Peru
Fokus: Menschenrechte 2011

Bergbauprojekt Conga: Demonstration und Generalstreik gegen Goldtagebau


Demonstration gegen die Mine Conga / Jorge Olivera, servindi(Lima, 24. November 2011, servindi/poonal).- Etwa 6.000 Demonstrant*innen protestierten am 24. November in der Departmentshauptstadt Cajamarca gegen das umstrittene Tagebauprojekt Conga, außerdem wurde ein unbefristeter regionaler Generalstreik ausgerufen.

 

Die Proteste brachten das Geschäftsleben der Stadt zum erliegen, der öffentliche Nahverkehr in der rund 280.00 Einwohner*innen zählenden Stadt wurde eingestellt. Etwa 1.500 Gegner*innen des Projekts drangen nach Angaben der Betreibergesellschaft Yanacocha zudem auf das Gelände der Mine ein. Dabei sei es trotz Polizeipräsenz zu Sachbeschädigungen gekommen, verletzt wurde niemand.

Umstrittener Goldabbau durch Yanacocha

Das in den Distrikten Huasmín, Sorochuco und Encañada geplante Goldtagebauprojekt der Minengesellschaft Yanacocha ist mit 4,8 Mrd. US-Dollar Investitionen veranschlagt und soll in 19 Jahren mehr als 15 Mrd. US-Dollar einbringen. Betreiber ist mit dem Konzern Yanacocha der größte Goldförderer Südamerikas.

Für das geplante Bergbauprojekt will die Bergbaugesellschaft vier Seen verlegen, deren Wasser essentiell für die Versorgung der Region ist. Gegner*innen der Mine fürchten gravierende Schäden für den natürlichen Wasserkreislauf und negative Auswirkungen auf die Wasserstände von Flüssen.

Yanacocha argumentiert, dass die vom Konzern an anderer Stelle neu angelegten Seen mehr Wasser speichern würden, als dies bisher der Fall ist. Die lokale Bevölkerung hegt jedoch große Zweifel gegenüber den Versprechen der Betreibergesellschaft, da durch die Bergbauaktivitäten von Yanacocha während der letzten 20 Jahre enorme Umwelt- und Gesundheitsschäden in der Region entstanden sind.

Mangelhafte Umweltstudie und Sorge um Wasserhaushalt

Die Lagune Perol / ServindiSergio Sánchez Ibáñez, ehemaliger Leiter der Abteilung für natürliche Ressourcen in der Regionalregierung von Cajamarca, äußerte Zweifel an der vorgelegten Umweltstudie. Er unterstrich, dass keine Analyse der Auswirkungen des Projekts auf die Wasserqualität des Oberflächenwassers erfolgt sei. Es sei nicht sichergestellt, ob das Wasser abgeleitet werden könne oder für den menschlichen Konsum weiterhin geeignet sei.

Seiner Ansicht nach würde die Vernichtung des Bergsees Perol außerdem nicht kalkulierbare hydrologische und hydrogeologische Auswirkungen auf die umliegenden Flussgebiete haben, unterstrich Ibáñez. Die Seen seien wichtig, um den Grundwasserspiegel und ebenso wie die Pegel der Flüsse zu erhalten und ein Gleichgewicht des Wasserhaushalts zu bewahren.

Präsident Humala wegen Kursänderung in der Kritik

Präsident Humala hatte am 16. November erklärt, dass die noch von der Regierung García genehmigte Umweltstudie „ein juristisches Faktum“ sei, dass höchstens verbessert oder erweitert werden könne. Man werde Yanacocha grünes Licht geben, sollten alle rechtlichen Rahmenbedingungen eingehalten werden. „Extreme Positionen wie ,entweder Gold oder Wasser’ weisen wir zurück“, so Humala. Die Regierung wolle soziale Inklusion durch solche Projekte wie Conga finanzieren.

Diese Haltung wurde auch vom Regionalpräsidenten des Departments Cajamarca scharf kritisiert. Es könne nicht sein, dass die Bevölkerung Cajamarcas den Preis für das Wirtschaftswachstum im Land zahle. Dazu sei die Bevölkerung auch nicht bereit, erklärte Gregorio Santos. „Alles untersteht der Kontrolle Limas, das Büro für Evaluation und Umweltsteuer OEFA (Oficina de Evaluación y Fiscalización Ambiental), die Nationale Wasserbehörde ANA (Autoridad Nacional del Agua) – was sehr bedauerlich ist, aber die Umweltkosten, die Cajamarca haben wird, sind wahrscheinlich höher als die Einnahmen, die Yanacocha in den bisher 18 Jahren Bergbau eingebracht hat“, so Santos.

„Warum trinkt ihr kein Gold?“

Große Teile der Bevölkerung sehen darin jedoch einen Bruch des Wahlversprechens von Humala, Wasser und Lebensqualität der Bevölkerung gegenüber Bergbauinteressen zu verteidigen. Noch im April hatte er während des Wahlkampfes vor Tausenden Einwohner*innen Cajamarcas gesagt: „Was ist wichtiger? Das Wasser oder das Gold? Warum trinkt ihr kein Gold? Warum esst ihr kein Gold? Hierher darf kein Bergbauprojekt kommen, dass die Grundwasservorräte aufzehrt.“

 

Weiterlesen:

poonal


Der Reichtum geht, die Zerstörung bleibt. Ein peruanischer Priester im Kampf gegen die größte Goldmine Lateinamerikas | Von Eva Völpel | poonal 875 | Dezember 2009

 

 

Weiterhören:

onda

 

Ein peruanischer Priester im Kampf gegen die größte Goldmine Lateinamerikas

Eva Völpel | November 2009

 

 

banner ddhh

 

 

 

Allgemeine Infos:

http://www.infostelle-peru.de/isp/

http://www.kampagne-bergwerk-peru.de/

Filmtipp zum Thema:

http://www.videowerkstatt.de/nc/lateinamerika/detailseite_lateinamerika/zurueck/lateinamerika/artikel/operation-teufel-kopie-1/

 

Für alle, die Spanisch können:

Diskussion zwischen dem Umweltaktivisten Pater Marco Arana und Roberto Parra (Yanacocha)

{youtube}9D2Bk_DzJHs{/youtube}

CC BY-SA 4.0 Bergbauprojekt Conga: Demonstration und Generalstreik gegen Goldtagebau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
ILO-Bericht: Lateinamerikaner*innen sind schlecht oder gar nicht sozialversichert (Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik verfügt 38,6 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Sozialversicherung. Dieser Prozentsatz entspricht 241 Millionen Menschen. Zudem zahlen 61,4 Prozent für Versicherungen, deren tatsächlicher Schutz nur sehr gering ist. Dies geht aus dem am 4. Dezember veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zur Sozialversicherungssituation der Menschen weltweit hervor. Landarbeiter*...
Würdige Arbeit selbstorganisiert. Frauen aus Chachapoyas   Chachapoyas, so heißt die Hauptstadt der Provinz Amazonas, im Norden Perus. Rund dreißigtausend Menschen leben hier – unter ihnen Marilyn Velásquez. Am Hauptplatz der Stadt betreibt die Mittdreißigerin das "Café Fusiones", ein Lokal mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kunden: vor allem Touristen, die immer häufiger nach Chachapoyas kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn s...
onda-info 423 In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.