Peru

Aktivistinnen demonstrieren für die Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen


(Rio de Janeiro, 29. September 2008, púlsar).- Am 28. September organisierten Aktivistinnen der Kampagne für eine interamerikanische Konvention der Sexual- und Reproduktionsrechte (Campaña por una Convención Interamericana de los Derechos Sexuales y los Derechos Reproductivos) eine politische Aktion in Lima, Peru. Anlässlich des Tages für die Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in Lateinamerika und der Karibik, machten sie auf ihr Anliegen mit Plakaten aufmerksam, die in einer belebten Straße der Hauptstadt ausgestellt wurden.

„Verhütungsmittel, um nicht abtreiben zu müssen, Legalisierung der Abtreibung, um nicht zu sterben“, „Freie Menschen, laizistische Staaten“, „Mein Körper gehört mir, nicht dem Staat und nicht der Kirche“, lauteten einige der ausgestellten Botschaften.

Die Aktivistinnen verteilten Informationen an die Passant*innen, in denen die Auswirkungen unsicherer Abtreibungsmethoden auf das Leben und die Gesundheit der betroffenen Frauen thematisiert wurden, sowie das Recht der Frauen, selbst über ihre Sexualität und Fortpflanzung zu entscheiden.

In Peru finden jährlich ca. 410.000 heimliche Abtreibungen statt, die Großzahl davon unter Bedingungen, die für die betroffenen Frauen extrem gefährlich sind. Peru hat die zweithöchste Müttersterblichkeitsrate in ganz Südamerika und Expert*innen gehen davon aus, dass die unsicheren Abtreibungsmethoden zu den Hauptgründen für diese Situation gehören.

Gladys Galarreta, eine Vertreterin des Frauenbündnisses Movimiento Amplio de Mujeres, verlangte deshalb, der Staat solle die nötigen Maßnahmen einleiten, um den peruanischen Frauen auch tatsächlich die therapeutische Abtreibung zu ermöglichen. Sie ist seit dem Jahr 1924 als legal im Strafgesetzbuch verankert, wenn die Schwangerschaft das Leben und die Gesundheit der Frau gefährdet. Peru wendet jedoch eine sehr enge Definition der medizinischen Indikation an, so dass es für die meisten Frauen schwierig ist, die Erlaubnis für eine Abtreibung aus therapeutischen Gründen zu erhalten.

Laut Galarreta betreiben konservative Strömungen des Landes eine gezielte Kampagne der Desinformation. Frauen, die sich für das Recht auf Abtreibung einsetzen, werde unterstellt, das Recht auf Leben zu mißachten. Diese Dichotomie sei falsch, „denn wir Frauen bejahen das Leben und wir verteidigen es, wenn wir für unser Recht eintreten, selbst über unseren Körper und im Rahmen unserer Sexual- und Reproduktionsrechte entscheiden zu dürfen“, hob die Aktivistin hervor.

CC BY-SA 4.0 Aktivistinnen demonstrieren für die Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Parlament berät über Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs
48
(Mexiko-Stadt, 3. Januar 2019, cimacnoticias).- Das Parlament von Ecuador hat Anfang Januar über Pläne zu einer Lockerung des Abtreibungsverbots diskutiert. Diese sind Teil einer Initiative zur Reform des Strafrechts, zu der auch andere Themen wie die Bekämpfung von Korruption oder die Verwendung von Cannabis zu therapeutischen Zwecken gehören. In Ecuador erlaubt das aktuelle Recht die Abtreibung aus zwei Gründen: Wenn das Leben der Frau in Gefahr ist, oder wegen Vergewalt...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero
87
Auf ihrer Tour durch Europa waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die bekennende lesbische Singer Songwriterin Gaby Baca kritisiert schon seit langem Machismus und Selbstbereichrungsmentalität der ehemals revolutionären FSLN. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero ist als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv und bedroht. Beide mussten Nicaragua verlassen. In den Berliner Räumen von Wildwasser, eine...
Bolsonaro, ein Feind der Frauen – Juliana Gonçalves im Interview
64
Juliana Gonçalves, Journalistin bei Brasil de Fato und Mitglied der antirassistischen feministischen Bewegung „Marcha das Mulheres Negras de São Paulo“ ist aktiv im Kampf der Frauen gegen den rechtsextremen Jair Bolsonaro, der in der Präsidentschaftswahl die Mehrheit der Stimmen der Brasilianer/innen erzielt hat.  Die Aktivistin war in Deutschland zu Besuch. Wir haben mit ihr über Bolsonaros Familienbild und die Rolle der feministischen Bewegung gesprochen.
33. Frauen*treffen in Argentinien versammelt über 50.000 Frauen*
95
(Buenos Aires, 15. Oktober 2018, marcha/poonal).- Dieses Jahr hat uns Trelew mit seinem steppenartigen Charakter beherbergt. Die Stadt im Nordosten Patagoniens hat 100.000 Einwohner*innen und empfing 60.000 Frauen* auf dem 33. landesweiten Frauen*treffen. Gemeinsam mit dem Wind, der Erde, Nachbar*innen, Ortsansässigen, die uns ihre Türen öffneten, uns Tipps gaben und uns per Anhalter mitnahmen, verbrachten wir drei Tage (13. bis 15. Oktober) in Trelew. Eine Stadt, die nach de...
Grüne Welle für die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruch erreicht Ecuador
176
(Quito, 30. September, Pressenza).- „Vorbeugende Sexualerziehung, Verhütungsmittel für den Genuss, Legalisierung des Schwangerschaftsabbruch, um nicht zu sterben“: Mit dieser Parole sind am 28. September Kollektive und Aktivist*innen, die sich für die Rechte von Frauen und Schwangeren einsetzen, zusammengekommen, um die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruch einzufordern. Ab fünf Uhr nachmittags organisierte sich ein grüner Regen vor der Generalstaatsanwaltschaft, der sch...