Honduras

Druck auf Regierung in Honduras wächst


von Johannes Schwäbl

Demonstration am 27.06.2015 / Foto: Giorgio Trucchi, nicaraguaymasespanol.blogspot.com(05. Juli 2015, amerika21.de).- Die Proteste aufgrund des Korruptionsskandals in Honduras gewinnen weiterhin an Stärke. Am 29. Juni blockierten Aktivist*innen sozialer Organisationen über mehrere Stunden die Verbindungsstraße Guatemala-Honduras bei Copan und riefen dazu auf, den Widerstand und seine Aktionsformen auszuweiten.

Die Regierung von Präsident Juan Orlando Hernández gerät zunehmend unter Druck. Die Demonstrierenden fordern unter anderem seinen Rücktritt und die Einsetzung einer internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit. Am 1. Juli erließ die Staatsanwaltschaft Haftbefehle gegen die Abgeordnete und Vizepräsidentin des Kongresses, Lena Gutiérrez und 15 weitere Personen. Gutiérrez von der regierenden Nationalen Partei werden Betrug, Delikte gegen die öffentliche Gesundheit und Dokumentenfälschung vorgeworfen.

Am Wochenende beteiligten sich erneut tausende Personen an den landesweiten Fackelmärschen. Dem Hungerstreik, der am 22. Juni vor dem Präsidentenpalast begann, schlossen sich im Laufe der Woche weitere Personen an, unter ihnen sieben Tolupan-Indigene. Zwei der Hungerstreikenden wurden indes aufgrund ihres kritischen Gesundheitszustandes in ein Krankenhauses eingeliefert.

Präsident Hernández, dem eine direkte Verwicklung in den Korruptionsskandal vorgeworfen wird, begann diese Woche mit seinem angekündigten “sozialen Dialog”. Unter anderem traf er sich mit Vertretern der kommerziellen Medien des Landes, der Kirchen und der Regierung nahestehenden Institutionen und Organisationen. Über die Mehrheit der Ergebnisse dieser Gespräche wurde bisher von Regierungsseite nicht informiert. Die Vereinten Nationen und die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) kündigten ihre Bereitschaft an, in dem Dialog zu vermitteln.

Der überwiegende Teil der Zivilgesellschaft lehnt das Dialogangebot des Präsidenten ab und sieht darin eine Taktik zur Schwächung der Proteste und zur Verhinderung einer wirklichen Aufklärung des Korruptionsskandals. “Der Dialog, der nötig ist, um die Gesellschaft zu versöhnen und die Institutionalität wieder herzustellen, kann nicht von denen einberufen und geleitet werden, die als Teil des Problems infrage gestellt oder identifiziert werden und direkte Förderer der Krise oder ihre direkten Verantwortlichen sind”, erklärten mehrere Intellektuelle des Landes in einem offenen Brief.

Derweil nimmt die Repression gegen die “Opposition der Empörten”, wie sich die Protestierenden nennen, weiter zu. Am 27. Juni erklärten Miguel Briceño und Ariel Varela nach einem Übergriff durch einen Polizeibeamten, der zur Besinnungslosigkeit von Briceño führte, ihren Hungerstreik für beendet. Die beiden jungen Männer hatten ihre Aktion direkt vor dem Präsidentenpalast gestartet und wurden sofort nach dem Aufbau ihres Zeltlagers von Sicherheitskräften durch Absperrgitter abgeschirmt. Briceño wurde am 30. Juni ohne rechtliche Grundlage vorübergehend verhaftet.

Die Hungerstreikenden und Unterstützer*innen im Zeltlager in Tegucigalpa beklagen Drohungen und psychische Folter durch Polizei und Militäreinheiten. Gegen das Verhalten der Sicherheitskräfte und die damit verbundene Einschränkungen der Meinungsfreiheit haben sie und mehrere Organisationen am 3. Juli eine Verfassungsklage vor dem obersten Gerichtshof eingereicht.

Seit Bekanntwerden der Verwicklung der regierenden Nationalen Partei und hoher Regierungsfunktionäre in den Korruptionsskandal um das Sozialversicherungsinstitut (IHSS) demonstrieren in Honduras zehntausende Menschen landesweit gegen die Korruption und die Regierung Hernández. Durch die Veruntreuung von mehr als 300 Millionen US-Dollar aus dem IHSS brach das honduranische Gesundheitssystem zusammen. Fehlende Medikamente und Ausstattungen in den Krankenhäusern werden für den Tod von mehr als 2.800 Menschen verantwortlich gemacht.

Die “Opposition der Empörten” ruft indes zu weiteren landesweiten Protesten für die kommenden Tage auf.

CC BY-SA 4.0 Druck auf Regierung in Honduras wächst von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Umweltschützer leben gefährlich. Zur Situation in Honduras.
103
Umweltaktivistinnen und -aktivisten leben gefährlich. Lateinamerika ist für sie weltweit die unsicherste Region. Ob im mexikanischen Bergland, im honduranischen Regenwald oder an der chilenischen Pazifikküste: Die Naturschutz-NGO Global Witness zählt in der Region jedes Jahr etwa 200 Morde an Personen, die sich für den Schutz der natürlichen Ressourcen stark machten – und verbunden damit häufig den Interessen großer Konzerne entgegentraten. Besonders brisant ist die Situation...
Gesetzesreform: Kriegsverbrecher bald auf freiem Fuß?
53
(Guatemala-Stadt, 25. Januar 2019, Nómada/ poonal).- Eine Gruppe Abgeordneter plant das Gesetz zur Nationalen Versöhnung zu reformieren und damit eine Generalamnestie für Ex-Militärs und Ex-Guerilla-Kämpfer zu erlassen, die während des internen bewaffneten Konflikts (1960-96) Verbrechen begangen haben. Das Thema ist komplexer als es zunächst erscheint. Wir erklären es anhand von fünf Fragen und Antworten. 1. Was ist das Gesetz zur Nationalen Versöhnung? Das Gesetz wurde 199...
onda-info 451
122
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
45
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...
onda-info 449
57
Hallo und Willkommen zum onda-info 449, ihr hört das letzte onda-info in diesem Jahr und wie immer waren wir mal wieder viel unterwegs, um Euch spannende Beiträge, Stimmen und Neuigkeiten aus Lateinamerika mitzubringen. Nach einer Nota über den geplanten Tren Maya in Mexiko starten wir mit der chilenischen Rapperin Ladeyabu. Mit ihr sprachen wir an Telefon über Hiphop, ihr neues Album und die Situation der Frauen in Chile. Mehr Informationen könnt ihr auf ihrer Webseite...