Kolumbien

Bereits 96 Angriffe auf Menschenrechtsverteidiger*innen im ersten Quartal 2011


Quelle: Agenica Púlsar(Buenos Aires, 18. April 2011, púlsar).- Das nichtstaatliche Menschenrechtsprogramm „Somos Defensores“ (Wir sind Verteidiger*innen) gab am 8. April in einer Eilaktion bekannt, dass in den ersten 90 Tagen dieses Jahres in Kolumbien bereits 96 Angriffe auf Menschenrechtsverteidiger*innen zu beklagen sind. Neun Menschenrechtsverteidiger*innen wurden umgebracht, 68 erhielten Drohungen und vier sind gewaltsam verschwunden. Die Angriffe bestünden zudem auch aus Attentaten auf Leib und Leben, widerrechtlichen Festnahmen oder dem Missbrauch des Strafrechtssystems.

Insgesamt 64 soziale Organisationen im Land sind betroffen, darunter auch die Vereinigung der indigenen Räte in der Region Nord-Cauca (Asociación de Cabildos Indígenas del Norte del Cauca), die Landesweite Bewegung der Opfer von Staatsverbrechen (Movimiento Nacional de Víctimas de Crímenes de Estado) und der Nationale Gewerkschaftsverband der Angestellten der Nahrungsmittelindustrie (Sindicato Nacional de Trabajadores de la Industria de Alimentos)

Umweltaktivistin Sandra Cuellar seit Februar vermisst

Unter den gewaltsam Verschwundenen befindet sich auch die 26-jähige Umweltaktivistin Sandra Viviana Cuellar Gallego aus Cali, von der seit dem vergangenen 17. Februar jede Spur fehlt. Am 2. März 2011 verschwand das Ehepaar Ana Julia Renteria und Miguel Santos Renteria Caicedo, beide sind Gemeindevertreter*innen des Cuenca del Río Calambre in Cauca.

Laut Somos Defensoses gehen 69 Prozent der Angriffe auf das Konto von Paramilitärs, 23 Prozent der Angriffe wurden von Unbekannten begangen und acht Prozent von Armeeangehörigen.

CC BY-SA 4.0 Bereits 96 Angriffe auf Menschenrechtsverteidiger*innen im ersten Quartal 2011 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Ehe für alle oder sexuelle Dissidenz? José Carlos Henriquez versteht sich als sexueller Dissident. Foto: Markus Plate "Ehe für alle" - jetzt auch in Deutschland. Sexuelle Vielfalt überall. In Lateinamerika und weltweit ist der Juni der Monat der sexuellen Vielfalt. Mit dem „Christopher Street Day" wird jedes Jahr an die Stonewall-Unruhen in New York im Jahre 1969 erinnert. Der Widerstand von Schwulen und Trans*Personen gegen willkürliche Verhaftungen gilt als Wendepunkt im Kampf für Gleichbehandlung und Anerk...
onda-info 412 Hallo und willkommen zum onda-info 412! Zu Beginn dieser Sendung sind wir in Mexiko und in Berlin. In beiden Städten haben wir „Huellas de la la Memoria - Spuren der Erinnerung“ besucht. Eine beeindruckende Raum-Installation über die Verschwundenen in Mexiko und die Suche der Angehörigen. Bis zum 22.7. könnt ihr die Ausstellung noch in der Galerie Neurotitan im Haus Schwarzenberg in Berlin sehen, natürlich kostenfrei. Danach geht es für zwei Beiträge nach Honduras. 16 Monate ...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Menschenrechtsanwältin Tirza Flores Lanza sieht die Grundrechte in Honduras in Gefahr. Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan ...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Schuhe – Spuren der Erinnerung  Von Jessica Zeller und Wolf-Dieter Vogel Die Ausstellung "Spuren der Erinnerung" ist bis zum 22.7. in der Galerie Neurotitan zu sehen / Foto: Jessica Zeller (Mexiko-Stadt/Berlin, 14. Juli 2017, npl).- Mit einer ungewöhnlichen Ausstellung macht ein mexikanisches Künstlerkollektiv auf den Kampf der Angehörigen von Verschwundenen in ihrem Land aufmerksam. Die Schuhe der Angehörigen Muttertag in Mexiko-Stadt: Mehrere Dutzend Männer und Frauen demonstrieren am 10. Ma...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.