Guatemala

Dialog über umstrittenes Wasserkraftwerk


Diese beiden Wachmänner standen im August vor Gericht, weil sie das Feuer auf protestierende Anwohner*innen eröffnet haben sollen. Foto: Prensa Comunitaria/Nelton Rivera (CC BY-NC-SA 3.0) (Guatemala-Stadt, 09. Oktober 2013, cerigua).- Am Montag, 7. Oktober begann der Dialog zwischen Vertreter*innen mehrerer Gemeinden aus dem guatemaltekischen Bezirk Huehuetenango und der Regierung, um über den Konflikt um das Wasserkraftwerk Hidro Santa Cruz zu sprechen. Wie das Portal Siglo 21 mitteilte, fordern Anwohner*innen eine Volksbefragung mit dem Ziel, das Kraftwerk abzulehnen. Neben den Vertreter*innen der Gemeinden nahm Präsident Otto Pérez Molina an der Gesprächsrunde teil, sowie weitere Regierungsmitglieder, Vertreter*innen des Unternehmens und geladene Persönlichkeiten.

Die Gemeindeaktivist*innen stellten eine Serie von Forderungen, die, so die Hoffnung, bis zum 30. Oktober beantwortet werden sollen. Dazu gehören neben der Volksbefragung die vorübergehende Stillegung des Kraftwerks für die Dauer der Gespräche, sowie dass keine weiteren Erdöl- oder Bergbauprojekte begonnen werden und dass die Haftbefehle gegen angeklagte Gemeindemitglieder zurückgezogen werden. Diesen wird vorgeworfen, an den Unruhen beteiligt gewesen zu sein, die im Zuge der Ablehnung des Projektes ausgebrochen sind.

Keine konkreten Ergebnisse

Die Regierung sagte zu, am 16. Oktober eine Kommission des Ministeriums für Energie und Bergbau MEM in die Region zu schicken. Diese soll die Existenz alter Minen prüfen, die nach Aussagen von Anwohner*innen seit 1900 bestehen. Die Regierung erklärte jedoch, dass für diese Minen keine Schürflizenzen existierten.

Álvaro Ramazzini, Bischof von Huehuetenango und einer der Ehrengäste am Runden Tisch, wertete den Beginn der Gespräche zwischen den Kontrahenten als positiv; allerdings seien diese nicht zufriedenstellend verlaufen, da es nicht möglich gewesen sei, schon einen einvernehmlichen Beschluss zu erreichen. Auch Rigoberto Juárez, Sprecher der Mayagemeinde Kanjobal, äußerte sich zurückhaltend. Der Präsident und die Minister seien konkreten Antworten auf die Forderungen ausgewichen.

Proteste seit über einem Jahr

Seit über einem Jahr protestieren Anwohner*innen von Santa Cruz Barrillas gegen den Betrieb des dortigen Wasserkraftwerkes. Dabei kam es auch zu Auseinandersetzungen; am 1. Mai 2012 wurden drei Menschen von einem Wachmann des Unternehmens erschossen, was zu schweren Unruhen führte. Die Regierung verhängte daraufhin den Ausnahmezustand über den Bezirk.

Am 28. September verhafteten die Behörden den Gemeindesprecher Mynor Manuel López Barrios. Ihm wird vorgeworfen, die Bevölkerung dazu aufgestachelt zu haben, das Wasserkraftwerk Hidro Santa Cruz abzulehnen. Seine Festnahme löste erneute Unruhen aus; dabei wurden Teile des Werks sowie Büros des Unternehmens verwüstet. Außerdem werden die Anwohner*innen für den Tod des Soldaten Víctor Miguelito Soria Pacheco verantwortlich gemacht.

CC BY-SA 4.0 Dialog über umstrittenes Wasserkraftwerk von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. Am stärksten sind die ...
Die Verteidigung der Ländereien (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung haben die Ländereien eine besondere Bedeutungen, die sie zum Teil e...
Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu (Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitspersonal, staatlichen und den Ministerien...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.