Guatemala

Dialog über umstrittenes Wasserkraftwerk


Diese beiden Wachmänner standen im August vor Gericht, weil sie das Feuer auf protestierende Anwohner*innen eröffnet haben sollen. Foto: Prensa Comunitaria/Nelton Rivera (CC BY-NC-SA 3.0) (Guatemala-Stadt, 09. Oktober 2013, cerigua).- Am Montag, 7. Oktober begann der Dialog zwischen Vertreter*innen mehrerer Gemeinden aus dem guatemaltekischen Bezirk Huehuetenango und der Regierung, um über den Konflikt um das Wasserkraftwerk Hidro Santa Cruz zu sprechen. Wie das Portal Siglo 21 mitteilte, fordern Anwohner*innen eine Volksbefragung mit dem Ziel, das Kraftwerk abzulehnen. Neben den Vertreter*innen der Gemeinden nahm Präsident Otto Pérez Molina an der Gesprächsrunde teil, sowie weitere Regierungsmitglieder, Vertreter*innen des Unternehmens und geladene Persönlichkeiten.

Die Gemeindeaktivist*innen stellten eine Serie von Forderungen, die, so die Hoffnung, bis zum 30. Oktober beantwortet werden sollen. Dazu gehören neben der Volksbefragung die vorübergehende Stillegung des Kraftwerks für die Dauer der Gespräche, sowie dass keine weiteren Erdöl- oder Bergbauprojekte begonnen werden und dass die Haftbefehle gegen angeklagte Gemeindemitglieder zurückgezogen werden. Diesen wird vorgeworfen, an den Unruhen beteiligt gewesen zu sein, die im Zuge der Ablehnung des Projektes ausgebrochen sind.

Keine konkreten Ergebnisse

Die Regierung sagte zu, am 16. Oktober eine Kommission des Ministeriums für Energie und Bergbau MEM in die Region zu schicken. Diese soll die Existenz alter Minen prüfen, die nach Aussagen von Anwohner*innen seit 1900 bestehen. Die Regierung erklärte jedoch, dass für diese Minen keine Schürflizenzen existierten.

Álvaro Ramazzini, Bischof von Huehuetenango und einer der Ehrengäste am Runden Tisch, wertete den Beginn der Gespräche zwischen den Kontrahenten als positiv; allerdings seien diese nicht zufriedenstellend verlaufen, da es nicht möglich gewesen sei, schon einen einvernehmlichen Beschluss zu erreichen. Auch Rigoberto Juárez, Sprecher der Mayagemeinde Kanjobal, äußerte sich zurückhaltend. Der Präsident und die Minister seien konkreten Antworten auf die Forderungen ausgewichen.

Proteste seit über einem Jahr

Seit über einem Jahr protestieren Anwohner*innen von Santa Cruz Barrillas gegen den Betrieb des dortigen Wasserkraftwerkes. Dabei kam es auch zu Auseinandersetzungen; am 1. Mai 2012 wurden drei Menschen von einem Wachmann des Unternehmens erschossen, was zu schweren Unruhen führte. Die Regierung verhängte daraufhin den Ausnahmezustand über den Bezirk.

Am 28. September verhafteten die Behörden den Gemeindesprecher Mynor Manuel López Barrios. Ihm wird vorgeworfen, die Bevölkerung dazu aufgestachelt zu haben, das Wasserkraftwerk Hidro Santa Cruz abzulehnen. Seine Festnahme löste erneute Unruhen aus; dabei wurden Teile des Werks sowie Büros des Unternehmens verwüstet. Außerdem werden die Anwohner*innen für den Tod des Soldaten Víctor Miguelito Soria Pacheco verantwortlich gemacht.

CC BY-SA 4.0 Dialog über umstrittenes Wasserkraftwerk von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.