Guatemala

Auslieferung des ehemaligen Innenministers bleibt ungewiss


alt(Guatemala-Stadt, 24. Oktober 2010, cerigua).- Carlos Vielmann, guatemaltekischer Innenminister von 2004 bis 2008, ist wieder auf freiem Fuß. Vielmann war am 13. Oktober in Madrid festgenommen worden, nachdem die Internationale Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala CICIG im August 2010 einen Haftbefehl wegen des Verdachts auf Beteiligung an außergerichtlichen Hinrichtungen während seiner Amtszeit gegen ihn ausgestellt hatte. Am 23. November ordneten die spanischen Richter seine vorläufige Freilassung an, weil das guatemaltekische Außenministerium die gesetzliche Frist von vierzig Tagen seit der Festnahme Vielmanns hatte verstreichen lassen, ohne seine Auslieferung zu beantragen.

Die Anordnung der spanischen Justiz erfolgte drei Tage nach der Entscheidung des guatemaltekischen Verfassungsgerichtshofs, das Auslieferungsverfahren gegen Vielmann auszusetzen, womit dieser einer Beschwerde seines Sohnes, Carlos Vielmann Abascal entsprach. Damit ist der Auslieferungsbeschluss wirkungslos.

Anklage wegen außergerichtlicher Hinrichtungen

Vielmann war von der CICIG zusammen mit sieben anderen damaligen Funktionären beschuldigt worden, am 25. September 2006 die außergerichtliche Hinrichtung von sieben Häftlingen des Pavón-Gefängnisses nahe Guatemala-Stadt veranlasst zu haben. Außerdem warf die CICIG ihm vor, Mitglied einer kriminellen Organisation gewesen zu sein, die während der Präsidentschaft von Oscar Berger (2004 bis 2008) operiert haben soll.

Öffentlich gewordene Vorwürfe, Beweise der Staatsanwaltschaft gegen Vielmann hätten dem guatemaltekischen Außenministerium 14 Tage lang vorgelegen, ohne dass dieses die Frist für deren Übergabe an Spanien wahrgenommen hätte, wies das Ministerium zurück. Im Gegenteil, das Außenministerium könne das Verfahren nun nicht mehr weiterführen, so Francisco Palomo, Anwalt des ehemaligen Innenministers, weil das Gesetz über die Verfassungsbeschwerde festlege, dass die bisherigen Schritte durch den Beschluss aufgehoben worden seien. Der Verteidiger fügte hinzu, dass es lediglich noch einiger Formalitäten in Spanien bedürfe, bis sein Mandant wieder frei käme.

Menschenrechtsorganisationen kritisierten die Entscheidung des guatemaltekischen Verfassungsgerichtshofes zu Gunsten Vielmanns, welche die Straffreiheit im Land begünstige. Nach der Aussetzung des Auslieferungsverfahrens durch den Verfassungsgerichtshof am 18. November 2010 ist die Antragsfrist bis zum 13. Dezember verlängert worden. Wie der Latin American Herald Tribune am 1. Dezember berichtete, hat Patricia Flores, Richterin am Verfassungsgerichtshof, den Antrag auf Auslieferung Vielmanns nun doch bestätigt.

(Foto: Flickr/Erik Hungerbuhler)

CC BY-SA 4.0 Auslieferung des ehemaligen Innenministers bleibt ungewiss von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
64
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Interview: „Frau, schwarz, aus den Favelas und lesbisch”
201
(Buenos Aires, 7. September 2018, Página 12).- Mit ihrer Reise nach Argentinien will Mónica Benicio auf die weiterhin andauernde Straflosigkeit nach der Ermordung ihrer Lebensgefährtin, der Stadträtin Marielle Franco, aufmerksam machen. Marielle Franco befand sich an jenem 14. März auf der Rückreise von einer Versammlung in Río de Janeiro, als das Auto von einem anderen Fahrzeug gestoppt wurde. Marielle wurde durch fünf Schüsse in den Kopf getötet, auch der Fahrer ihres Wagen...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Wahlsieger in Mexiko bereitet Übergang vor, Gewalt bei Lokalwahlen
45
(Mexiko-Stadt, 4. Juli 2018, amerika21).- Am Dienstag hat der Gewinner der Präsidentschaftswahlen in Mexiko, Andrés Manuel López Obrador, in einem ersten Gespräch mit dem noch amtierenden Präsidenten Enrique Peña Nieto den Regierungswechsel besprochen. Die eineinhalbstündige Unterredung im Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt fand laut López Obrador in einer kollegialen Atmosphäre statt. Angesprochen wurden die wichtigsten Themen in der Übergangsphase bis zur Amtsübergabe am 1. ...
Guatemaltekische Migrant*innen fordern Rücktritt der Außenministerin
44
(Guatemala-Stadt, 20. Juni 2018, cerigua).- Guatemaltekische Migrant*innen in den USA haben Unterschriften gesammelt, um den Rücktritt von Außenministerin Sandra Jovel zu fordern. Sie werfen ihr Untauglichkeit für dieses Amt und ihr fehlendes Engagement, die Interessen der Landsleute zu verteidigen, vor. Außerdem bringe sie die internationalen Beziehungen von Guatemala in Gefahr. Frau Jovel habe nichts dafür getan, um den guatemaltekischen Migrant*innen in den USA zu helfen -...