Peru
Fokus: Menschenrechte 2011

Bergbauprojekt Conga: Demonstration und Generalstreik gegen Goldtagebau


Demonstration gegen die Mine Conga / Jorge Olivera, servindi(Lima, 24. November 2011, servindi/poonal).- Etwa 6.000 Demonstrant*innen protestierten am 24. November in der Departmentshauptstadt Cajamarca gegen das umstrittene Tagebauprojekt Conga, außerdem wurde ein unbefristeter regionaler Generalstreik ausgerufen.

 

Die Proteste brachten das Geschäftsleben der Stadt zum erliegen, der öffentliche Nahverkehr in der rund 280.00 Einwohner*innen zählenden Stadt wurde eingestellt. Etwa 1.500 Gegner*innen des Projekts drangen nach Angaben der Betreibergesellschaft Yanacocha zudem auf das Gelände der Mine ein. Dabei sei es trotz Polizeipräsenz zu Sachbeschädigungen gekommen, verletzt wurde niemand.

Umstrittener Goldabbau durch Yanacocha

Das in den Distrikten Huasmín, Sorochuco und Encañada geplante Goldtagebauprojekt der Minengesellschaft Yanacocha ist mit 4,8 Mrd. US-Dollar Investitionen veranschlagt und soll in 19 Jahren mehr als 15 Mrd. US-Dollar einbringen. Betreiber ist mit dem Konzern Yanacocha der größte Goldförderer Südamerikas.

Für das geplante Bergbauprojekt will die Bergbaugesellschaft vier Seen verlegen, deren Wasser essentiell für die Versorgung der Region ist. Gegner*innen der Mine fürchten gravierende Schäden für den natürlichen Wasserkreislauf und negative Auswirkungen auf die Wasserstände von Flüssen.

Yanacocha argumentiert, dass die vom Konzern an anderer Stelle neu angelegten Seen mehr Wasser speichern würden, als dies bisher der Fall ist. Die lokale Bevölkerung hegt jedoch große Zweifel gegenüber den Versprechen der Betreibergesellschaft, da durch die Bergbauaktivitäten von Yanacocha während der letzten 20 Jahre enorme Umwelt- und Gesundheitsschäden in der Region entstanden sind.

Mangelhafte Umweltstudie und Sorge um Wasserhaushalt

Die Lagune Perol / ServindiSergio Sánchez Ibáñez, ehemaliger Leiter der Abteilung für natürliche Ressourcen in der Regionalregierung von Cajamarca, äußerte Zweifel an der vorgelegten Umweltstudie. Er unterstrich, dass keine Analyse der Auswirkungen des Projekts auf die Wasserqualität des Oberflächenwassers erfolgt sei. Es sei nicht sichergestellt, ob das Wasser abgeleitet werden könne oder für den menschlichen Konsum weiterhin geeignet sei.

Seiner Ansicht nach würde die Vernichtung des Bergsees Perol außerdem nicht kalkulierbare hydrologische und hydrogeologische Auswirkungen auf die umliegenden Flussgebiete haben, unterstrich Ibáñez. Die Seen seien wichtig, um den Grundwasserspiegel und ebenso wie die Pegel der Flüsse zu erhalten und ein Gleichgewicht des Wasserhaushalts zu bewahren.

Präsident Humala wegen Kursänderung in der Kritik

Präsident Humala hatte am 16. November erklärt, dass die noch von der Regierung García genehmigte Umweltstudie „ein juristisches Faktum“ sei, dass höchstens verbessert oder erweitert werden könne. Man werde Yanacocha grünes Licht geben, sollten alle rechtlichen Rahmenbedingungen eingehalten werden. „Extreme Positionen wie ,entweder Gold oder Wasser’ weisen wir zurück“, so Humala. Die Regierung wolle soziale Inklusion durch solche Projekte wie Conga finanzieren.

Diese Haltung wurde auch vom Regionalpräsidenten des Departments Cajamarca scharf kritisiert. Es könne nicht sein, dass die Bevölkerung Cajamarcas den Preis für das Wirtschaftswachstum im Land zahle. Dazu sei die Bevölkerung auch nicht bereit, erklärte Gregorio Santos. „Alles untersteht der Kontrolle Limas, das Büro für Evaluation und Umweltsteuer OEFA (Oficina de Evaluación y Fiscalización Ambiental), die Nationale Wasserbehörde ANA (Autoridad Nacional del Agua) – was sehr bedauerlich ist, aber die Umweltkosten, die Cajamarca haben wird, sind wahrscheinlich höher als die Einnahmen, die Yanacocha in den bisher 18 Jahren Bergbau eingebracht hat“, so Santos.

„Warum trinkt ihr kein Gold?“

Große Teile der Bevölkerung sehen darin jedoch einen Bruch des Wahlversprechens von Humala, Wasser und Lebensqualität der Bevölkerung gegenüber Bergbauinteressen zu verteidigen. Noch im April hatte er während des Wahlkampfes vor Tausenden Einwohner*innen Cajamarcas gesagt: „Was ist wichtiger? Das Wasser oder das Gold? Warum trinkt ihr kein Gold? Warum esst ihr kein Gold? Hierher darf kein Bergbauprojekt kommen, dass die Grundwasservorräte aufzehrt.“

 

Weiterlesen:

poonal


Der Reichtum geht, die Zerstörung bleibt. Ein peruanischer Priester im Kampf gegen die größte Goldmine Lateinamerikas | Von Eva Völpel | poonal 875 | Dezember 2009

 

 

Weiterhören:

onda

 

Ein peruanischer Priester im Kampf gegen die größte Goldmine Lateinamerikas

Eva Völpel | November 2009

 

 

banner ddhh

 

 

 

Allgemeine Infos:

http://www.infostelle-peru.de/isp/

http://www.kampagne-bergwerk-peru.de/

Filmtipp zum Thema:

http://www.videowerkstatt.de/nc/lateinamerika/detailseite_lateinamerika/zurueck/lateinamerika/artikel/operation-teufel-kopie-1/

 

Für alle, die Spanisch können:

Diskussion zwischen dem Umweltaktivisten Pater Marco Arana und Roberto Parra (Yanacocha)

{youtube}9D2Bk_DzJHs{/youtube}

CC BY-SA 4.0 Bergbauprojekt Conga: Demonstration und Generalstreik gegen Goldtagebau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Guatemala: Die zerstörerische Kraft des Zementmonopols
112
(Quetzaltenango, 23. Februar 2019, Prensa Comunitaria).- Seit über 20 Jahren arbeiten verschiedene Bergbauprojekte in den Gemeinden des Palajuj no`j-Tals in Quetzaltenango. Sie haben in diesen Jahren die Natur ausgebeutet und ohne die Bewohner*innen vorher zu befragen. Seit einigen Jahren kriminalisieren sie die Gemeindevorsteher*innen, welche ihrerseits nun die Umweltverschmutzung und die schlechten Vorgehensweisen dieser Unternehmen bei Gericht anzeigen. Das Palajuj no`j-T...
„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
226
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
onda-info 453
118
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
151
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
152
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...