Peru

Bergbauprojekt Conga: Demonstration und Generalstreik gegen Goldtagebau


Demonstration gegen die Mine Conga / Jorge Olivera, servindi(Lima, 24. November 2011, servindi/poonal).- Etwa 6.000 Demonstrant*innen protestierten am 24. November in der Departmentshauptstadt Cajamarca gegen das umstrittene Tagebauprojekt Conga, außerdem wurde ein unbefristeter regionaler Generalstreik ausgerufen.

 

Die Proteste brachten das Geschäftsleben der Stadt zum erliegen, der öffentliche Nahverkehr in der rund 280.00 Einwohner*innen zählenden Stadt wurde eingestellt. Etwa 1.500 Gegner*innen des Projekts drangen nach Angaben der Betreibergesellschaft Yanacocha zudem auf das Gelände der Mine ein. Dabei sei es trotz Polizeipräsenz zu Sachbeschädigungen gekommen, verletzt wurde niemand.

Umstrittener Goldabbau durch Yanacocha

Das in den Distrikten Huasmín, Sorochuco und Encañada geplante Goldtagebauprojekt der Minengesellschaft Yanacocha ist mit 4,8 Mrd. US-Dollar Investitionen veranschlagt und soll in 19 Jahren mehr als 15 Mrd. US-Dollar einbringen. Betreiber ist mit dem Konzern Yanacocha der größte Goldförderer Südamerikas.

Für das geplante Bergbauprojekt will die Bergbaugesellschaft vier Seen verlegen, deren Wasser essentiell für die Versorgung der Region ist. Gegner*innen der Mine fürchten gravierende Schäden für den natürlichen Wasserkreislauf und negative Auswirkungen auf die Wasserstände von Flüssen.

Yanacocha argumentiert, dass die vom Konzern an anderer Stelle neu angelegten Seen mehr Wasser speichern würden, als dies bisher der Fall ist. Die lokale Bevölkerung hegt jedoch große Zweifel gegenüber den Versprechen der Betreibergesellschaft, da durch die Bergbauaktivitäten von Yanacocha während der letzten 20 Jahre enorme Umwelt- und Gesundheitsschäden in der Region entstanden sind.

Mangelhafte Umweltstudie und Sorge um Wasserhaushalt

Die Lagune Perol / ServindiSergio Sánchez Ibáñez, ehemaliger Leiter der Abteilung für natürliche Ressourcen in der Regionalregierung von Cajamarca, äußerte Zweifel an der vorgelegten Umweltstudie. Er unterstrich, dass keine Analyse der Auswirkungen des Projekts auf die Wasserqualität des Oberflächenwassers erfolgt sei. Es sei nicht sichergestellt, ob das Wasser abgeleitet werden könne oder für den menschlichen Konsum weiterhin geeignet sei.

Seiner Ansicht nach würde die Vernichtung des Bergsees Perol außerdem nicht kalkulierbare hydrologische und hydrogeologische Auswirkungen auf die umliegenden Flussgebiete haben, unterstrich Ibáñez. Die Seen seien wichtig, um den Grundwasserspiegel und ebenso wie die Pegel der Flüsse zu erhalten und ein Gleichgewicht des Wasserhaushalts zu bewahren.

Präsident Humala wegen Kursänderung in der Kritik

Präsident Humala hatte am 16. November erklärt, dass die noch von der Regierung García genehmigte Umweltstudie „ein juristisches Faktum“ sei, dass höchstens verbessert oder erweitert werden könne. Man werde Yanacocha grünes Licht geben, sollten alle rechtlichen Rahmenbedingungen eingehalten werden. „Extreme Positionen wie ,entweder Gold oder Wasser’ weisen wir zurück“, so Humala. Die Regierung wolle soziale Inklusion durch solche Projekte wie Conga finanzieren.

Diese Haltung wurde auch vom Regionalpräsidenten des Departments Cajamarca scharf kritisiert. Es könne nicht sein, dass die Bevölkerung Cajamarcas den Preis für das Wirtschaftswachstum im Land zahle. Dazu sei die Bevölkerung auch nicht bereit, erklärte Gregorio Santos. „Alles untersteht der Kontrolle Limas, das Büro für Evaluation und Umweltsteuer OEFA (Oficina de Evaluación y Fiscalización Ambiental), die Nationale Wasserbehörde ANA (Autoridad Nacional del Agua) – was sehr bedauerlich ist, aber die Umweltkosten, die Cajamarca haben wird, sind wahrscheinlich höher als die Einnahmen, die Yanacocha in den bisher 18 Jahren Bergbau eingebracht hat“, so Santos.

„Warum trinkt ihr kein Gold?“

Große Teile der Bevölkerung sehen darin jedoch einen Bruch des Wahlversprechens von Humala, Wasser und Lebensqualität der Bevölkerung gegenüber Bergbauinteressen zu verteidigen. Noch im April hatte er während des Wahlkampfes vor Tausenden Einwohner*innen Cajamarcas gesagt: „Was ist wichtiger? Das Wasser oder das Gold? Warum trinkt ihr kein Gold? Warum esst ihr kein Gold? Hierher darf kein Bergbauprojekt kommen, dass die Grundwasservorräte aufzehrt.“

 

Weiterlesen:

poonal


Der Reichtum geht, die Zerstörung bleibt. Ein peruanischer Priester im Kampf gegen die größte Goldmine Lateinamerikas | Von Eva Völpel | poonal 875 | Dezember 2009

 

 

Weiterhören:

onda

 

Ein peruanischer Priester im Kampf gegen die größte Goldmine Lateinamerikas

Eva Völpel | November 2009

 

 

banner ddhh

 

 

 

Allgemeine Infos:

http://www.infostelle-peru.de/isp/

http://www.kampagne-bergwerk-peru.de/

Filmtipp zum Thema:

http://www.videowerkstatt.de/nc/lateinamerika/detailseite_lateinamerika/zurueck/lateinamerika/artikel/operation-teufel-kopie-1/

 

Für alle, die Spanisch können:

Diskussion zwischen dem Umweltaktivisten Pater Marco Arana und Roberto Parra (Yanacocha)

{youtube}9D2Bk_DzJHs{/youtube}

CC BY-SA 4.0 Bergbauprojekt Conga: Demonstration und Generalstreik gegen Goldtagebau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukoope...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Ste...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *