Argentinien

Argentinien: Todesfälle und Repression in der Haftanstalt Bouwer


(Buenos Aires, 24. Februar 2019, CORREPI).- Am 3. Februar starb die 62-jährige Elsa Medin im Gefängnis Bouwer, weil ihr medizinische Versorgung vorenthalten wurde. Um auf die Pflichtverletzung der Gefängnisverwaltung aufmerksam zu machen, organisierten mehrere inhaftierte Frauen einen Hungerstreik. Es ist nicht das erste Mal, dass die Zustände in der Haftanstalt angeprangert werden. Besonders schlimm sind die Zustände im Frauentrakt. Am 22. Februar wurde Janet López tot in ihrer Zelle gefunden. Ihr lebloser Körper hing am Fensterkreuz. Statt auf die Proteste der Haftinsassinnen einzugehen, die in Reaktion auf die zwei aufeinanderfolgenden Todesfälle ausbrachen, wurde ein Sonderkommando geschickt, um den Aufruhr niederzuschlagen.

Nach Informationen unseres Archivs zur Dokumentierung von Morden durch den Staat (Archivo de Casos de Personas Asesinadas por el Estado), sind -nach den Opfern des gatillo fácil– die meisten Todesfälle, für die der Staat die Verantwortung trägt, in den Haftanstalten zu betrauern. In unserem Land ist es lebensgefährlich, im Gefängnis zu sitzen. So war es für Elsa und auch für Janet, die nicht einmal eine verurteilte Straftäterin war, sondern nur in Untersuchungshaft saß. Die Verantwortung dafür trägt der Staat, der systematisch Menschen ermordet: auf den Straßen, in den Gefängnissen und in Polizeigewahrsam. Alle 21 Stunden stirbt ein Mensch durch Staatsgewalt.

Am 25. Februar organisierten Angehörige von Haftinsass*innen zusammen mit der Initiative Santiago Maldonado Presente eine Solidaritätskundgebung für die Gefangenen der Haftanstalt Bouwer vor dem Gericht in der Fructuoso Rivera 720.

 

Zu diesem Thema gibt es das zweiteiliges Feature „Frauen in argentinischen Gefägnissen“, Teil 1 und Teil 2

CC BY-SA 4.0 Argentinien: Todesfälle und Repression in der Haftanstalt Bouwer von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 346 Teil Eins: Frauen in argentinischen Gefängnissen
20
Als verspäteten Weihnachts-, äh Wintergruß senden wir diese spannende Wiederholung über Frauen in argentinischen Gefängnissen: Ezeiza ist nicht nur der internationale Flughafen von Buenos Aires. In Ezeiza befindet sich auch ein großer Teil argentinischer Staatsgefängnisse für Frauen. Wer sind eigentlich diese Frauen? Wofür sitzen sie ein? Wie sieht ihr Tagesablauf aus? Mit welchen Schwierigkeiten und Repressionen haben sie zu kämpfen - auch im Vergleich zu einsitzenden Männer...
onda-info 346 Teil Zwei: Frauen in argentinischen Gefängnissen
17
In diesem zweiten Teil des onda-info-Spezials über Frauengefängnisse in Argentinien stellen wir euch eine spezielle Insassin des Frauengefängnis in Ezeiza vor: Karina Germano, besser bekannt unter dem Namen La Galle sitzt seit 10 Jahren in unterschiedlichen Gefängnissen und engagiert sich politisch gegen die Ungerechtigkeiten des Justiz- und Gefängnissystems. Außerdem haben wir mit Vertreter*innen von Unterstützungsgruppen gesprochen und sie gefragt wie das eigentlich ist mit...
Brasilianische Gefängnisse: Soziale Kontrolle durch Medikamente
136
(Sao Paulo, 26. Juni 2018, Brasil de Fato).- „Ich hatte mich geschnitten und hatte zwei Monate eine offene Wunde; diese wurde nicht genäht oder mit Medikamenten behandelt. Ein Mal pro Woche gibt es eine ärztliche Sprechstunde bei der jeweils zwei Insassinnen behandelt werden. Als ich an der Reihe war, sagten sie, dass da nichts mehr zu machen sei, ich müsse warten, bis die Wunde von alleine verheilt. Die einzigen Medikamente, die sie uns geben, sind Schlaftabletten und Beruhi...
Drei weitere Mapuche unterstützen den Hungerstreik des Lonko Facundo Jones Huala
55
(Buenos Aires, 23. Februar 2019, ANRed),- Seit dem 27. Januar ist der Lonko (Führungspersönlichkeit der Mapuche) Facundo Jones Huala im Hungerstreik. Er fordert die Umsetzung der Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation, also die Einhaltung der Menschenrechte und Respekt gegenüber der Mapuche-Kultur. Nun bekommt Huala Unterstützung von Jorge Cayupan, Alvaro Millalen und José Cáceres, die dem Hungerstreik beigetreten sind. Die systematischen Menschenrechtsverletz...
Haftanstalten als besondere Form der „Selbstverwaltung“
33
(Mexiko-Stadt, 17. Mai 2017, poonal).- Die halbstaatliche Nationale Menschenrechtsrechtskommission (CNDH) hat die Situation in den mexikanischen Haftanstalten in einer Empfehlung an die Regierung als „inakzeptabel“ bezeichnet. In fast der Hälfte aller Gefängnisse würden diese von den Insassen regiert oder mitregiert. Dieses Phänomen habe in den vergangenen Jahren zugenommen. Das Wachpersonal sei vielfach für systematische Unterlassungen verantwortlich. Das Recht auf mensch...