Brasilien

Atomkraftwerk Angra 3 erhält Lizenz für Baubeginn


(Buenos Aires, 16. Juli 2009, púlsar).- Die Stadtverwaltung Angra dos Reis an der Küste des brasilianischen Bundesstaates Rio de Janeiro im Südosten Brasiliens hat den Bau des Atomkraftwerks Angra 3 bewilligt. Die Einwilligung von Seiten der Stadtverwaltung hatte als Einzige noch gefehlt, damit mit dem Bau des dritten Werks des Konzerns Almirante Álvaro Roberto begonnen werden konnte.

Das Projekt war bei Umweltorganisationen auf massiven Protest gestoßen. Diese betrachten die brasilianischen Initiativen im Bereich der Kernkraft als Rückschritt für das Land. Der Koordinator der Energie-Kampagne der Umweltorganisation Greenpeace, Ricardo Baitelo, erklärte, es gebe durchaus andere Energieressourcen, die für das Land Priorität haben sollten. „Wir haben ein enormes Potential an erneuerbaren Energien aus verschiedenen Quellen: Wasserkraft, Sonne, Wind und Biomasse. Ein Atomkraftwerk zu bauen ist nicht notwendig. Es ist teuer, gefährlich und stellt außerdem eine große Belastung für die Umwelt dar.“

Das Bauvorhaben Angra 3 soll 2015 beendet sein. Die Investitionen belaufen sich insgesamt auf etwa 3,5 Mio. US-Dollar. Die extremen Kosten und die Gefährdung für die Umwelt und die Gesellschaft, die die Atomenergie mit sich bringt, hatten zur Folge, dass der Bau des Werks sehr kontrovers diskutiert wurde.

CC BY-SA 4.0 Atomkraftwerk Angra 3 erhält Lizenz für Baubeginn von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kanadisches Bergbauunternehmen verschwendet Unmengen an Wasser (Fortaleza, 30. März 2016, adital).- In Argentinien verbraucht das kanadische Bergbauunternehmen Barrick Gold täglich allein in der Mine Veladero mehr als neun Millionen Liter Wasser. Darauf hat Greenpeace aus Anlass des Weltwassertages am 22. März hingewiesen. Zudem erklärte die argentinische Justiz Barrick Gold kürzlich für verantwortlich für die Verseuchung von Flüssen in der Nähe der Mine mit Zyanid infolge eines Leitungslecks. Der Vorfall hatte sich im September 2015 ere...
onda-info 379 Hallo und Willkommen zum onda-info 379! Wir haben in Berlin, Costa Rica und Brasilien gesessen und Nachrichten für euch gesammelt, viele E-Mails und Audiodateien durch den Äther gejagt und ein randvolles onda-info gebastelt. Nachrichten erhaltet ihr über Mexiko, das Coming-out eines Priesters in Costa Rica und einige Stimmen zu den sogenannten Panama Papers... Anschließend hört ihr ein Interview mit dem costa-ricanischen Umweltschützer Mauricio Alvarez zu der bedrohlich...
Soziale Bewegungen verstärken Widerstand gegen AKW in Ceará von Marcela Belchior (Fortaleza, 20. November 2015, adital).- Im nordöstlichen brasilianischen Bundesstaat Ceará nimmt der Widerstand gegen den Bau eines Atomkraftwerks zu. Die Ausbeutung von Uran bei Santa Quitéria würde die Bevölkerung noch zusätzlich dem Risiko radioaktiver Verstrahlung aussetzen. Das Anti-Atomkraft-Bündnis Aace (Articulação Antinuclear do Ceará) kämpft gemeinsam mit sozialen Bewegungen, Nichtregierungsorganisationen und Forscher*innen. Auf einem Event un...
Schlappe für Genmais-GegnerInnen von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 24. August 2015, npl).- Für die mexikanischen Genmaisgegner*innen war es eine kalte Dusche: Am 19. August hob ein Bundesrichter des zwölften Distriktgerichtes in Zivilsachen in Mexiko-Stadt das Genehmigungsverbot für die Aussaat von Genmais auf. Nur die sofortige Berufung gegen die Entscheidung verhinderte, dass die vor knapp zwei Jahren von einem anderen Richter desselben Distriktgerichtes getroffene Vorsorgemaßnahme gegen die Genehmigungen...
Gegenwind in Oaxaca Der südmexikanische Bundesstaat Oaxaca ist schon lange berüchtigt für Menschenrechtsverletzungen und Gewalt. Immer häufiger stehen diese im Zusammenhang mit Landraub und Vertreibungen von Bauern und Indigenen. Die Menschenrechtsorganisation CODIGO aus Oaxaca kümmert sich um rechtliche, medizinische und psychologische Hilfe für Opfer von Übergriffen und Bedrohungen. CODIGO begleitet mehrere Gemeinden, die sich gegen den Bau von Windparks im Isthmus von Tehuantepec richten - de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *