Kolumbien

Arhauco-Dorfvorsteher Rogelio Mejía überlebt Attentat


Arhuacu-Dorf / street and travel art, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Lima, 13. November 2012, servindi-poonal).- Rogelio Mejía, Vorsteher einer indigenen Gemeinschaft der Arhuaco im nördlichen Departement César, hat sich am vergangenen 8. November vor einem Mordanschlag retten können. Unbekannte schossen in der Nähe der Gemeinde Pueblo Bello in der Sierra Nevada de Santa Marta auf seinen Geländewagen, nachdem sie ihn in einen Hinterhalt gelockt hatten.

Rückhaltlose Aufklärung des Mordanschlags gefordert

Im Auto, auf das 40 Schüsse abgegeben worden waren, befand sich auch eine Mitarbeiterin der Nichtregierungsorganisation Survival International, die das Attentat unverletzt überstand. Mejía hatte vor seinen Angreifern fliehen können. Ihn traf ein Streifschuss an seinem Hut, von dem er eine nur eine oberflächliche Verletzung davon trug.

Dies geht aus einer Stellungnahme auf dem Portal Resguardo Arhuaco hervor, in der die zuständigen Behörden um schnellstmögliche Aufklärung des Falles und gebeten werden und die Bestrafung der Täter*innen fordern. „Die Beweggründe für den Anschlag sind uns noch nicht bekannt. Doch handelt es sich hier um eine weitere, sehr schwere Verletzung gegen die Rechte unserer Gemeindemitglieder“, heißt es in dem Schreiben.

Morde von 1990 immer noch straffrei

In der Sierra Nevada leben heute zwischen 9.000 und 14.000 Arhuaco-Indigene. Die Gemeinde Pueblo Bello befindet sich in einem spannungsgeladenen Umfeld: Indigene werden häufig diskriminiert und abgewertet. Viele indigene Gemeindevorsteher sind bereits ermordet worden, andere sind bewaffneten Konflikten zwischen Narcos, Guerilla und Paramilitärs und Auseinandersetzungen mit Siedler*innen zum Opfer gefallen.

Noch immer herrscht in diesem Gebiet praktisch Straffreiheit bei Verbrechen gegen diese Bevölkerungsgruppe. Der Mord an den drei indigenen Gemeindevorstehern Luis Napoleón Torres, Hugues Chaparro y Ángel María Torres im Jahr 1990 durch das Militär blieb bis heute völlig straffrei. Auch für die Vergewaltigung, Folter und Ermordung einer 13-jährigen Indigenen im letzten Jahr ist bisher niemand zur Verantwortung gezogen worden.

CC BY-SA 4.0 Arhauco-Dorfvorsteher Rogelio Mejía überlebt Attentat von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien
235
(Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá hat sich klar gegen den ...
Chocó: Paramilitärs dringen in Dorf ein
49
(Caracas, 5. März 2017, telesur/poonal).- 200 Paramilitärs der Autodefensas Gaitanistas de Colombia sollen am Morgen des 3. März in die afrokolumbianische Gemeinde Peña Azul eingedrungen sein. Das berichtet die Menschenrechtskommission des “Congreso de los Pueblos”, ein Zusammenschluss von Basisbewegungen in Kolumbien. Peña Azul liegt in Alto Baudí im nordwestlichen Department Chocó. Nach Angaben des Congreso de los Pueblos hätten die Paramilitärs um sich geschossen und sich ...
Ermordete Aktivistinnen: Frauen als militärische Zielscheibe
56
(Lima, 14. Februar 2017, servindi).- Fünf Aktivistinnen von sozialen Organisationen sind seit dem Inkrafttreten der Friedensverträge bereits ermordet worden. Die Nachricht von dem Portal ¡Pacifista! weist auf die enormen Herausforderungen hin, die der kolumbianischen Gesellschaft für einen wirklich dauerhaften Frieden für alle noch bevorstehen.  Die erste Herausforderung besteht vielleicht darin, dass die Regierung den systematischen Charakter dieser Verbrechen anerkennt, die...
2016 wurden 117 Aktivist*innen ermordet
42
(Caracas, 26. Januar 2017, telesur/ihu-unisinos).- Alle drei Tage wurde in Kolumbien im Laufe des vergangenen Jahres ein sozialer Anführer oder Anführerin ermordet. Laut einem Bericht des Instituts für Entwicklungs- und Friedensforschung Indepaz (Instituto de Estudios para el Desarrollo y la Paz), wurden 2016 insgesamt 117 Aktivist*innen von sozialen Organisationen sowie Menschenrechtsverteidiger*innen getötet. Zusätzlich zu den 117 Morden wurden 350 Drohungen, 46 Attentate u...