Guatemala
Fokus: Menschenrechte 2015

Bürgermeister in der Provinz Sololá gelyncht


von Alfonso Guárquez

Nach dem Angriff auf Lorenzo Sequec und seine Familie. Foto: Cerigua/Alfonso Guarquez(Guatemala-Stadt, 12. Oktober 2015, cerigua).- Helle Aufregung in der Gemeinde Concepción in der Provinz Sololá: Zunächst eröffneten Unbekannte am Sonntag, den 11. Oktober, das Feuer auf den ehemaligen Kandidaten für das Bürgermeisteramt, Lorenzo Sequec. Dabei starben zwei Menschen, vier weitere wurden verletzt. Daraufhin hat eine aufgebrachte Menschenmenge den Bürgermeister der Gemeinde, Basilio Juracán, angegriffen und ihn bei lebendigem Leib verbrannt. Juracán war gerade zum dritten Mal wiedergewählt worden.

Offiziellen Angaben zufolge begann alles am frühen Morgen des 11. Oktober, als der 38-jährige Lorenzo Sequec von Concepción zur Departementshauptstadt fahren wollte. Sequec hatte für die Partei UNE für das Bürgermeisteramt kandidiert. Als er mit sechs weiteren Personen in seinem Auto saß, tauchten zwei schwer bewaffnete Männer auf und eröffneten das Feuer. Dem Fahrer gelang es, noch einen Kilometer zurück zu legen, musste dann jedoch aufgrund seiner Verletzungen anhalten. Mit Hilfe von Nachbar*innen und der Freiwilligen Feuerwehr wurden die Verletzten ins Regionalkrankenhaus von Sololá gebracht. Dort starben zwei junge Frauen, 17 und 18 Jahre; zwei Mädchen und zwei Frauen wurden verletzt. Alle waren Familienmitglieder des Ex-Kandidaten, der ebenfalls verletzt wurde.

Korruptionsvorwürfe der Grund für das Attentat?

Nach diesem Anschlag attackierten mehrere Menschen den Bürgermeister und zündeten drei Autos an, sowie drei Häuser, die ihm und seinem Bruder gehörten. Eines der Fahrzeuge gehört der Gemeinde. Basilio Juracán versuchte zu entkommen, wurde jedoch eingeholt, mit einer Machete angegriffen und schließlich hinter seinem Haus verbrannt.

Anwohner*innen vermuteten als Grund für den Anschlag auf die Familie, dass Sequec sowie einige Bewohner*innen von Concepción den Bürgermeister Basilio Juracán der Korruption bezichtigt hatten. Dabei geht es um Bautätigkeiten, die bezahlt aber nicht ausgeführt worden sind. Carlos Sequec, ein Sprecher der Gemeinde vertrat ebenfalls diese Version. Es sei bereits Anklage bei der Anti-Korruptionsbehörde eingegangen, die bereits eine Anhörung in der Gemeinde eingeleitet habe.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Bürgermeister in der Provinz Sololá gelyncht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ex-Präsident Álvaro Colom auf Kaution frei (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Der erste Strafgerichtshof von Guatemala hat den ehemaligen Staatschef Guatemalas, Álvaro Colom, auf Kaution freigelassen. Das Gericht legte am Mittwoch, 2. Mai 2018, eine Kaution von einer Million Quetzales (ca. 135.000 US-Dollar) fest, nach deren Bezahlung Colom - angeklagt wegen Korruption im öffentlichen Transportsektor des zentralamerikanischen Landes - das Gefängnis verlassen darf. Die Entscheidung sieht vor, dass der Ex-Staatschef ans...
Landwirtschaftsminister der Bestechung angeklagt (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Die brasilianische Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) hat am Mittwoch, 2. Mai 2018 Klage gegen den Landwirtschaftsminister Blairo Maggi beim Obersten Gerichtshof STF (Supremo Tribunal Federal) eingereicht. Grund ist der mutmaßliche Straftatbestand der aktiven Korruption. Den bereits fortgeschrittenen Untersuchungen der Staatsanwaltschaft gemäß sei Maggi 2009 während seiner Amtszeit als Gouverneur an dem Ka...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
„Letona, Alcorta und Galarreta wurden von Odebrecht finanziert!“ (Lima, 9. April 2018, servindi).- In einem neuen, durch die Tageszeitung 'Correo' verbreiteten Ausschnitt aus den sogenannten „Keikovideos“, beschuldigte der Kongressabgeordnete Kenji Fujimori den Präsidenten des Kongresses, Luis Galarreta und die Mitglieder des Kongresses, Úrsula Letona und Lourdes Alcorta, von dem Baukonzern Odebrecht finanziert worden zu sein. „Letona, Alcorta und Galarreta wurden von Odebrecht finanziert. Sagen sie nicht, dass es Kongressabgeordnete gebe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.