Demonstrationen gegen Ölförderung in Yasuní

von Ricardo Marapi Salas

Ecuador: Demonstration für den Yasuní-Park. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 28. August 2013, púlsar).- Die indigenen und ökologischen Gruppen Ecuadors haben am 29. August damit begonnen, erste Demonstrationen in den wichtigsten Städten und Provinzen des Landes durchzuführen. Sie lehnen die Entscheidung der Regierung ab, die Ölförderung im Nationalpark von Yasuní zu erlauben. Die Vereinigung der Kichwa in Ecuador Ecuarunari (Confederación Kichwa del Ecuador) hat ihre Mitglieder mobilisiert und zu Protestaktionen im Norden und Süden des Landes aufgerufen.

In der Hauptstadt Quito sind hunderte von Demonstrant*innen aus Stadt und Land durch die Straßen gezogen und versuchten, zur Plaza Major zu gelangen. Dies wurde jedoch durch ein großes Polizeiaufgebot gestoppt. Die Demonstrant*innen riefen Parolen zum Schutz des Yasuní, wie: „Hände weg vom Yasuní“.

„Liebe das Leben, schütze den Yasuní“

Der Vorsitzende des Verbandes der Indigenen Organisationen von Azuay, Lauro Sigcha, forderte die ecuatorianischen Behörden auf, eine Volksbefragung durchzuführen, damit die Bevölkerung über die Zukunft des Yasuní entscheiden könne. „Die Bevölkerung soll bestimmen, was mit den natürlichen Ressourcen geschehen soll, nicht nur in Yasuní, sondern auch in Quimsacocha und anderen Wassergebieten“, erklärte Sigcha.

Die indigenen Organisationen warten zur Zeit auf eine Entscheidung des ecuatorianischen Verfassungsgerichts, ob es eine Volksbefragung über den Yasuní geben wird oder nicht.

CC BY-SA 4.0 Demonstrationen gegen Ölförderung in Yasuní von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen