Ecuador

Ecuador beschuldigt CIA der Mittäterschaft für Angriffe Anfang März


(Fortaleza, 31. Oktober 2008, adital).- Ecuadors Verteidigungsminister, Javier Ponce, hat am 31. Oktober einen offiziellen Bericht vorgestellt, in dem die Regierung versichert, es existierten Beweise dafür,dass die Bombardierung ecuadorianischen Territoriums Anfang März eine kombinierte Operation zwischen Kolumbien und den USA gewesen sei.

Danach hätte die CIA eine Woche vor dem Angriff auf das FARC-Camp auf ecuadorianischem Territorium (siehe Poonal Nr. 795, 796) von dieser Operation gewusst. Die CIA sei über alle diesbezüglichen Schritte der kolumbianischen Armee informiert gewesen. Bei dem Angriff waren u.a. kolumbianische Flugzeuge in den ecuadorianischen Luftraum eingedrungen und hatten das FARC-Camp bombardiert. FARC-Chef Raúl Reyes wurde bei dem Angriff getötet.

Laut Aussagen des ecuadorianischen Ministers habe es in Teilen der ecuadorianischen Sicherheitskräfte eine Infiltration durch US-amerikanische Spione gegeben. „Wir haben sogar einen Telefonanruf der CIA im Morgengrauen des 1. März abgefangen, in dem der Angriff auf Angostura angekündigt wird“, so Ponce.

Die Operation, die von der Organisation Amerikanischer Staaten zurückgewiesen worden war, habe mit der Unterstützung eines US-amerikanischen Flugzeuges stattgefunden, das auf der US-amerikanischen Militärbasis im ecuadorianischen Hafen von Manta, 260 km südöstlich von Quito, stationiert gewesen sei. Der Militärstützpunkt in Manta wird von den USA als sogenannte Forward Operating Location (FOL) benutzt.

Das normalerweise für Anti-Drogen-Operationen eingesetzte Flugzeug überwache ein Gebiet von Peru bis nach Zentralamerika, so Ponce. Es sei „überraschenderweise“ eine Woche vor der Bombardierung in Manta stationiert worden. Als das Flugzeig angekommen war, begannen Nachtflüge, die nicht den üblichen Überwachungsflügen der FOL entsprechen“, so Ponce. Das Flugzeig sei dann vier Tage nach den Bombardierungen des FARC-Camps endgültig wieder aus Manta abgezogen worden.

Als Reaktion auf den militärischen Angriff hatte Ecuadors Regierung die diplomatischen Beziehungen zu Kolumbien abgebrochen und den Chef für Aufklärung in der Armee, Mario Pazmiño, abgelöst. Er habe Informationen, die im Zusammenhang mit dem Angriff stünden, unterschlagen.

Seit dem Angriff weist Ecuadors Präsident Rafael Correa darauf hin, dass die ecuadorianischen Überwachungs- und Aufklärungssysteme und -behörden durch die CIA infiltriert seien. Correa kündigte zudem an, dass der Vertrag über die Militärbasis in Manta, der nach zehn Jahren im November 2009 ausläuft, nicht mehr verlängert werde.

CC BY-SA 4.0 Ecuador beschuldigt CIA der Mittäterschaft für Angriffe Anfang März von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem die Mehrheit. Die Parte...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und der größten Guerilla-Organisation FARC abgeschlossen - nach zähen Verhandlungen und Jahrzehnten des Bürgerkri...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.