Argentinien

500.000 illegale Abtreibungen jährlich – Frauenorganisationen beginnen Informationskampagne für Abtreibungspille


(Buenos Aires, 31. August 2009, púlsar).- Die Aufklärungskampagne „Schwangerschaftsabbruch: mehr Information, weniger Risiko“ nimmt mit der Einrichtung einer telefonischen Beratungshotline ihre Arbeit auf. Nach Angaben der Initiator*innen gebe es jährlich 500.000 illegale Schwangerschaftsabbrüche im Land.

Ziel der Kampagne ist das Bereitstellen von Informationen über die Möglichkeit des medikamentösen Schwangerschaftsabbruchs mittels der Abtreibungspillen Mifepriston und mit Misoprostol, die ausschließlich vom Arzt verabreicht werden dürfen. Diese Tabletten machen einen chirurgischen Eingriff unnötig und können in den ersten neun Wochen der Schwangerschaft angewendet werden.

Die niederländische Nichtregierungsorganisation (NRO) Women on Waves Foundation begann mit der Aufklärungsarbeit zur möglichen Anwendung von Mifepriston bzw. Misoprostol bei Schwangerschaftsabbrüchen. Sie nimmt seit 2004 Abtreibungen in internationalen Gewässern vor.

Laut Strafgesetzbuch droht sowohl den schwangeren Frauen, die eine Abtreibung an sich haben vornehmen lassen, als auch den ausführenden Ärzt*innen in Argentinien eine Strafe von bis zu 15 Jahre Haft.

Organisationen von lesbischen Frauen und von Feministinnen begannen im Jahr 2008 damit, Informationen über die Anwendung von Mifepriston bzw. Misoprostol in Argentinien zu verbreiten. Die Women on Waves Foundation begleitete die Einrichtung der Beratungshotline mit Fortbildungs- und Beratungsmaßnahmen.

Die Aufklärungskampagne beruft sich auf das Recht der Informationsfreiheit. Aus diesem Grund werden weder ein Abbruch empfohlen, noch Entscheidungen für die Rat suchenden Frauen getroffen, sondern lediglich Informationen über eine Abtreibungsmethode zur Verfügung gestellt, welche die Weltgesundheitsorganisation WHO als sicher einstuft.

Die Organisator*innen der Kampagne unterstrichen, dass in Argentinien 60 Prozent aller Schwangerschaften ungewollt seien. Jährlich würden außerdem 68.000 Frauen wegen Komplikationen in Folge von chirurgischen Schwangerschaftsabbrüchen in öffentliche Krankenhäuser eingewiesen werden.

Gleichzeitig belegen offizielle Daten, dass jedes Jahr circa 100 Frauen an den Folgen illegaler Abtreibungen sterben.

CC BY-SA 4.0 500.000 illegale Abtreibungen jährlich – Frauenorganisationen beginnen Informationskampagne für Abtreibungspille von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz Bei einer Demonstration für die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in Santiago de Chile, 2014) / Foto: El Ciudadano (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltw...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha Ihre Kleidung ist sauber, ihre Hände sind es nicht: Die Bischöfe der Dominikanischen Republik. Foto: Ihu-unisinos (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor,...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.