Guatemala

Bürgermeister in der Provinz Sololá gelyncht


von Alfonso Guárquez

Nach dem Angriff auf Lorenzo Sequec und seine Familie. Foto: Cerigua/Alfonso Guarquez(Guatemala-Stadt, 12. Oktober 2015, cerigua).- Helle Aufregung in der Gemeinde Concepción in der Provinz Sololá: Zunächst eröffneten Unbekannte am Sonntag, den 11. Oktober, das Feuer auf den ehemaligen Kandidaten für das Bürgermeisteramt, Lorenzo Sequec. Dabei starben zwei Menschen, vier weitere wurden verletzt. Daraufhin hat eine aufgebrachte Menschenmenge den Bürgermeister der Gemeinde, Basilio Juracán, angegriffen und ihn bei lebendigem Leib verbrannt. Juracán war gerade zum dritten Mal wiedergewählt worden.

Offiziellen Angaben zufolge begann alles am frühen Morgen des 11. Oktober, als der 38-jährige Lorenzo Sequec von Concepción zur Departementshauptstadt fahren wollte. Sequec hatte für die Partei UNE für das Bürgermeisteramt kandidiert. Als er mit sechs weiteren Personen in seinem Auto saß, tauchten zwei schwer bewaffnete Männer auf und eröffneten das Feuer. Dem Fahrer gelang es, noch einen Kilometer zurück zu legen, musste dann jedoch aufgrund seiner Verletzungen anhalten. Mit Hilfe von Nachbar*innen und der Freiwilligen Feuerwehr wurden die Verletzten ins Regionalkrankenhaus von Sololá gebracht. Dort starben zwei junge Frauen, 17 und 18 Jahre; zwei Mädchen und zwei Frauen wurden verletzt. Alle waren Familienmitglieder des Ex-Kandidaten, der ebenfalls verletzt wurde.

Korruptionsvorwürfe der Grund für das Attentat?

Nach diesem Anschlag attackierten mehrere Menschen den Bürgermeister und zündeten drei Autos an, sowie drei Häuser, die ihm und seinem Bruder gehörten. Eines der Fahrzeuge gehört der Gemeinde. Basilio Juracán versuchte zu entkommen, wurde jedoch eingeholt, mit einer Machete angegriffen und schließlich hinter seinem Haus verbrannt.

Anwohner*innen vermuteten als Grund für den Anschlag auf die Familie, dass Sequec sowie einige Bewohner*innen von Concepción den Bürgermeister Basilio Juracán der Korruption bezichtigt hatten. Dabei geht es um Bautätigkeiten, die bezahlt aber nicht ausgeführt worden sind. Carlos Sequec, ein Sprecher der Gemeinde vertrat ebenfalls diese Version. Es sei bereits Anklage bei der Anti-Korruptionsbehörde eingegangen, die bereits eine Anhörung in der Gemeinde eingeleitet habe.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px


Das könnte dich auch interessieren

Korruptionsskandal um Gammelfleisch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 19. März 2017, taz).- Den Brasilianer*innen, in ihrer großen Mehrheit überzeugte Fleischliebhaber*innen, dreht sich der Magen um. Razzien bei Fleischbetrieben brachten ans Tageslicht, was in Teilen der Branche üblich ist: Bei abgelaufener Haltbarkeit wird das möglicherweise verdorbene Fleisch einfach neu verpackt und verkauft, mit krebserzeugenden Chemikalien werden eklige Gerüche unterdrückt, Wasserspritzen blähen das Gewicht der Stea...
Odebrecht-Affäre stellt politische Klasse Brasiliens an den Pranger Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 15. März 2017, taz).- „Wir stehen vor der traurigen Tatsache, dass die Demokratie unter Beschuss steht,“ sagte Brasiliens Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot und übergab dem Obersten Gerichtshof kistenweise Beweismaterial und eine höchst brisante Liste. Sie zählt die Politiker*innen auf, die von dem skandalträchtigen Baukonzern Odebrecht Bestechungsgeld erhalten haben sollen – eigentlich das gesamte Establishment in Brasilia: Mindestens ...
40 tote Jugendliche, drei Festnahmen (Berlin, 14. März 2017, poonal).- Nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Jugendheim in Guatemala am Morgen des 8. März ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Alle Opfer sind Mädchen, meist zwischen 13 und 16 Jahren alt. Weitere zehn liegen noch im kritischen Zustand im Krankenhaus. Das Heim Hogar Seguro Virgen de la Asunción in San José Pinula in der Nähe der Hauptstadt Guatemala-Stadt war mit rund 800 Jugendlichen überfüllt; zudem hat es seit Jahren Hinwe...
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen FAO-Vertreterin (Montevideo, 29. November 2016, la diaria/poonal).- Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO hat am 16. Oktober 2016 Nadine Heredia, Ehefrau des Expräsidenten Perus Ollanta Humala, zur Direktorin des Vertretungsbüros in Genf ernannt. Am 28. November wurde die Amtsübernahme jedoch vorläufig ausgesetzt. In einer Mitteilung erklärte die Organisation, sie habe die Entscheidung getroffen „in Anbetracht der verfahrensrechtlichen Entwicklungen, die ...
„Die derzeitige FSLN ist nicht sandinistisch” – Interview mit María López Vigil Von Paolo Moiola (Lima, 24. November 2016, noticias aliadas).- Die aus Kuba stammende Theologin, Autorin und Journalistin María López Vigil kam vor 35 Jahren nach Nicaragua. Sie ist Redaktionsleiterin der monatlich erscheinenden Zeitschrift Envío. Das Magazin für Analyse wird seit 1981 von der Universidad Centroamericana (UCA) in Managua herausgebracht. López Vigil hat mehrere theologische Schriften verfasst, darunter „Un tal Jesús“ („Ein gewisser Jesus“), „Otro Dios e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.