Guatemala
Menschenrechte 2015

Bürgermeister in der Provinz Sololá gelyncht


von Alfonso Guárquez

Nach dem Angriff auf Lorenzo Sequec und seine Familie. Foto: Cerigua/Alfonso Guarquez(Guatemala-Stadt, 12. Oktober 2015, cerigua).- Helle Aufregung in der Gemeinde Concepción in der Provinz Sololá: Zunächst eröffneten Unbekannte am Sonntag, den 11. Oktober, das Feuer auf den ehemaligen Kandidaten für das Bürgermeisteramt, Lorenzo Sequec. Dabei starben zwei Menschen, vier weitere wurden verletzt. Daraufhin hat eine aufgebrachte Menschenmenge den Bürgermeister der Gemeinde, Basilio Juracán, angegriffen und ihn bei lebendigem Leib verbrannt. Juracán war gerade zum dritten Mal wiedergewählt worden.

Offiziellen Angaben zufolge begann alles am frühen Morgen des 11. Oktober, als der 38-jährige Lorenzo Sequec von Concepción zur Departementshauptstadt fahren wollte. Sequec hatte für die Partei UNE für das Bürgermeisteramt kandidiert. Als er mit sechs weiteren Personen in seinem Auto saß, tauchten zwei schwer bewaffnete Männer auf und eröffneten das Feuer. Dem Fahrer gelang es, noch einen Kilometer zurück zu legen, musste dann jedoch aufgrund seiner Verletzungen anhalten. Mit Hilfe von Nachbar*innen und der Freiwilligen Feuerwehr wurden die Verletzten ins Regionalkrankenhaus von Sololá gebracht. Dort starben zwei junge Frauen, 17 und 18 Jahre; zwei Mädchen und zwei Frauen wurden verletzt. Alle waren Familienmitglieder des Ex-Kandidaten, der ebenfalls verletzt wurde.

Korruptionsvorwürfe der Grund für das Attentat?

Nach diesem Anschlag attackierten mehrere Menschen den Bürgermeister und zündeten drei Autos an, sowie drei Häuser, die ihm und seinem Bruder gehörten. Eines der Fahrzeuge gehört der Gemeinde. Basilio Juracán versuchte zu entkommen, wurde jedoch eingeholt, mit einer Machete angegriffen und schließlich hinter seinem Haus verbrannt.

Anwohner*innen vermuteten als Grund für den Anschlag auf die Familie, dass Sequec sowie einige Bewohner*innen von Concepción den Bürgermeister Basilio Juracán der Korruption bezichtigt hatten. Dabei geht es um Bautätigkeiten, die bezahlt aber nicht ausgeführt worden sind. Carlos Sequec, ein Sprecher der Gemeinde vertrat ebenfalls diese Version. Es sei bereits Anklage bei der Anti-Korruptionsbehörde eingegangen, die bereits eine Anhörung in der Gemeinde eingeleitet habe.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Bürgermeister in der Provinz Sololá gelyncht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Menschenrechtsanwältin Tirza Flores Lanza sieht die Grundrechte in Honduras in Gefahr. Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan ...
Ex-Präsident Lula verurteilt Von Andreas Behn Ex-Präsident Lula / Foto: Jeso Carneiro, CC BY-NC 2.0 (Berlin, 13. Juli 2017, taz).- Brasiliens Expräsident Luiz Inácio Lula da Silva ist wegen Korruption zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Bis zum Berufungsverfahren darf der 71-Jährige auf freiem Fuß bleiben und verliert auch noch nicht sein passives Wahlrecht. Erst bei Verurteilung in zweiter Instanz dürfte er Ende 2018 nicht erneut für das Präsidentenamt kandidieren. Derzeit führt er in U...
Fluss-Autobahn statt Madre Rio Von Nils Brock, Santiago de Chile Mutter. Kind. Fluss / Foto: Radio Ucamara (Nauta/Berlin, 12. Juli 2017, npl).- Am vergangenen 6. Juli erhielt das chinesisch-peruanische Konsortium Hidrovías II den Zuschlag für eines der umstrittensten Infrastrukturprojekte im Amazonas. Bis 2020 soll in der peruanischen Provinz Loreto zwischen den Städten Iquitos, Pucallpa, Yurimaguas, Sarameriza und Santa Rosa ein 2.500 Kilometer langer Kanal namens Hidrovía Amazónica entstehen, um d...
Brasilien: Temers Ex-Minister Geddel Vieira Lima wegen Justizbehinderung in Haft Geddel Vieira Lima sollte weitere Aussagen von Eduardo Cunha und Lúcio Funaro verhindern / Foto: Jeso Carneiro. CC BY.NC 2.0 (Caracas, 03. Juli 2017, telesur).- Laut Informationen der brasilianischen Bundesstaatsanwaltschaft wurde Geddel Vieira Lima, ehemaliger Minister für legislative Fragen in der brasilianischen Regierung, am 3. Juli 2017 wegen des Vorwurfs der Justizbehinderung in Bahia verhaftet. Cunha und Funaro sollten nicht weiter aussagen Die Staatsanwalts...
Ecuador: Weitere Verhaftungen und ein Prozess im Fall Odebrecht Foto: Jeso Carneiro, CC BY-NC 2.0 (São Leopoldo, 03. Juli 2017, ihu).- Im Kontext der Ermittlungen wegen vermuteter Bestechungszahlungen von Seiten des brasilianischen Unternehmens Odebrecht wurden nach Angaben der ecuadorianischen Staatsanwaltschaft in Ecuador am vergangenen 30. Juni zwei Funktionäre eines staatlichen Erdölunternehmens verhaftet. Bereits zuvor hatte die ecuadorianische Polizei fünf weitere Personen im Rahmen des Odebrecht-Schmiergeldskandals verhaftet. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.