Ecuador

Ecuador beschuldigt CIA der Mittäterschaft für Angriffe Anfang März


(Fortaleza, 31. Oktober 2008, adital).- Ecuadors Verteidigungsminister, Javier Ponce, hat am 31. Oktober einen offiziellen Bericht vorgestellt, in dem die Regierung versichert, es existierten Beweise dafür,dass die Bombardierung ecuadorianischen Territoriums Anfang März eine kombinierte Operation zwischen Kolumbien und den USA gewesen sei.

Danach hätte die CIA eine Woche vor dem Angriff auf das FARC-Camp auf ecuadorianischem Territorium (siehe Poonal Nr. 795, 796) von dieser Operation gewusst. Die CIA sei über alle diesbezüglichen Schritte der kolumbianischen Armee informiert gewesen. Bei dem Angriff waren u.a. kolumbianische Flugzeuge in den ecuadorianischen Luftraum eingedrungen und hatten das FARC-Camp bombardiert. FARC-Chef Raúl Reyes wurde bei dem Angriff getötet.

Laut Aussagen des ecuadorianischen Ministers habe es in Teilen der ecuadorianischen Sicherheitskräfte eine Infiltration durch US-amerikanische Spione gegeben. „Wir haben sogar einen Telefonanruf der CIA im Morgengrauen des 1. März abgefangen, in dem der Angriff auf Angostura angekündigt wird“, so Ponce.

Die Operation, die von der Organisation Amerikanischer Staaten zurückgewiesen worden war, habe mit der Unterstützung eines US-amerikanischen Flugzeuges stattgefunden, das auf der US-amerikanischen Militärbasis im ecuadorianischen Hafen von Manta, 260 km südöstlich von Quito, stationiert gewesen sei. Der Militärstützpunkt in Manta wird von den USA als sogenannte Forward Operating Location (FOL) benutzt.

Das normalerweise für Anti-Drogen-Operationen eingesetzte Flugzeug überwache ein Gebiet von Peru bis nach Zentralamerika, so Ponce. Es sei „überraschenderweise“ eine Woche vor der Bombardierung in Manta stationiert worden. Als das Flugzeig angekommen war, begannen Nachtflüge, die nicht den üblichen Überwachungsflügen der FOL entsprechen“, so Ponce. Das Flugzeig sei dann vier Tage nach den Bombardierungen des FARC-Camps endgültig wieder aus Manta abgezogen worden.

Als Reaktion auf den militärischen Angriff hatte Ecuadors Regierung die diplomatischen Beziehungen zu Kolumbien abgebrochen und den Chef für Aufklärung in der Armee, Mario Pazmiño, abgelöst. Er habe Informationen, die im Zusammenhang mit dem Angriff stünden, unterschlagen.

Seit dem Angriff weist Ecuadors Präsident Rafael Correa darauf hin, dass die ecuadorianischen Überwachungs- und Aufklärungssysteme und -behörden durch die CIA infiltriert seien. Correa kündigte zudem an, dass der Vertrag über die Militärbasis in Manta, der nach zehn Jahren im November 2009 ausläuft, nicht mehr verlängert werde.

CC BY-SA 4.0 Ecuador beschuldigt CIA der Mittäterschaft für Angriffe Anfang März von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier J...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Historische Urteile gegen Militärs der „Operation Condor“ in Argentinien Von Denis Mainka(29. Mai 2016, amerika21.de).- In Argentinien sind am Freitag ranghohe Militärfunktionäre für Verbrechen im Rahmen der Geheimoperation "Condor" in den 1970er und 1980er Jahren zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Bundesberufungsgericht I in Buenos Aires sprach fünfzehn Verantwortliche wegen verschiedener Verbrechen gegen die Menschheit schuldig. Erstmals in der Geschichte beurteilt ein Gericht die Absprache der damaligen Militär-Diktat...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *