Restorative Justice

(span. justicia restaurativa/ justicia reparadora/ justicia compasiva, port. justiça restaurativa, dt.„ausgleichende, wiederherstellende Gerechtigkeit“) „Restorative Justice“ steht im Gegensatz zum aktuell weiltweit etablierten Konzept der „Retributive Justice“. Bestimmungen der Wiedergutmachung nach Vergehen sind ein alter Kulturgut der Menschheit, „Restorative Justice“ wurde erstamls in der UN-Resolution im Jahr 2002 festgeschrieben. Kritiker*innen der gewöhnlichen Gerichtsverfahren beklagen, dass es dabei nur darum geht, Täter zu bestrafen, während die Opfer selbst nur als Zeugen vorkommen. In der Restorative Justice hingegen werden die Opfer ins Zentrum gestellt. Der Fokus liegt auf der Wiedergutmachung des Konflikts. Täter sollen durch eine durchdachte Vermittlung den Opfern gegenübergestellt werden, um damit zu verstehen, was für Schaden durch die Tat verursacht wurden.

CC BY-SA 4.0 Restorative Justice von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen