Guatemala

Auslieferung des ehemaligen Innenministers bleibt ungewiss


alt(Guatemala-Stadt, 24. Oktober 2010, cerigua).- Carlos Vielmann, guatemaltekischer Innenminister von 2004 bis 2008, ist wieder auf freiem Fuß. Vielmann war am 13. Oktober in Madrid festgenommen worden, nachdem die Internationale Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala CICIG im August 2010 einen Haftbefehl wegen des Verdachts auf Beteiligung an außergerichtlichen Hinrichtungen während seiner Amtszeit gegen ihn ausgestellt hatte. Am 23. November ordneten die spanischen Richter seine vorläufige Freilassung an, weil das guatemaltekische Außenministerium die gesetzliche Frist von vierzig Tagen seit der Festnahme Vielmanns hatte verstreichen lassen, ohne seine Auslieferung zu beantragen.

Die Anordnung der spanischen Justiz erfolgte drei Tage nach der Entscheidung des guatemaltekischen Verfassungsgerichtshofs, das Auslieferungsverfahren gegen Vielmann auszusetzen, womit dieser einer Beschwerde seines Sohnes, Carlos Vielmann Abascal entsprach. Damit ist der Auslieferungsbeschluss wirkungslos.

Anklage wegen außergerichtlicher Hinrichtungen

Vielmann war von der CICIG zusammen mit sieben anderen damaligen Funktionären beschuldigt worden, am 25. September 2006 die außergerichtliche Hinrichtung von sieben Häftlingen des Pavón-Gefängnisses nahe Guatemala-Stadt veranlasst zu haben. Außerdem warf die CICIG ihm vor, Mitglied einer kriminellen Organisation gewesen zu sein, die während der Präsidentschaft von Oscar Berger (2004 bis 2008) operiert haben soll.

Öffentlich gewordene Vorwürfe, Beweise der Staatsanwaltschaft gegen Vielmann hätten dem guatemaltekischen Außenministerium 14 Tage lang vorgelegen, ohne dass dieses die Frist für deren Übergabe an Spanien wahrgenommen hätte, wies das Ministerium zurück. Im Gegenteil, das Außenministerium könne das Verfahren nun nicht mehr weiterführen, so Francisco Palomo, Anwalt des ehemaligen Innenministers, weil das Gesetz über die Verfassungsbeschwerde festlege, dass die bisherigen Schritte durch den Beschluss aufgehoben worden seien. Der Verteidiger fügte hinzu, dass es lediglich noch einiger Formalitäten in Spanien bedürfe, bis sein Mandant wieder frei käme.

Menschenrechtsorganisationen kritisierten die Entscheidung des guatemaltekischen Verfassungsgerichtshofes zu Gunsten Vielmanns, welche die Straffreiheit im Land begünstige. Nach der Aussetzung des Auslieferungsverfahrens durch den Verfassungsgerichtshof am 18. November 2010 ist die Antragsfrist bis zum 13. Dezember verlängert worden. Wie der Latin American Herald Tribune am 1. Dezember berichtete, hat Patricia Flores, Richterin am Verfassungsgerichtshof, den Antrag auf Auslieferung Vielmanns nun doch bestätigt.

(Foto: Flickr/Erik Hungerbuhler)

CC BY-SA 4.0 Auslieferung des ehemaligen Innenministers bleibt ungewiss von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Colonia Dignidad: Kommt Ex-Sektenarzt Hopp in Deutschland in Haft? Von Ute Löhning(Berlin, 19. Juni 2016, npl).- Nach Jahrzehnten ergebnisloser Ermittlungen gibt es eine erste Vorentscheidung der deutschen Justiz in Sachen Colonia Dignidad: Hartmut Hopp, der in Chile zu fünf Jahren Haft verurteilte Arzt der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles und die „rechte Hand“ des Sektenführers Paul Schäfer, lebt seit fünf Jahren unbehelligt in Krefeld. Nun soll er seine Haftstrafe in Deutschland verbüßen. Das beantragte die Staatsanwalts...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...
Colonia Dignidad: Offener Brief des FDCL an Außenminister Frank-Walter Steinmeier Berlin, 25.04.2016Sehr geehrter Herr Dr. Steinmeier,Am morgigen Abend laden Sie Opfer der Colonia Dignidad und Zeitzeugen in den Weltsaal des Auswärtigen Amts in Berlin ein und werden sich in einer Rede erstmals zur Rolle Ihres Hauses im Fall Colonia Dignidad äußern. Die Art und Weise der Ankündigung der Veranstaltung in der Presse 1 lässt hoffen, dass Sie deutliche und kritische Worte zum Umgang des Auswärtigen Amtes mit den jahrzehntelangen Verbrechen der Führungsgr...
Wir dokumentieren: Offener Brief an Bundespräsident Gauck und Bundeskanzlerin Merkel Von der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko(Stuttgart/Berlin, 8. April 2016).- Sehr geehrter Herr Bundespräsident, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, am 11. und 12. April treffen Sie den mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto in Berlin. Wir möchten Sie bitten, das Thema Menschenrechtsverletzungen in Mexiko dabei klar anzusprechen. Denn die Menschenrechtskrise in Mexiko hat katastrophale Ausmaße angenommen.Laut amtlichen Zahlen ist der Verbleib von rund 2...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *