Guatemala

Ehefrau von Menschenrechtsstaatsanwalt entführt


(Rio de Janeiro, 01. April 2009, púlsar).- Die Ehefrau des guatemaltekischen Staatsanwalts für Menschenrechtsdelikte, Gladys Monterroso, ist am 25. März für 13 Stunden entführt, unter Drogen gesetzt und gefoltert worden. Nach Angaben von Staatsanwalt Sergio Morales fingen drei Vermummte seine Frau früh morgens ab, als sie in Guatemala-Stadt unterwegs war. „Um acht Uhr abends wurde sie an einer Straße gefunden, sie stand unter Drogen“, so Morales. Er wies darauf hin, dass er und einige seiner Mitarbeiter aus der Staatsanwaltschaft seit rund einem Monat konkret bedroht würden. „Ich bin bereit, alles dafür zu tun, dass diese Barbarei aufhört und solidarisiere mich mit allen Familien, denen das gleiche passiert“, so

Morales.

Gladys Monterroso selbst wies in einer Presseerklärung darauf hin, man habe sie in Guatemala im 21. Jahrhundert, in der Demokratie gefoltert. „Wir befinden uns nicht mehr in einem bewaffneten Konflikt, aber heute leben wir in einem Dschungel, jeden Tag zählen wir die Toten“, so Monterroso über die Situation im Land.

Die Entführung Monterrosos fand einige Tage statt nachdem Morales der Öffentlichkeit zuvor gesperrte Akten über die Nationalpolizei und ihre Rolle im Bürgerkrieg übergeben hatte.

CC BY-SA 4.0 Ehefrau von Menschenrechtsstaatsanwalt entführt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier Ja...
Gesetz zur Suche von Verschwundenen verabschiedet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Am 22. Juni verabschiedete die peruanische Regierung das Gesetz über die Suche nach verschwundenen Personen (Ley de Búsqueda de Personas Desaparecidas). Damit ist die Suche und Identifikation mittels Datenabgleich von Personen, die während der „Periode der Gewalt 1980-2000“ unter gewaltsamen Umständen verschwanden, auf eine rechtliche Grundlage gestellt. Der Kongress genehmigte die von der Menschenrechtsbehörde gestartete Initiative ...
Mörder von Bischof Gerardi getötet Von Darius Ossami(Berlin, 20. Juli 2016, telesur-npl).- In der guatemaltekischen Haftanstalt Pavón bei Guatemala-Stadt ist es am Montag, 18. Juli zu schweren Unruhen gekommen; dabei sollen mindestens zehn Häftlinge ums Leben gekommen sein. Unter den Toten befindet sich der Ex-Oberst Byron Lima Oliva, der wegen seiner Beteiligung am Mord an Bischof Juan Gerardi eine 20-jährige Haftstrafe absaß.Granatwurf auf MithäftlingNach Angaben des Anwaltes von Lima sowie m...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darunt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *