Nicaragua

Bürgermeister von Managua beging Selbstmord


von telesur-poonal

(Venezuela, 01. Juli 2009, telesur).- Die nicaraguanische Polizei untersucht den Tod des Bürgermeisters von Managua und dreimaligen Boxweltmeister Alexis Argüello, der am Mittwoch im Alter von 57 Jahren starb. Örtliche Medien berichteten, Argüello habe sich in seinem Wohnsitz in Managua mit einem Schuss ins Herz das Leben genommen. Inoffiziell hieß es, er habe unter einer schweren Depression gelitten. Die genauen Umstände seines Todes werden jedoch von der Polizei noch untersucht. Der Leichnam von Argüello wurde zum Nicaraguanischen Institut der Rechtsmedizin gebracht, wo eine Autopsie durchgeführt wurde.

Argüello war erst am 9. November 2008 als Kandidat der FSLN zum Bürgermeister von Managua gewählt worden. Die Opposition hatte seinen Wahlsieg angezweifelt und ihm massiven Wahlbetrug vorgeworfen.

Der Tod von Argüello wurde als “großer Verlust für den nicaraguanischen Sport” bezeichnet, da er dem mittelamerikanische Land viel Ruhm gebracht habe. Arguello war dreifacher Boxweltmeister und damit einer der größten Sportler Nicaraguas und Lateinamerikas. Er errang 82 Siege und 8 Niederlagen.

Die Fernsehsender unterbrachen ihr reguläres Programm und sendeten stattdessen Bilder seiner besten Kämpfe, während sich vor dem Institut sich eine trauernde Menschenmenge versammelte.

Präsident Daniel Ortega brach wegen des Todes von Argüello eine Reise nach Panamá ab. Die Regierung ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Argüello sei ein „Champion der Großzügigkeit und der Solidarität“ gewesen, hieß es in einer Regierungserklärung.

CC BY-SA 4.0 Bürgermeister von Managua beging Selbstmord von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cardenal: Daniel Ortega hat eine Familiendiktatur errichtet (Montevideo, 3. August 2016, comcosur/poonal).- Ernesto Cardenals politische Gedichte, wie „La hora Cero“ („Die Stunde Null“), das er dem Kampf des sandinistischen und antiimperialistischen Helden Augusto César Sandino widmete, dienten als Inspiration für die Komposition von Liedern, die den damaligen revolutionären Kampf in Nicaragua befeuerten. Heute bedauert Cardenal, der von 1979 bis 1987 Kultusminister Nicaraguas war, mit Wehmut, dass die sandinistische Revolution von Pr...
Oppositionsbündnis CND nimmt nicht an Präsidentschaftswahlen teil – Ortega einziger Kandidat (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas-poonal).- Das Bündnis Landesweite Koalition für die Demokratie CND (Coalición Nacional por la Democracia) wird nicht an den Präsidentschaftswahlen am 6. November dieses Jahres teilnehmen. Das erklärte die stärkste oppositionelle Kraft in Nicaragua hat am vergangenen 16. Juni. Das aus acht Parteien bestehende Bündnis, zu dem auch die Bewegung zur Erneuerung des Sandinismus MRS (Movimiento de Renovación Sandinista), die Liberale Unabhängig...
Abschied von Fernando Cardenal (Caracas, 23. Februar 2016, telesur).- Die Bevölkerung Nicaraguas hat Abschied von Fernando Cardenal genommen. Der Pfarrer starb am 20. Februar 2016 im Alter von 84 Jahren aufgrund gesundheitlicher Probleme in Managua. Unvergessen bleiben wird der Priester wegen seines Einsatzes für die Armen und der Verteidigung der Befreiungstheologie.Neben Gläubigen, Freund*innen und Regierungsvertreter*innen fanden sich am Sonntag, dem 21. Februar 2016, mehrere hundert Menschen ein, u...
Alarmstufe rot nach Erdbeben von El Confidencial (Managua, 11. April 2014, otramérica).- Die Bilanz des Erdbebens der Stärke 6.2 auf der Richterskala, welches am Nachmittag des 10. April 2014 Nicaragua erschütterte, ist ein Toter, 33 Verletzte und 822 zerstörte Häuser. Das berichtet die Regierung und die First Lady des Landes, Rosario Murillo. Präsident Daniel Ortega zeigte sich erst sechs Stunden nach dem Beben, ohne jedoch zu erklären, wie der Staat den durch das Erdbeben verursachten Schäden gegenübe...
Polizei stoppte Demonstration zum Internationalen Frauentag von Nelson Rodríguez (Mexiko-Stadt, 12. März 2014, cimac).- Zivile Organisationen üben heftige Kritik am Vorgehen der nationalen Polizei, die während der Kundgebung anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März mehrere Aktivist*innen angriff und daran hinderte, ihren Protest fortzuführen. Etwa 2.000 Frauen waren auf der Straße nach Masaya, einer Hauptverkehrszone der nicaraguanischen Hauptstadt Managua, zusammengekommen. Die Kundgebung sollte bis zum Kreisverkehr Ru...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *