Nicaragua

Bürgermeister von Managua beging Selbstmord


von telesur-poonal

(Venezuela, 01. Juli 2009, telesur).- Die nicaraguanische Polizei untersucht den Tod des Bürgermeisters von Managua und dreimaligen Boxweltmeister Alexis Argüello, der am Mittwoch im Alter von 57 Jahren starb. Örtliche Medien berichteten, Argüello habe sich in seinem Wohnsitz in Managua mit einem Schuss ins Herz das Leben genommen. Inoffiziell hieß es, er habe unter einer schweren Depression gelitten. Die genauen Umstände seines Todes werden jedoch von der Polizei noch untersucht. Der Leichnam von Argüello wurde zum Nicaraguanischen Institut der Rechtsmedizin gebracht, wo eine Autopsie durchgeführt wurde.

Argüello war erst am 9. November 2008 als Kandidat der FSLN zum Bürgermeister von Managua gewählt worden. Die Opposition hatte seinen Wahlsieg angezweifelt und ihm massiven Wahlbetrug vorgeworfen.

Der Tod von Argüello wurde als “großer Verlust für den nicaraguanischen Sport” bezeichnet, da er dem mittelamerikanische Land viel Ruhm gebracht habe. Arguello war dreifacher Boxweltmeister und damit einer der größten Sportler Nicaraguas und Lateinamerikas. Er errang 82 Siege und 8 Niederlagen.

Die Fernsehsender unterbrachen ihr reguläres Programm und sendeten stattdessen Bilder seiner besten Kämpfe, während sich vor dem Institut sich eine trauernde Menschenmenge versammelte.

Präsident Daniel Ortega brach wegen des Todes von Argüello eine Reise nach Panamá ab. Die Regierung ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Argüello sei ein „Champion der Großzügigkeit und der Solidarität“ gewesen, hieß es in einer Regierungserklärung.

CC BY-SA 4.0 Bürgermeister von Managua beging Selbstmord von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Entwicklung? Geht auch ohne Demokratie?! Von Markus Plate Denkmal mit den Helden der Revolution in Managua. Alle Fotos: M. Plate (Managua, 7. März 2017, npl).- Daniel Ortega, ehemals Revolutionsführer und seit 2007 Präsident Nicaraguas, hat sich erst im November seine dritte Amtszeit gesichert – und wird das zentralamerikanische Land fünf weitere Jahre regieren. Warum auch nicht? Die Wirtschaftsentwicklung ist positiv, Sozialprogramme helfen den Ärmsten, Wohlhabende zahlen wenig Steuern, die Kriminalität ist ...
Nicaragua: System Ortega statt Demokratie Mirna und Nelson sind arm, aber unterstützen Daniel Ortega. Foto: M. Plate Daniel Ortega, ehemals Revolutionsführer und seit 2007 Präsident Nicaraguas, hat sich erst im November seine dritte Amtszeit gesichert – und wird das zentralamerikanische Land fünf weitere Jahre regieren. Warum auch nicht? Die Wirtschaftsentwicklung ist positiv, Sozialprogramme helfen den Ärmsten, Wohlhabende zahlen wenig Steuern, die Kriminalität ist gering. Richtig faire und freie Wahlen wollte O...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...
„Die derzeitige FSLN ist nicht sandinistisch” – Interview mit María López Vigil Von Paolo Moiola Übt scharfe Kritik an der FSLN: Die Autorin und Journalistin Maria Vigil / Foto: Noticias Aliadas (Lima, 24. November 2016, noticias aliadas).- Die aus Kuba stammende Theologin, Autorin und Journalistin María López Vigil kam vor 35 Jahren nach Nicaragua. Sie ist Redaktionsleiterin der monatlich erscheinenden Zeitschrift Envío. Das Magazin für Analyse wird seit 1981 von der Universidad Centroamericana (UCA) in Managua herausgebracht. López Vigil hat meh...
Präsident Ortega will seiner Familie die Macht dauerhaft sichern Von João Flores da Cunha Daniel Ortega, der ewige Präsident Nicaraguas. Foto: ihu on-line/Radio La Primerísima (Managua, 9. November 2016, ihu on-line).- Nicaraguas Opposition spricht angesichts der Wiederwahl von Präsident Daniel Ortega mit rund 72 Prozent von einer Wahl-Farce. Am 6. November wurde Ortega zum vierten Mal gewählt und schon zum dritten Mal in Folge im Amt bestätigt. Ehefrau Rosario Murillo wird Vize-Präsidentin und somit erste Anwärterin auf die Nachfol...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.