Opium

Opium wird aus den Kapseln der Schlafmohnpflanze gewonnen. Der dickflüssige Saft hat eine betäubende Wirkung und dient als Grundlage für die Herstellung von Medikamenten und Heroin. Mexiko zählt neben Afghanisten und Myanmar zu wichtigsten Opiumproduzenten, über 90 Prozent des in den USA konsumierten Heroins stammt aus dem Nachbarland. In Lateinamerika wird Schlafmohn in größeren Mengen auch in Peru und Kolumbien angebaut. Für die mexikanische Mafia ist die Droge eine der wichtigsten Einnahmequellen. Die Gewinnspanne ist extrem hoch, da die Bäuerinnen und Bauern wenig Geld für den Anbau bekommen, während das Heroin auf dem Konsumentenmarkt extrem teuer ist. In den letzten Jahren hat die Droge Konkurrenz durch das rein chemisch hergestellte Fentanyl bekommen. Das trifft vor allem die bäuerlichen Produzent*innen.

CC BY-SA 4.0 Opium von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Beiträge zu „Opium“

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen