Kolumbien

Drohungen gegen kritischen Fernsehsender


von Ricardo Marapi Salas

kolumbien morris canal capital. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 07. Februar 2014, púlsar).- Hollman Morris, Journalist und Leiter des Fernsehsenders Canal Capital in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá, hat mitgeteilt, dass er seit einigen Tagen Todesdrohungen erhalte. Zudem seien das Webportal sowie die sozialen Netzwerke seines Fernsehkanals Cyberattacken und einem Hackerangriff ausgesetzt gewesen.

Der Journalist erklärte, er habe bereits Anzeige erstattet. Er verlangte von den Behörden, verstärkt wegen der Angriffe auf seinen Sender zu ermitteln: „Ich fordere die kolumbianische Regierung auf, die vollständige Ausübung der Meinungsfreiheit und des Journalismus in Kolumbien zu garantieren.“ Canal Capital verteidige und fördere die Menschenrechte sowie eine Friedenskultur in Kolumbien, so Morris weiter.

Er äußerte die Vermutung, dass die Drohungen von rechtsextremen Gruppen des Landes kommen könnten. Er werde sich mit einem Vertreter des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte in Verbindung setzen, um diesen über die Cyberattacken zu informieren.

Hollman Morris und Canal Capital haben Solidaritätsbotschaften von tausenden Kolumbianer*innen erhalten, die ebenfalls die Todesdrohungen gegen Morris und die Cyberattacken gegen seinen Sender verurteilen.


Das könnte dich auch interessieren

Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
Alarmierender Anstieg der Gewalt bei Landkonflikten in 2016 Ein weitere Fall, der sich erst vor Kurzem ereignete: Waldomiro Costa wurde am 20. März 2017 nach einem Attentat auf seine Person verletzt und dann im Krankenhaus ermordet / Foto: libered.net/servindi (Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Die Gewalt im ländlichen Raum hat im vergangenen Jahr die schlimmsten Ausmaße seit 13 Jahren angenommen. Dies geht aus einem Bericht der Kommission der Landpastorale (CPT) hervor, die zur katholischen Kirche gehört. Demnach sind be...
Sonderbericht zu Verschwundenen und geheimen Gräbern Eines von Dutzenden geheimen Gräbern in Mexiko. Foto: telesur (Mexiko-Stadt, 08. April 2017, poonal).- Die staatlich finanzierte Nationale Menschenrechtsrechtskommission (CNDH) hat einen Sonderbericht über das Verschwinden von Personen und geheime Gräber in Mexiko veröffentlicht. Der Bericht bietet keine grundsätzlich neuen Erkenntnisse, sondern einen Überblick der entsprechenden offiziellen Zahlen nach Bundesstaaten aufgeschlüsselt für die vergangenen zehn Jahre. Bei der...
Plan B – Die Wahrheit kann man nicht umbringen Posttraumatischer Stress Für diesen jungen Fotoreporter und Korrespondenten der Foto-Nachrichtenagentur Cuartoscuro und der Zeitung Proceso waren Schlaflosigkeit, fehlender Appetit und die Depression, die er lieber Traurigkeit zu nennen pflegte, um ihre unbarmherzige Präsenz im täglichen Leben nicht herbeizurufen, Feind*innen, mit denen er sich in seinem Leben arrangieren musste. Ich empfahl ihm eine Therapeutin, die auf posttraumatischen Stress spezialisiert ist – jenes Synd...
Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.