Guatemala

Ehefrau von Menschenrechtsstaatsanwalt entführt


(Rio de Janeiro, 01. April 2009, púlsar).- Die Ehefrau des guatemaltekischen Staatsanwalts für Menschenrechtsdelikte, Gladys Monterroso, ist am 25. März für 13 Stunden entführt, unter Drogen gesetzt und gefoltert worden. Nach Angaben von Staatsanwalt Sergio Morales fingen drei Vermummte seine Frau früh morgens ab, als sie in Guatemala-Stadt unterwegs war. „Um acht Uhr abends wurde sie an einer Straße gefunden, sie stand unter Drogen“, so Morales. Er wies darauf hin, dass er und einige seiner Mitarbeiter aus der Staatsanwaltschaft seit rund einem Monat konkret bedroht würden. „Ich bin bereit, alles dafür zu tun, dass diese Barbarei aufhört und solidarisiere mich mit allen Familien, denen das gleiche passiert“, so

Morales.

Gladys Monterroso selbst wies in einer Presseerklärung darauf hin, man habe sie in Guatemala im 21. Jahrhundert, in der Demokratie gefoltert. „Wir befinden uns nicht mehr in einem bewaffneten Konflikt, aber heute leben wir in einem Dschungel, jeden Tag zählen wir die Toten“, so Monterroso über die Situation im Land.

Die Entführung Monterrosos fand einige Tage statt nachdem Morales der Öffentlichkeit zuvor gesperrte Akten über die Nationalpolizei und ihre Rolle im Bürgerkrieg übergeben hatte.

CC BY-SA 4.0 Ehefrau von Menschenrechtsstaatsanwalt entführt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ileana Alamilla ist tot: Guatemala wird eine kluge Stimme fehlen
96
Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 20. Januar 2018, npl).- Am 17. Januar starb in Guatemala-Stadt völlig überraschend aufgrund nicht näher benannter natürlicher Ursachen die Journalistin und gelernte Anwältin Ileana Alamilla Bustamante, Gründerin der Poonal-Mitgliedsagentur cerigua (Informationszentrum zu Guatemala) und mehrfache Vorsitzende des guatemaltekischen Journalist*innenverbandes (APG). Erst zwei Tage vor ihrem Tod hatte Alamilla, die auch regelmäßige Kolumnen ...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde
116
Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas
322
Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann
63
Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...
20 Jahre Comunidad de Paz
178
Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen Preis. In den vergangenen 20 Jahren sind dort rund 300 Menschen ermordet worden; die meisten dieser Taten haben Paramilitärs zu verantworten...