Mexiko

Bundesstaat Coahuila: Morde, Verschwindenlassen und Folter sollen vor den Internationalen Strafgerichtshof


Zumindest in Coahuila wohl nicht nur ausschließlich im Auftrag des Staates im Einsatz: Die mexikanische Bundespolizei / Foto: Jesus Villaseca Perez, CC_BY-NC-SA 2.0

Zumindest in Coahuila wohl nicht nur ausschließlich im Auftrag des Staates im Einsatz: Die mexikanische Bundespolizei / Foto: Jesus Villaseca Perez, CC_BY-NC-SA 2.0

(Mexiko-Stadt/Berlin, 23. Juli 2017, poonal).- Am 6. Juli übergab die Internationale Föderation für Menschenrechte FIDH (International Federation for Human Rights) gemeinsam mit mehr als 100 mexikanischen Organisationen dem Internationalen Strafgerichtshof in den Haag (IStGH) einen detaillierten Bericht* über die schwerwiegenden Verbrechen, die zwischen 2009 und 2016 im mexikanischen Bundesstaat Coahuila (im Nordosten des Landes an der Grenze zu Texas) begangen wurden. FIDH und mexikanische Organisationen, die in den Taten Verbrechen gegen die Menschlichkeit sehen, bitten den Internationalen Strafgerichtshof um eine Vorprüfung für die mögliche Einleitung eines Verfahrens in Den Haag. Der Bericht dokumentiert über 500 Fälle von willkürlicher Inhaftierung, Folter und gewaltsamen Verschwindenlassen als Teil eines systematischen Angriffs gegen die Zivilbevölkerung in diesem Bundesstaat.

Sicherheitsbehörden und und Kartelle begehen Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Mexiko hat am 25. Oktober 2005 das römische Statut des Internationalen Strafgerichtshofes ratifiziert. Dieser ist darum auch im Falle Mexikos inhaltlich wie zeitlich zuständig für Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die in Mexiko oder von mexikanischen Bürger*innen begangen wurden. Die fehlenden Ermittlungen in Mexiko selbst und die Art und Schwere der Verbrechen zwingen den Internationalen Strafgerichtshof laut Artikel 15 seiner Statuten zur Einleitung einer Vorprüfung und dann möglicherweise eines Verfahrens.

Der Bericht belegt, dass es sich in Coahuila nicht um sporadische Gewalttaten handelt, die allein auf die Drogenkartelle zurückgehen. Er belegt die Existenz einer Politik, bei der staatliche Strukturen im Bundesstaat Coahuila Angriffe auf die Zivilbevölkerung zuließen und aktiv unterstützten. In den Jahren 2009 bis in das Jahr 2012 hinein haben demnach staatliche Sicherheitsbehörden gemeinsam mit dem Drogenkartell „Zetas“ Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Im Zeitraum 2011/12 bis 2016 werden die staatlichen Sicherheitsbehörden direkt verantwortlich gemacht, mittels ihrer Spezialeinheiten solche Verbrechen verübt zu haben.

Massaker von Allende

Die vorgelegten Informationen beinhalten auch zwei besonders gewalttätige Vorkommnisse, die für sich genommen schon Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen würden: Fall Eins betrifft den Mord der „Zetas“ an möglicherweise bis zu 300 Dorfbewohner*innen in der Gemeinde Allende (Massaker von Allende) im März 2011. Es gibt Hinweise darauf, dass nicht nur die lokale Gemeinderegierung, sondern auch der damals amtierende Gouverneur von den geplanten Taten wusste. Die „Zetas“ konnten mit der Untätigkeit und sogar der Kooperation der Sicherheitskräfte rechnen.

Fall Zwei bezieht sich auf die Vorfälle im Gefängnis von Piedras Negras. Die Haftanstalt entwickelte sich unter den Augen der Regierung Coahuilas in den Jahren 2008 bis 2012 zu einem operativen Zentrum des Zeta-Drogenkartelles. Die Insassen konnten nach Belieben ein- und ausgehen. Sie zerlegten, montierten und verkauften dort unter anderem Fahrzeuge und stellten schusssichere Westen her. Das schwerste Verbrechen war, dass in der Haftanstalt auch mindestens 150 Personen ermordet wurden. Ihre Leichen wurden verbrannt oder in Säurefässern aufgelöst. Solche Vorfälle wären ohne die Komplizenschaft der Gefängnisverwaltung und deren Vorgesetzte nicht möglich gewesen.

„Dreigliedriges Netzwerk zwischen Kartellen, Staatsbeamten und Unternehmen“

„Wir wenden uns an den Internationalen Strafgerichtshof, weil sich der mexikanische Staat in den 10 Jahren dieses sogenannten Krieges gegen die Drogenkartelle als völlig unfähig erwiesen hat, die Verantwortlichen für diese schrecklichen Verbrechen, wie wir sie für Coahuila dokumentiert haben, zu ermitteln und strafrechtlich zu verfolgen. Auch detaillierte Dokumente aus Strafprozessen in Texas liefern eine Vorstellung von diesem dreigliedrigen Netzwerk der Absprachen zwischen Kartellen, Staatsbeamten und Unternehmen“, resümieren die Verfasser*innen des Berichtes.

Wenn der Internationale Strafgerichtshof die Vorprüfung eröffnet und offiziell Verbrechen gegen die Menschlichkeit feststellt, liegt es in den Händen dieses Gerichtshofes zu entscheiden, ob er für diesen Fall zuständig ist. Er kann auch offiziell feststellen, ob die mexikanischen Behörden juristische Schritte eingeleitet haben oder einleiten werden, um die Täter*innen oder Kompliz*innen von Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht zu stellen. Darunter würden leitende Beamt*innen und Personen des öffentlichen Lebens gehören.

* (Presseerklärung und Bericht in spanischer Sprache : https://www.fidh.org/es/temas/)

CC BY-SA 4.0 Bundesstaat Coahuila: Morde, Verschwindenlassen und Folter sollen vor den Internationalen Strafgerichtshof von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro Den Abschlussbericht der GIEI wollten die Staatsvertreter nicht hören / Foto: Christopher Gollmar, CC BY-NC 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 26. April 2016, la jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) inhaltlich dennoch demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von ...
Bergbau, “Narcos“ und indigene Gemeinden Von Luis Hernández Navarro Bergbau: Für Gold, Erze und andere einträgliche Geschäfte kooperieren Narcos und Bergbaufirmen / Foto: AJCI, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 9. Mai 2017, la jornada).- Rob McEwen ist ein wohlhabender kanadischer Unternehmer. Er ist Direktor und Haupteigentümer des Bergbaukonzerns McEwenMining. Die Gesellschaft tätigt beträchtliche Investitionen in Mexiko. Ewen ist der hundertreichste Mann Kanadas und glaubt ungebrochen an den Wert des Goldes. Im ...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Fotograf des Massakers an Student*innen von 1971 gestorben Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 17. April 2018, desinformémonos/poonal).-Armando Lenin, Fotograf und Journalist aus dem mexikanischen Bundesstaat Guerrero, ist am 14. April im Alter von 80 Jahren gestorben. Er lebte in Cuernavaca und war an Prostatakrebs erkrankt. Armando Lenin war berühmt geworden durch die Fotos, die er 1971 von dem als "Halconazo" (etwa: "Jagd der Falken", Anm. d. Ü.) bekannt gewordenen Massaker an Student*innen gemacht hatte. Foto: Desinformé...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.