Mexiko

70.000 Kinder von sexueller Ausbeutung betroffen


Foto: Ira Gelb, CC BY-ND 2.0

Foto: Ira Gelb, CC BY-ND 2.0

(Mexiko-Stadt, 28. März 2016, semlac).- Auf mindestens 50.000 Kinder wird die Anzahl der Jungen und Mädchen geschätzt, die laut der mexikanischen Organisation Gemeinsam gegen Menschenhandel (Asociación Unidos Contra la Trata) als Sexsklav*innen an der Grenze zwischen Mexiko und den USA leben. Schätzungsweise weitere 20.000 Kinder teilen dieses Schicksal im übrigen Mexiko.

Die Internationale Koalition zum Schutz von Mädchen und Frauen vor Menschenhandel in Lateinamerika CATWLAC sieht Mexiko auf Platz fünf bei dieser Art von Menschenhandel.

Laut dem Bericht über Menschenhandel aus dem Jahr 2014 ist in Mexiko ein Anstieg des Kindersextourismus zu verzeichnen, vor allem bei Urlaubszielen am Strand und in Grenzstädten wie Tijuana und Ciudad Juárez in Nordmexiko, wie Roberto Cañedo Jiménez, Abgeordneter und Mitglied der linken Partei Morena (Movimiento Regeneración Nacional) informierte. Er forderte die Regierung auf, die Fortschritte des Programms zum Schutz vor Menschenhandel und kommerzieller sexueller Ausbeutung zu veröffentlichen, da es in 21 Bundesstaaten Mexikos Kindersextourismus gebe.

Regierung vertuscht das Problem

Der Vertreter der Kommission für Grenzfragen im Norden (Comisión de Asuntos Frontera Norte) erklärte, dass Mexiko gemeinsam mit Kambodscha, Thailand und den Philippinen zu jenen Ländern gehöre, in denen man sehr leicht Minderjährige für sexuelle Zwecke anwerben könne.

Die Folgen der kommerziellen sexuellen Ausbeutung hätten Baja California, Acapulco und Cancún zu weiteren beliebten Zielen des Sextourismus gemacht, einem vielschichtigen Phänomen. Allerdings untergrabe die Regierung den Kampf gegen den Menschenhandel: „Der Sextourismus ist für die Regierung unbequem und sie versucht, ihn zu vertuschen, um so keine Aufmerksamkeit auf das Problem zu lenken. Sie will es eher verschleiern. Wir müssen verstehen, dass sich der Menschenhandel in verschiedenen Formen darstellt, es ist schwierig, ihn als eine spezifische Tat in einem einheitlichen Regelwerk und einem einheitlichen Straftatbestand darzustellen“, fügte er hinzu.

Menschenhandel – ein einträgliches Geschäft

In den vergangenen 20 Jahren ist Menschenhandel mit dem Ziel sexueller Ausbeutung stärker in die öffentliche Aufmerksamkeit gerückt, denn Zahlen der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zeigen, dass 2,4 Millionen Menschen weltweit davon betroffen sind. Heutzutage ist Menschenhandel nach dem Waffen- und Drogenhandel eines der einträglichsten Geschäfte mit einer Gewinnspanne von acht bis neun Milliarden Dollar jährlich.

Aus einem Bericht des US-Außenministeriums über Menschenhandel aus dem Jahr 2013 geht hervor, dass in Mexiko jährlich 20.000 Kinder und Jugendliche Opfer sexueller Ausbeutung sind, weitere 85.000 Kinder für Zwecke der Pornographie ausgebeutet werden und es in 21 von 32 mexikanischen Bundesstaaten Sextourismus gibt.

Der Staat müsse vor dieser Form der sexuellen Ausbeutung abschrecken, die Probleme der Opfer sichtbar machen und die Schwere dieses untragbaren, aber existierenden Verbrechens anerkennen.

Ziel des Übereinkommens sei, dass die Regierung durch ihre Kommission gegen Menschenhandel und zum Schutz der Opfer die Fortschritte des staatlichen Schutzprogramms veröffentliche, um diese Art der kommerziellen sexuellen Ausbeutung zu beseitigen.

CC BY-SA 4.0 70.000 Kinder von sexueller Ausbeutung betroffen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Immer mehr verschwundene Kinder und Jugendliche Von Gert Goertz (Mexiko-Stadt, 7. April 2016,npl).- Das Netzwerk für die Rechte auf Kindheit in Mexiko (Redim) schlägt Alarm. Nach einem Bericht der Organisation hat sich in Mexiko die Zahl verschwundener junger Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren im Zeitraum 2012 bis 2014 schlagartig erhöht. Wurden vor vier Jahren 172 Mädchen dieser Altersgruppe vermisst, waren es vor zwei Jahren 612. „Es gibt keinerlei Garantie, dass diese Personen gesucht werden“, so Juan Martín Perez Garcí...
Plan B: Kinderschänder bleiben straffrei Von Lydia Cacho(Mexiko-Stadt, 7. März 2016, cimacnoticias).- Der Vater einer 13-Jährige entschied, dass niemand seine Tochter entjungfern dürfe – niemand außer ihm. Freund*innen und Bekannte hätten niemals vermutet, dass er, der angesehene Architekt, ein Kinderschänder sein könnte. In Puebla vergriff sich ein katholischer Priester regelmäßig an einem der Messdiener. Für den Jungen, der bereits im Kinderheim gewalttätige Übergriffe erlebt hatte, war das Recht auf Schut...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind eini...
»Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden!« Menschen mit Behinderung in Bolivien Von März bis Juli protestierten Menschen mit Behinderung aus ganz Bolivien am Regierungssitz La Paz für bessere Lebensbedingungen. Sie forderten eine staatliche Unterstützung und machten auf ihre Situation aufmerksam. Eine körperliche Beeinträchtigung oder Lernschwierigkeiten zu haben, bedeutet in Bolivien Stigmatisierung und Ausgrenzung. Viele Menschen mit Behinderung werden von ihren Familien ›versteckt‹, und es gibt wenig barrierefreie Infrastruktur in dem südamerikanische...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *