Menschen. Rechte. Stärken! Crossmediale Kampagne 2011


alt

Menschen. Rechte. Stärken. bei onda Menschen. Rechte. Stärken. bei matraca Menschen. Rechte. Stärken. bei poonal

 

 

 

 

 

 

 

Wir bleiben dran: Menschen. Rechte. Stärken! (2011)

Menschenrechte… sind immer ein Thema. Warum das so ist, wird gerade dann klar, wenn man sich eingehender damit beschäftigt. Wir haben uns bereits 2010 in einer crossmedialen Kampagne intensiv mit Menschenrechten auseinandergesetzt. Doch das Thema ist komplex und viele Aspekte blieben unbearbeitet. Genug Stoff, um in den verbleibenden Monaten des Jahres weitere spannende Beiträge zu produzieren.

Unsere Reportagen, Features, Berichte oder Interviews zum Thema können im Pressedienst poonal, im deutschsprachigen Radiomagazin onda-info und in spanischsprachigen Radiorevistas von radio matraca desde berlín kostenlos gelesen und gehört werden.

Die grundsätzlichen Fragen, die uns beschäftigen, sind dabei gleich geblieben: Was sind eigentlich Menschenrechte? Wer definiert was als Menschenrechte? Wo werden sie verletzt, wo geachtet? Wo müssen Menschenrechte eingefordert werden? Wo werden sie bereits eingefordert? Wie und von wem wird deren Einhaltung garantiert?

Davon ausgehend widmen wir uns Themen wie dem Kampf von Schüler*innen und Student*innen in Chile für einen gleichberechtigten Zugang zu Bildung für alle, beschäftigen uns mit Ernährungssouveränität, dem Recht auf Nahrung oder auch der Aufarbeitung der Militärdiktaturen in Lateinamerika. Wichtig ist uns auch dieses Jahr die Berücksichtigung der Spannung zwischen einem universalistischen Anspruch und der Einbeziehung verschiedener Perspektiven beim Thema Menschenrechte. So gibt es in Lateinamerika eigene Menschenrechtsvorstellungen, die sich von denen des so genannten „Westens“ unterscheiden.

 


Das könnte dich auch interessieren

Seichter Siggi in Mexiko – Gabriel vermeidet Kritik an Regierung Von Gerd Goertz, Mexiko-Stadt 90.000 Tote und mehr als 27.000 Verschwundene - Zu solchen Zahlen sagte Gabriel öffentlich wohl nix. Ein Plakat der Bewegung Movimiento por la Paz con Justicia y Dignidad (Bewegung für den Frieden, Gerechtigkeit und Würde) aus dem Jahr 2013 / Foto: Eneas de Troya, CC BY 2.0 (Mexiko-Stadt, 22. Mai 2017, npl).- Ein Besuch mit diplomatischer Zurückhaltung. Kurz vor Ende des sogenannten Deutsch-Mexikanischen Jahres und wenige Wochen vor einem ...
Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure in Kolumbien Von Valeska Cordier Kolumbien_Bananen_CIAT-CC BY-NC-SA 2.0-flickr (16. Mai 2017, amerika21).- Die Fruchtgesellschaft Chiquita Brands International hat jahrzehntelang mehrere Millionen US-Dollar an Akteure des bewaffneten Konflikts in Kolumbien gezahlt. Seit kurzem einsehbare Dokumente der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) zeigen, dass das Unternehmen seit Ende der 1980er Jahre bis Anfang der 2000er Jahre regelmäßig Zahlungen vornahm. Das Geld ging sowohl an linke Guerill...
Unser NAFTA-Erbe Von Ana de Ita NAFTA hat die Landwirtschaft in Mexiko sehr stark verändert / Wandbild, Archivo de Proyectos, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2017, la jornada).- Kurz vor dem Start der sogenannten „Modernisierung des Nordamerikanischen Freihandelsvertrages (NAFTA)“ prüfen die mexikanischen Verhandlungsführer*innen neue Zugeständnisse, damit der Vertrag überlebt. Obwohl Mexiko der Netto-Verlierer des trilateralen Abkommens gewesen ist, wollen die mexikanis...
Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
Mord an Menschenrechtsaktivistin Miriam Rodríguez: Weiteres Beispiel für „Makrokriminalität“ Von Gerd Goertz Mord an Miriam Rodríguez, einer Aktivistin gegen das Gewaltsame Verschwindenlassen / Logo, Quelle: http://sinlasfamiliasno.org (Mexiko-Stadt, 16. Mai 2017, npl).- In der Nacht vom 10. Mai wurde in Ciudad Victoria, Bundesstaat Tamaulipas, die Menschenrechtsaktivistin Miriam Elizabeth Rodríguez Martínez in ihrem Haus erschossen. Sie war durch die Suche nach ihrer 2012 verschwundenen Tochter und die Mitarbeit in Organisationen von Familienangehörigen Versc...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.