Argentinien

500.000 illegale Abtreibungen jährlich – Frauenorganisationen beginnen Informationskampagne für Abtreibungspille


(Buenos Aires, 31. August 2009, púlsar).- Die Aufklärungskampagne „Schwangerschaftsabbruch: mehr Information, weniger Risiko“ nimmt mit der Einrichtung einer telefonischen Beratungshotline ihre Arbeit auf. Nach Angaben der Initiator*innen gebe es jährlich 500.000 illegale Schwangerschaftsabbrüche im Land.

Ziel der Kampagne ist das Bereitstellen von Informationen über die Möglichkeit des medikamentösen Schwangerschaftsabbruchs mittels der Abtreibungspillen Mifepriston und mit Misoprostol, die ausschließlich vom Arzt verabreicht werden dürfen. Diese Tabletten machen einen chirurgischen Eingriff unnötig und können in den ersten neun Wochen der Schwangerschaft angewendet werden.

Die niederländische Nichtregierungsorganisation (NRO) Women on Waves Foundation begann mit der Aufklärungsarbeit zur möglichen Anwendung von Mifepriston bzw. Misoprostol bei Schwangerschaftsabbrüchen. Sie nimmt seit 2004 Abtreibungen in internationalen Gewässern vor.

Laut Strafgesetzbuch droht sowohl den schwangeren Frauen, die eine Abtreibung an sich haben vornehmen lassen, als auch den ausführenden Ärzt*innen in Argentinien eine Strafe von bis zu 15 Jahre Haft.

Organisationen von lesbischen Frauen und von Feministinnen begannen im Jahr 2008 damit, Informationen über die Anwendung von Mifepriston bzw. Misoprostol in Argentinien zu verbreiten. Die Women on Waves Foundation begleitete die Einrichtung der Beratungshotline mit Fortbildungs- und Beratungsmaßnahmen.

Die Aufklärungskampagne beruft sich auf das Recht der Informationsfreiheit. Aus diesem Grund werden weder ein Abbruch empfohlen, noch Entscheidungen für die Rat suchenden Frauen getroffen, sondern lediglich Informationen über eine Abtreibungsmethode zur Verfügung gestellt, welche die Weltgesundheitsorganisation WHO als sicher einstuft.

Die Organisator*innen der Kampagne unterstrichen, dass in Argentinien 60 Prozent aller Schwangerschaften ungewollt seien. Jährlich würden außerdem 68.000 Frauen wegen Komplikationen in Folge von chirurgischen Schwangerschaftsabbrüchen in öffentliche Krankenhäuser eingewiesen werden.

Gleichzeitig belegen offizielle Daten, dass jedes Jahr circa 100 Frauen an den Folgen illegaler Abtreibungen sterben.

CC BY-SA 4.0 500.000 illegale Abtreibungen jährlich – Frauenorganisationen beginnen Informationskampagne für Abtreibungspille von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Mehrfache Menschenrechtsverletzung an Frau nach Fehlgeburt – María Teresa ist wieder frei Von Gema Villela Valenzuela(Mexiko-Stadt, 01. Juni 2016, cimacnoticias).- Der Fall von María Teresa R. „zeigt besonders deutlich“, was auf der ganzen Welt und speziell in El Salvador passiert, wenn Abtreibung strafbar ist und „Frauen verurteilt werden, weil sie Frauen sind“, so der Anwalt Charles Abbott vom Zentrum für reproduktive Rechte CDR (Centro por los Derechos Reproductivos). Am 20. Mai 2016 wurde María Teresa R. nach einer Anhörung vor dem Obersten Gerichtsho...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürfti...
Alle 30 Stunden wird eine Frau ermordet (Buenos Aires, 15. März 2016, telesur).- Die Femizidrate in Argentinien ist erschreckend hoch: Laut einer Studie der Organisation La Casa del Encuentro* wird alle dreißig Stunden eine Frau umgebracht. Zwischen 2008 und Oktober 2015 wurden im gesamten Land 2.041 Frauenmorde registriert.Im Jahr 2008 wurden 208 Morde an Frauen registriert, sowie elf weitere Tötungsdelikte an Männern und Kindern, die mit Femiziden in Verbindung standen. Die ermordeten Männer starben, weil sie...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *