„Indígena-Ministerium muss indigene Vertretung einbeziehen“

Die Bundesabgeordnete bei einer Rede vor dem Senat.
Foto: Plenário do Senado via flickr
CC BY 2.0

(Rio de Janeiro, 7. November 2022, Brasil de Fato).- Sônia Guajajara ist stellvertretende Bundesabgeordenete der Partei PSOL-SP (Sozialismus- und Freiheitspartei von São Paulo). In einem exklusiven Interview mit Brasil de Fato sprach sie über die Erwartungen der indigenen Bewegung an die von Lula angekündigte Schaffung eines Ministeriums für indigene Gruppen. Auch die Frage, wie sich die Regierung des gewählten Präsidenten in der internationalen Diskussion über den Klimawandel neu positionieren wird, war Gegenstand des Gesprächs. Sônia ist Teil der brasilianischen Delegation bei der UN-Klimakonferenz 2022 (COP27), die derzeit in Ägypten stattfindet.

Was hält die Bewegung von der Gründung des Ministeriums für indigene Völker?

Wie Sônia erzählte, haben sich Mitglieder der Vereinigung der indigenen Gruppen Brasiliens Anfang November getroffen, um ihre Erwartungen zu diskutieren und warten nun auf klarere Signale des zukünftigen Präsidenten, um zu verstehen, wie das Ministerium funktionieren solle. „Zunächst möchten wir dazu eingeladen werden, dem Übergangsteam anzugehören, damit wir diesen Dialog führen können. Solange es keine indigene Beteiligung im Übergangsteam gibt, können wir nicht ‚ja‘ oder ’nein‘ zu einem Ministerium sagen, von dem wir nicht wissen, wie es aussehen wird“, sagte sie in dem Interview.

Welche Erwartungen bestehen an die Klimapolitik?

Hinsichtlich der künftigen Klimapolitik erklärte die gewählte Parlamentarierin, dass Brasilien nun anstrebe, bei internationalen Diskussionen über den Klimawandel wieder die Führung zu übernehmen. Sie betonte jedoch, dass dazu lokale Maßnahmen ergriffen werden müssten, um sicherzustellen, dass die vorgeschlagenen Ziele erreicht würden. „Eine der wichtigsten Maßnahmen ist die Reduzierung der Abholzung: keine Abholzung in Brasilien. Lula hat sich dazu verpflichtet, und er wird diese Herausforderung auch hier annehmen müssen, um diese Ziele zu erreichen. Auch um die Waldbrände zu reduzieren, die jedes Jahr zunehmen. Die Abgrenzung indigener Gebiete ist ebenfalls ein wichtiger Beitrag zur Verringerung oder Vermeidung von Emissionen, daher ist es wichtig, diese zur Diskussion zu stellen. Indigene Gebiete haben die Aufgabe, zum Klimagleichgewicht beizutragen“, betonte sie.

Indigene Vertreter*innen im Bundesparlament

Neben Sônia bezeichnen sich vier weitere in die Bundesversammlung gewählte Parlamentarier*innen als indigen. Neben Sonia wurde auch Célia Xakriabá von der Partei PSOL-MG (Sozialismus- und Freiheitspartei von Minas Gerais) auf Betreiben der indigenen Bewegung in den Kongress gewählt; beide sollen mit Juliana Cardoso von der Partei PT-SP (Arbeiterpartei von São Paulo), die ebenfalls erstmals ins Parlament einzieht, und dem wiedergewählten Paulo Guedes von der Partei PT-MG (Arbeiterpartei von Minas Gerais) zusammenarbeiten. Neben ihnen wurde Silvia Waiãpi von der PL-AP (Liberale Partei von Amapá) gewählt, die sich selbst als Bolsonaro-Anhängerin bezeichnet und nicht der „Federhauben-Fraktion“ angehören will.

„Wir werden die Einhaltung der Grenzen der indigenen Gebiete dort fordern, wo sie in der Regierung Bolsonaro durch politische Entscheidungen völlig lahmgelegt wurden. Unsere politischen Ziele waren immer und werden auch in Zukunft der Schutz der Umwelt und die Veränderung des Systems der Lebensmittelproduktion sein. Die heutige Agrarindustrie ist auf den Export ausgelegt. Wir sind der festen Überzeugung, dass es notwendig ist, die landwirtschaftlichen Familienbetriebe zu subventionieren, um die Lebensmittel zu produzieren, die wir wirklich essen. Weitere wichtige Ziele sind natürlich die Verteidigung der Rechte der indigenen Bevölkerung und die Beteiligung von Frauen im Parlament. Durch unsere Wahl ins Parlament erhöht sich auch der Frauenanteil“, fügte sie hinzu.

CC BY-SA 4.0 „Indígena-Ministerium muss indigene Vertretung einbeziehen“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen