Guatemala

Auslieferung des ehemaligen Innenministers bleibt ungewiss


alt(Guatemala-Stadt, 24. Oktober 2010, cerigua).- Carlos Vielmann, guatemaltekischer Innenminister von 2004 bis 2008, ist wieder auf freiem Fuß. Vielmann war am 13. Oktober in Madrid festgenommen worden, nachdem die Internationale Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala CICIG im August 2010 einen Haftbefehl wegen des Verdachts auf Beteiligung an außergerichtlichen Hinrichtungen während seiner Amtszeit gegen ihn ausgestellt hatte. Am 23. November ordneten die spanischen Richter seine vorläufige Freilassung an, weil das guatemaltekische Außenministerium die gesetzliche Frist von vierzig Tagen seit der Festnahme Vielmanns hatte verstreichen lassen, ohne seine Auslieferung zu beantragen.

Die Anordnung der spanischen Justiz erfolgte drei Tage nach der Entscheidung des guatemaltekischen Verfassungsgerichtshofs, das Auslieferungsverfahren gegen Vielmann auszusetzen, womit dieser einer Beschwerde seines Sohnes, Carlos Vielmann Abascal entsprach. Damit ist der Auslieferungsbeschluss wirkungslos.

Anklage wegen außergerichtlicher Hinrichtungen

Vielmann war von der CICIG zusammen mit sieben anderen damaligen Funktionären beschuldigt worden, am 25. September 2006 die außergerichtliche Hinrichtung von sieben Häftlingen des Pavón-Gefängnisses nahe Guatemala-Stadt veranlasst zu haben. Außerdem warf die CICIG ihm vor, Mitglied einer kriminellen Organisation gewesen zu sein, die während der Präsidentschaft von Oscar Berger (2004 bis 2008) operiert haben soll.

Öffentlich gewordene Vorwürfe, Beweise der Staatsanwaltschaft gegen Vielmann hätten dem guatemaltekischen Außenministerium 14 Tage lang vorgelegen, ohne dass dieses die Frist für deren Übergabe an Spanien wahrgenommen hätte, wies das Ministerium zurück. Im Gegenteil, das Außenministerium könne das Verfahren nun nicht mehr weiterführen, so Francisco Palomo, Anwalt des ehemaligen Innenministers, weil das Gesetz über die Verfassungsbeschwerde festlege, dass die bisherigen Schritte durch den Beschluss aufgehoben worden seien. Der Verteidiger fügte hinzu, dass es lediglich noch einiger Formalitäten in Spanien bedürfe, bis sein Mandant wieder frei käme.

Menschenrechtsorganisationen kritisierten die Entscheidung des guatemaltekischen Verfassungsgerichtshofes zu Gunsten Vielmanns, welche die Straffreiheit im Land begünstige. Nach der Aussetzung des Auslieferungsverfahrens durch den Verfassungsgerichtshof am 18. November 2010 ist die Antragsfrist bis zum 13. Dezember verlängert worden. Wie der Latin American Herald Tribune am 1. Dezember berichtete, hat Patricia Flores, Richterin am Verfassungsgerichtshof, den Antrag auf Auslieferung Vielmanns nun doch bestätigt.

(Foto: Flickr/Erik Hungerbuhler)

CC BY-SA 4.0 Auslieferung des ehemaligen Innenministers bleibt ungewiss von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? „Kolonie der Würde“ lautet die Übersetzung für „Colonia Dignidad“: die Sektensiedlung, die der deutsche Laienprediger...
Colonia Dignidad: Landgericht beschließt Haft für Hopp Von Ute Löhning (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Das Landgericht Krefeld hat beschlossen, dass der Sektenarzt Hartmut Hopp seine chilenische Haftstrafe in einem deutschen Gefängnis absitzen soll. Ex-Bewohner*innen der deutschen Sektensiedlung erheben schwere Vorwürfe gegen Hopp. Ist das der Anfang vom Ende der faktischen Straflosigkeit für Täter*innen der Colonia Dignidad in Deutschland? Denn trotz mehrerer Ermittlungsverfahren ist es in Deutschland nie zur Anklage ge...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kraft, das den zynischen Namen "Gesetz über die Verjährung des staatlic...
Forderungen nach Rücktritt von Präsident und Abgeordneten Von Barbara Klitzke Rojas (Guatemala-Stadt, 17. September 2017, amerika21).- In Guatemala ist es inmitten einer anhaltenden Staatskrise wegen Korruption zu einem heftigen Konflikt zwischen der Regierung von Präsident Jimmy Morales und den Vereinten Nationen gekommen. Zuletzt hatte Präsident Morales den Leiter der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala (CICIG), Iván Velasquez, zur persona non grata erklärt. Das Verfassungsge...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.