-Nachrichten sollen weitere Aufklärung in den Fall der verschwundenen Studenten aus Ayotzinapa bringen. Foto: CIDH/Amerika 21 (Mexiko-Stadt, 24. April 2018, amerika21).- Mit zweieinhalbjähriger Verzögerung ist nun die Empfehlung der unter dem Kürzel GIEI bekannten unabhängigen Expertengruppe befolgt worden, die Textnachrichten eines in Chicago agierenden Drogenrings auszuwerten, um Aufklärung in den Fall der verschwundenen Student...
43 Studenten aus Ayotzinapa seit 43 Monaten verschwunden Die Angehörigen zeigen Bilder ihrer verschleppten Söhne vor dem "Antidenkmal" in Mexiko-Stadt. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 26. April 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- “Nichts als Lügen” hätten sie von der Regierung zu hören gekriegt, beklagten die Eltern der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, die vor 43 Monaten, am 26. September 2014, verschwunden sind. Aus diesem Anlass gab es in diesem Monat die Aktionstage „im Herzen 43 x 43“. Bereits am 23. April f...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero Der mexikanische Bischof Salvador Rangel Mendoza hat sich Ostern mit einem Drogenboss in Guerrero getroffen. Gerüchten zufolge soll dabei auch Bio-Schlafmohn konsumiert worden sein. Screenshot: Youtube (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Gue...
Mord statt Tarifverträge – Torex Gold will weiter machen Von Nina Aretz Torex Gold Minen. Forbes-Dokumentation: "Torex Gold, die zwei Gesichter der Mine Media Luna." (Berlin, 8. Februar 2018, npl)-. Seit dem 3. November 2017 befinden sich die Minenarbeiter*innen der Mine Media Luna in Cocula, Guerrero im Streik, um gegen die Entlassung von 600 Arbeiter*innen zu protestieren. Diese hatten sich der Bergbaugewerkschaft SNTMMSSRM (Sindicato de Trabajadores Mineros, Metalúrgicos y Similares de la República Mexicana) angeschlossen, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.