Im Schatten der Pinguine. 10 Jahre chilenische Studiproteste

Schüler*ìnnen und Studierende in Chile Foto: Nils Brock

Chile – das Land war lange Zeit kein Ort für soziale Proteste. Auch nach dem Ende der militärisch-zivilen Diktatur 1989 gelang es nie den neoliberalen Konsens im Land aufzubrechen. Doch dann, vor zehn Jahren, kamen die Pinguine. So ganz ernst nahm das Establishment die Teenager anfangs nicht, als sie mit ihren schwarzen Schuluniformen zu Kundgebungen watschelten. Niemand hätte gedacht, dass die Rufe nach kostenloser Bildung ein so breites Echo in der Bevölkerung finden würde.

Auch wenn die Pinguine damals nur wenige ihrer Forderungen erfüllt sahen, so hatten sie doch eine nachhaltige Debatte angestoßen. Chile hat heute eine der aktivsten Studierendenbewegungen Lateinamerikas. Und auch in diesem Jahr wird weiter für eine Bildungsreform gekämpft. Mit Erfolg?

poonal_klein Den poonal-Artikel zu diesem Beitrag findet Ihr hier.


CC BY-SA 4.0 Im Schatten der Pinguine. 10 Jahre chilenische Studiproteste von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen